Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Schwer verletzt» muss Dida vom Feld getragen werden. Bild: AP

03.10.2007: Milan-Goalie Dida zeigt in Glasgow den schönsten sterbenden Schwan der Fussball-Geschichte

3. Oktober 2007: Im Champions-League-Spiel zwischen Celtic Glasgow und der AC Milan stürmt ein schottischer Zuschauer auf den Platz und «schlägt» Milan-Goalie Dida. Was sich danach ereignet, ist zirkusreif.

03.10.15, 00:01


Der Vorfall, der um die Welt geht. Video: Youtube/Jacob Hess

1,96 m ist Dida gross, er ist ein Hüne im Tor. Vom Ersatzgoalie des FC Lugano hinter Erich Hürzeler bringt er es zum Weltmeister und zweifachen Sieger der Champions League.

Einen Oscar hingegen darf der Brasilianer nie entgegennehmen. Obwohl er am 3. Oktober 2007 einen komödienhaften Auftritt auf den Rasen des Celtic Park hinlegt – im wahrsten Sinn des Wortes.

Die Blitzidee mit dem Forfaitsieg

Celtic Glasgow schiesst in der 90. Minute den Siegtreffer zum 2:1. Klar, dass diese Sensation gefeiert werden muss. Während die schottischen Spieler das bei der Cornerfahne machen, rennt ein Fan im Freudentaumel vor Milan-Goalie Dida durch und berührt ihn mit dem ausgestreckten Arm leicht im Gesicht.

Mehr als ein Streichler ist es nicht, weshalb sich Dida auch sofort an die Verfolgung des Zuschauers macht. Doch nach ein paar Schritten gelangt er zur plötzlichen Einsicht: Hinzufallen und zu simulieren, ist möglicherweise die bessere Lösung. Milan könnte so vielleicht forfait gewinnen. Also legt sich Dida hin. Er lässt sich minutenlang pflegen und schliesslich mit der Bahre vom Feld tragen.

Eisbeutel am Kopf: Dida mimt einen Schwerverletzten. Bild: AP

Sperren für den «Schläger» und sein «Opfer»

Das Pech des Brasilianers: Bei Champions-League-Spielen filmen dutzende Kameras das Geschehen, so fliegt die Schmierenkomödie rasch auf. Dida wird zunächst für zwei Spiele gesperrt, muss nach einem Rekurs schlussendlich für eine Partie pausieren. «Wir werden keinen Einspruch einlegen. Wir haben uns so entschieden, weil wir Champions-League-Sieger sind und uns auch entsprechend verhalten müssen», erklärte Milans Vizepräsident Adriano Galliani.

Folgen hat die Einlage auch für Celtic und für den Zuschauer. Während der Verein eine Busse von 30'000 Franken kassiert, erhält der 27-jährige Anhänger der Schotten einerseits ein lebenslängliches Stadionverbot für Heim- und Auswärtsspiele der Grün-Weissen, andererseits brummt ihm ein Zivilgericht 120 Stunden Sozialarbeit auf.

Vorsicht, Schwalbe!

Ebenfalls Celtic gegen Milan, allerdings am 20. Februar 2007: Alberto Gilardino mit einer Superschwalbe. Video: Youtube/dergutePaddi

Didas Nati-Kumpel Rivaldo erhält den Ball voll an den Oberschenkel geschossen. Mann, tut da das Gesicht weh! Video: Youtube/Dunkmaster3333

Oh, jemand muss sofort Luis Suarez helfen, der arme Kerl scheint schwer verletzt zu sein! Vielleicht hilft auch schon ein Donald-Duck-Pflästerli. Video: Youtube/ox sted

Der Gegner ist fast zwei Meter weg, aber Andy Möller fällt hin. Eine «Schutzschwalbe» soll's gewesen sein. Video: Youtube/djchrisi

Eine grossartige Schwalben-Top-Ten von den Kollegen von «Eurosport». YouTube/ABDELKADER MRHDNE

Geheimaufnahmen aus dem Camp der italienischen Nati: So geht «schwälbelen» richtig! Video: Youtube/paynustheanus

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Alle Champions-League-Sieger seit 1993

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ein Uru bringt das Maracanã zum Schweigen und sorgt für Brasiliens gelbe Trikots

16. Juli 1950: Als haushoher Favorit will Brasilien an der Heim-WM endlich den ersten Titel holen. Doch Uruguay versetzt ein ganzes Land in den Schockzustand. «Maracanaço» bleibt trotz dem 1:7 der Brasilianer gegen Deutschland 2014 das grösste Fussballtrauma des Landes.

Maracanã! Allein das Wort elektrisiert Fussballfans und -spieler auf der ganzen Welt. Pelé erzielt hier sein 1000. Tor. Garrincha, Zico, Socrates, Romario und Ronaldo verzaubern in diesem Fussballtempel die Massen.

Das Maracanã ist von Mythen umrankt wie kein anderes Stadion. Auch Brasiliens «Hiroshima», wie der berühmte Schriftsteller Nelson Rodrigues das 1:2 im entscheidenden Spiel um den Titel bei der WM 1950 gegen Uruguay nannte, trägt den Namen dieser Arena: «Maracanaço».

Das grösste …

Artikel lesen