Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FRIMLEY GREEN, ENGLAND - JANUARY 11:  Andy Fordham of England in action against Mervyn King of England during the final of The BDO Lakeside World Darts Championships at the Lakeside on January 11, 2004 in Frimley Green, England.  (Photo by Julian Herbert/Getty Images)

Der Pfeil wirkt in Fordhams Hand noch kleiner als er ist. Bild: Getty Images Europe

Andy Fordham trinkt 24 Flaschen Bier, eine Flasche Brandy und wird Darts-Weltmeister

11. Januar 2004: «Ich wurde Darts-Champion, obwohl ich nie trocken war.» Die erstaunliche Lebensgeschichte des Andy Fordham.



«Die Menschen sagen zu mir, sie hätten mich nie betrunken gesehen», erzählt Andy Fordham dem Reporter des «Telegraph», als er in einem Pub seine Geschichte erzählt. Fast drei Jahre ist er da schon trocken, nicht so in der Vergangenheit. «Es war eigentlich so, dass mich die Leute nie nüchtern gesehen haben. Um die Wahrheit zu sagen, ich war die ganze Zeit besoffen.» 

In England, wo sich jeder anständige Bürger nach der Arbeit im Pub sehen lassen muss, sind grosse Alkoholmengen gesellschaftlich eher akzeptiert und geduldet. Unter den Pub-Besuchern sind so auch berühmte Sportler wie George Best oder Paul Gascoigne. Die Fussballer werden von den Fans wegen ihrer Trinkfestigkeit dafür noch mehr als Helden ihresgleichen verehrt. 

FRIMLEY GREEN, ENGLAND - JANUARY 11:  Andy Fordham of England  holds the trophy and winner's cheque after beating Mervyn King in the final of The BDO Lakeside World Darts Championships at the Lakeside on January 11, 2004 in Frimley Green, England.  (Photo by Julian Herbert/Getty Images)

Grosser Mann mit grossem Scheck. Bild: Getty Images Europe

Doch während der Ausübung ihres Sports hat es wahrscheinlich niemand so auf die Spitze getrieben wie Andy Fordham. Und so erfolgreich dazu: Er wird 2004 BDO-Weltmeister, sichert sich mit dem finalen Dart in die Doppel-Acht einen Scheck über 50'000 Pfund.

Play Icon

Der Moment des grössten sportlichen Triumphs von Fordham, leider mit schlechter Audio-Qualität.  Video: YouTube/WeebleWarbler

Dabei ist der «Wikinger», so sein Spitzname, vor der Begegnung mit Kontrahent Mervyn King voll wie eine Haubitze. Fordham hat eine Flasche Brandy und 24 Flaschen Bier intus. «Ich erinnere mich an meine ersten Weltmeisterschaften 1995, ich war so unglaublich nervös. Das Publikum, der Druck, ich war wirklich eingeschüchtert», erzählt er. «Also habe ich mich vor meinem ersten Spiel grausam betrunken. Und das Schlimmste ist eingetreten: Es hat funktioniert. Ich erreichte die Halbfinals.»

«Ich hatte nie einen Kater!»

Andy Fordham

FRIMLEY GREEN, ENGLAND - JANUARY 11:  Mervyn King of England in action against Andy Fordham of England  during the final of The BDO Lakeside World Darts Championships at the Lakeside on January 11, 2004 in Frimley Green, England.  (Photo by Julian Herbert/Getty Images)

Auch Finalgegner King hat einiges an Gewicht zu tragen. Zumindest am linken Arm. Bild: Getty Images Europe

«Von da an hatte ich das Gefühl, jedes Mal wenn ich spielte, muss ich es wieder tun. Für mich half es bei der Konzentration, ich nahm die Dinge welche hinter mir abliefen, nicht mehr war. Ich konnte mich aufs Board konzentrieren. Ich weiss, es war schrecklich für meine Gesundheit, aber es schien richtig zu sein damals», erzählt Fordham weiter.

Die Einlaufmusik vom Wikinger: «I'm Too Sexy» von Right Said Fred

Play Icon

Video: YouTube/Wrestle And Romance.com

Dass Darts als Pub-Sport geboren wurde und Fordham zugleich mit seiner Frau Jenny ein Pub-Leben führt – sinnigerweise im Städtchen Dartford – machte die ganze Geschichte für ihn natürlich nicht einfacher. Mit dem Fortschritt im Darts wächst auch der Alkoholkonsum: «Vielleicht war es etwas vom Schlimmsten, Weltmeister zu werden. Ich war das Rampenlicht nicht gewöhnt. Ich war so geschockt, ich musste trinken, um es zu verdauen. Du wirst überall eingeladen und dir werden Freigetränke serviert. Ich habe das Trinken einfach genossen. Am Ende habe ich alles verprasst, was ich verdient habe.» Klingt fast wie einst bei Fussball-Legende George Best.

«Darts ist keine Fitness-Sache. Aber mental und physisch kann ein langes Spiel sehr ermüdend sein. Für mich besteht kein Zweifel, dass Darts ein Sport ist.»

