Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Chelsea's goalkeeper Petr Cech lies on the ground after a challenge by Reading's Stephen Hunt (L) in their English Premier League soccer match at the Madejski Stadium in Reading, southern England, October 14, 2006. NO ONLINE/INTERNET USE WITHOUT A LICENCE FROM THE FOOTBALL DATA CO LTD. FOR LICENCE ENQUIRIES PLEASE TELEPHONE +44 207 298 1656.          REUTERS/Kieran Doherty   (BRITAIN) - RTR1IBLU

Sekundenbruchteile nach dem Moment, in dem Readings Stephen Hunt Petr Cech am Kopf getroffen hat. Bild: Kieran Doherty

Unvergessen

Ein schrecklicher Unfall sorgt dafür, dass Petr Cech nie mehr ohne Helm spielt

14. Oktober 2006: Chelsea-Goalie Petr Cech prallt gegen Reading nach 16 Sekunden mit dem ungestümen Stephen Hunt zusammen. Der Tscheche erleidet dabei einen Schädelbasisbruch. Nur drei Monate später steigt Cech wieder ins Training ein – mit einem Kunststoff-Helm, der längst sein Markenzeichen ist.



Alex Frei, der zusammen mit Petr Cech bei Stade Rennes spielte, kommt bei dem Tschechen ins Schwärmen: «Er ist der kompletteste Goalie, mit dem ich zusammengespielt habe. Auf der Linie, fussballerisch, wie er den Strafraum beherrscht, seine Grösse: Er ist ein überragender Torhüter.»

Keeper of Czech Republic Petr Cech clears a French penalty in the
penalty shootout of the final at the U21 European soccer championships
in Basle May 28, 2002. Czech Republic won 3-1 in the penalty shootout
after France and Czech Republic drew 0-0 in regular and extra time.
REUTERS SCHWEIZ/Andreas Meier

SIB/HM/CLH/ - RTRVXE5

2002 sichert Petr Cech im Elfmeterschiessen gegen Frankreich seinem Team den U21-EM-Titel. Bild: Reuters Photographer

Chelsea holt den damals 22-Jährigen im Jahr 2004 für 13 Millionen Euro nach London. Die Defensive der «Blues» wird mit dem neuen Keeper fast unüberwindbar. Petr Cech hält seinen Kasten in der Saison 2004/2005 insgesamt 25 Spiele sauber – dabei bleibt er einmal 1025 Minuten in Folge ohne Gegentor. Chelsea holt sich schliesslich souverän das Double und Cech wird Welttorhüter 2005.

«Bis zu seiner schweren Verletzung war er der beste Goalie der Welt, das ist für mich keine Frage.»

Alex Frei blick

Doch am 14. Oktober 2006 hängt die Karriere des 1,96 Meter grossen linksfüssigen und -händigen Goalie am seidenen Faden. Im Premier-League-Spiel gegen den FC Reading prallt Cech nach 16 Sekunden mit dem ungestümen Stephen Hunt zusammen. Das Knie des Gegenspielers trifft den Tschechen unglücklich am Kopf.

abspielen

Der schlimme Unfall kurz nach Spielbeginn. Video: YouTube/Jon Patricios

Diagnose: Schädelbasisbruch

Schiedsrichter Mike Riley erkennt die Schwere der Verletzung nicht und verweigert Cech sogar eine Erstversorgung auf dem Platz. Der Goalie muss auf allen Vieren vom Platz kriechen. Die Chelsea-Ärzte kämpfen hingegen um Cechs Leben. Ein Mediziner meint gegenüber dem «Daily Mirror»: «Die grosse Sorge war, dass sein Gehirn zu sehr anschwillt.»

Beim Schlussmann wird ein Schädelbasisbruch diagnostiziert. Der 24-Jährige wird umgehend ins Krankenhaus gebracht und noch am selben Tag in Oxford erfolgreich operiert. Cech wird für einige Stunden im Koma gehalten.

 «Ich hatte Angst um sein Leben.»

Trainer José Mourinho blick

Zum unglücklichen Tag der Londoner passt, dass Cechs Ersatzmann Carlo Cudicini kurz vor Schluss nach einem Zusammenprall ebenfalls bewusstlos auf der Bahre vom Feld geführt werden muss. Weil das Wechselkontingent bereits erschöpft ist, muss mit John Terry ein Feldspieler ins Tor.

abspielen

Der Zusammenprall von Ersatztorhüter Cudicini und wie John Terry ins Tor musste. Video: YouTube/xzy1993

Keine Erinnerung mehr an die Szene

Doch die Hauptsorge gilt natürlich Cech. «Ich hatte Angst um sein Leben», so Chelsea-Coach José Mourinho über die Verletzung seines Goalies. Gegenüber der Presse erhebt der Portugiese schwere Vorwürfe an die Adresse von Täter Hunt: Er unterstellt ihm, dass dieser «die schwere Verletzung fahrlässig in Kauf genommen habe». Readings Trainer Steve Coppell hält dagegen. «Es sah schrecklich aus», sagt er, «aber ich weiss zu hundert Prozent, dass es keine Absicht war.»