Andy Fordham

Obwohl man meinen müsste, der stets freundliche und zurückhaltende Riese hätte nach seinen Exzessen am nächsten Morgen stets einen schweren Kopf, ist dies nicht der Fall. Sein simpler Ratschlag: «Man muss aufhören, einen Kater zu kriegen. In Hotels, als normale Menschen Tee und Kaffee zum Frühstück hatten, nahm ich einen Brandy. Einmal hatte ich die erste Pulle am Morgen und stoppte nicht, bis es Abend war. Dabei habe ich jeweils kaum gegessen. Trotzdem wog ich am Ende durch das Trinken fast 200 Kilogramm.» Als Jugendlicher hatte Fordham kein Gramm zu viel auf den Rippen. Er joggte regelmässig, spielte dreimal in der Woche Fussball.

FRIMLEY GREEN, UNITED KINGDOM - JANUARY 7: Andy Fordham of England prepares for his game against Simon Whitlock of Australia during the BDO World Darts Championships on January 7, 2006 at the Lakeside, Frimley Green, England. (Photo by John Gichigi/Getty Images)

Fordham überrascht mit seiner Aussage: «Ich habe nie viel gegessen, aber ich habe schlecht gegessen. Wenn ich im Pub arbeitete, hatte ich dazu Snacks en masse, bewegt habe ich mich nie.» Bild: Getty Images Europe

Der Körper rebelliert

Fast drei Jahre nach seinem Weltmeistertitel kollabiert der «Wikinger» auf einer Toilette. «Ich konnte nicht atmen. Es war all die Flüssigkeit in meinem Körper, die auf meine Lungen drückte.» Als Fordham im Spital aufwacht, wurden ihm 18 (!) Liter Flüssigkeit aus dem Körper abgelassen. Dazu kommt die medizinische Diagnose: Leberzirrhose im fortgeschrittenen Stadium. 

Die Warnzeichen gab es freilich schon zuvor. So erlitt er bereits kurz nach dem Triumph einen Zusammenbruch. Seine Frau Jenny überredete ihn damals, bei der TV-Sendung «Celebrity Fit Club» mitzumachen. Dort realisierte er, wie schlecht sein Zustand war: «Ich konnte nicht mal um ein Fussballfeld laufen.» Fordham verlor von seinen bei Serienbeginn 194 Kilos deren 19, konnte aber nach dem Ende der Show nicht an diesen Etappenerfolg anknüpfen.

«An einem durchschnittlichen Tag hatte ich 25 Biere und eine halbe Flasche Spiritus – Wodka, Brandy oder Whiskey.»

Andy Fordham dailymail

Nach dem grossen Kollaps beschliesst der zweifache Familienvater, sein Leben umzukrempeln. Er verliert knapp die Hälfte seines Gewichts und rührt keinen Alkohol mehr an. Durch den massiven Gewichtsverlust stimmt beim Darts-Spielen aber die Balance nicht mehr: «Es beeinflusst dich. Du beginnst zu werfen und deine Arme bewegen sich anders. Also ist es praktisch wie ein Neustart.» 

Image

Keine Angst, Andy Fordham nimmt nur noch alkoholfreies Bier. Screenshot: dailymail.com

Der sympathische Koloss kann gegen Ende 2007 wieder bei Turnieren mitspielen, wobei das Selbstvertrauen analog zum Gewichtsverlust geschmolzen zu sein scheint. Immerhin muss die eigentlich dringend nötige Lebertransplantation nicht vorgenommen werden, da sich Fordhams gesundheitlicher Zustand überraschend verbessert hat. 

Beim Darts findet der «neue» Wikinger den Tritt nicht trotzdem. «Die Rückkehr war sehr nervtötend. Als ich wieder aufgetaucht bin, erwarteten alle Wunderleistungen von mir: ‹Come on Andy, give us 180!› Es konnte einfach nicht klappen. Ich bin eine nervöse Person, weshalb ich mich früher ja hinter dem Alkohol versteckte. Aber ich versuche, es jetzt einfach zu geniessen.»

«Ich habe gemerkt, wie ich es vermisst habe.»

Fordham kehrt ins Rampenlicht zurück

Fordham verdingt sich bei kleineren Turnieren und gewinnt mal da und mal dort ein paar hundert Pfund. Genau zehn Jahre nach seinem grossen Triumph gibt der inzwischen 52-jährige Fordham 2014 dank einem Boulevardblatt, das ihm eine Wildcard verschafft, ein vielbeachtetes Comeback auf einer wieder grösseren Bühne. Nach Eigenaussage ist er etwa auf 75 Prozent seines früheren Niveaus, aber er trainiere härter als zuvor. Zum «Daily Mirror» sagte er, dass er keine Prognosen abgeben wolle, ob er es je wieder an die Spitze schaffe. «Vor allem weil ich mich nicht erinnere, wie ich den Weltmeistertitel gewonnen habe.»

Falls jemand die Aussage von Andy Fordham anzweifeln sollte, muss er nur bei Freunden von Fordham nachfragen: «Mir wurde gesagt, dass mein Rekord 60 Flaschen Bier ist, garniert mit Spiritus.» Und er meint: «Ich bin nicht stolz darauf, aber ich kann die Zeit nicht zurückdrehen. Ich fühle mich jetzt wohler in meiner Haut als lange Zeit zuvor.»

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Fans bei der Darts-WM

Doping im Sport

Die 4 wichtigsten Fragen zu Meldonium: So dopte Scharapowa – und so wirkt das Dopingmittel

Link to Article

Die innere Zerrissenheit von uns Sportfans, die die Schnauze voll haben müssten – und doch fleissig weiterschauen

Link to Article

Anti-Doping-Agentur will Russland aus dem Leichtathletik