Chelsea's goalkeeper Petr Cech is placed on a stretcher after being injured during a challenge by Reading's Stephen Hunt during their English Premier League soccer match at the Madejski Stadium in Reading, southern England, October 14, 2006. NO ONLINE/INTERNET USE WITHOUT A LICENCE FROM THE FOOTBALL DATA CO LTD. FOR LICENCE ENQUIRIES PLEASE TELEPHONE +44 207 298 1656.          REUTERS/Kieran Doherty   (BRITAIN) - RTR1IBM4

Petr Cech wird auf der Bahre abtransportiert. Bild: Kieran Doherty

Während seiner Reha gibt Cech dem klubeigenen Sender ein erstes Interview. «Ich kann mich noch nicht mal an den Anpfiff erinnern und auch nicht an den Zwischenfall», schildert Cech. «Das letzte, woran ich mich erinnern kann, ist, wie ich aus der Umkleidekabine kam, das Trikot anhatte und Hände (mit Gegenspielern) schüttelte», so Cech. Ihm gehe es «okay», er verspüre aber weiterhin Schmerzen. 

Weiter meint der Tscheche: «Manchmal ist es schwer, weil ich aufwache und schreckliche Kopfschmerzen habe.» Allmählich mache seine Gesundung aber Fortschritte. Bei Schmerzen müsse er Medikamente nehmen, «ich versuche damit zu leben und jeden Tag wird's besser».

«Ich habe den schwierigsten Augenblick meines Lebens überstanden»

Seinen Unfall hat er sich zwar einmal im Fernsehen angeschaut, darüber reden will er aber in dieser schwierigen Phase nicht: «Ich konzentriere mich nur darauf, wieder fit zu werden.»

epa04339864 Chelsea's goal keeper Petr Cech during the soccer test match between Werder Bremen and FC Chelsea at Weserstadion in Bremen, Germany, 03 August 2014.  EPA/Carmen Jaspersen

Petr Cech trägt seit dem Unfall immer einen Helm. Bild: EPA/dpa

Drei Monate später steigt er wieder ins Training ein. Cech trägt dabei einen massgefertigten, 80 Gramm schweren Helm aus Kunststoff, da der Heilungsprozess einer Schädelverletzung mehrere Jahre dauern kann. Dennoch beteuert Cech auf «11 Freunde» vor seinem ersten Einsatz mit dem Nationalteam: «Ich habe keine Angst. An den Helm habe ich mich gewöhnt. Er behindert und stört mich nicht.»

Chelsea's Czech Republic soccer goalkeeper Petr Cech watches Radek Stepanek of Czech Republic play against Kevin Anderson of South Africa during their Queen's Club grass court championships quarterfinal tennis match in London, Friday June 13, 2014. (AP Photo/Sang Tan)

So sieht's unter dem Helm aus beim 117-fachen Nationalspieler der Tschechischen Republik. Bild: Sang Tan/AP/KEYSTONE

Heute bei Arsenal

«Ich habe den schwierigsten Augenblick meines Lebens überstanden, nun geniesse ich das Spiel noch mehr», so Cech weiter. Geholfen hat ihm vielleicht eine Selbsttherapie: Cech hat in seiner Freizeit Psychologie studiert.

Jahrelang ist er nach dem Comeback der grosse Rückhalt Chelseas. Erst im Sommer 2015 verlässt er die Blues, aber nicht London. Seither hütet der mittlerweile 34-jährige Cech das Tor von Arsenal. Natürlich mit dem Helm auf dem Kopf – seinem Markenzeichen.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Die besten Goalies in FIFA 17

Das könnte dich auch interessieren:

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • brandau 14.10.2016 12:46
    Highlight Highlight Eine Legende!
  • swissgooner 14.10.2016 10:09
    Highlight Highlight Und jetzt spielt der Rekord-Tscheche beim richtigen Verein und fühlt sich da puddelwohl!

    Up the Gunz! COYG!
    • Roaming212 14.10.2016 10:50
      Highlight Highlight Bei einem Verein der auf der gleichen Stufe wie YB und Vizekusen steht.
    • swissgooner 14.10.2016 12:34
      Highlight Highlight Hauptsache nicht Chelski - äh Chelsea...

Assaidi erzielt das frechste Tor des Jahres – dumm nur, dass es Abseits war

11. September 2011: Oussama Assaidi ist gegen Groningen auf dem Weg zum 3:0 für Heerenveen. Doch da pfeift der Schiedsrichter Offside. Der Marokkaner schenkt uns immerhin noch einen Zirkustrick.

Jeder Fussballer weiss es: Ist die Pfeife des Schiedsrichters ertönt, darf ich nicht mehr weiterspielen. Es droht eine Gelbe Karte. Aber manchmal, da siehst du dich als Fussballer schon vor den eigenen Fans jubeln und kannst nicht anders, als die Aktion noch abzuschliessen.

Oussama Assaidi kennt diese Situation. Gegen Groningen hat der Linksaussen in der 62. Minute für Heerenveen auf 2:0 erhöht. Jetzt wird der Stürmer steil geschickt. Der Marokkaner ersprintet sich den Ball, steht alleine vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel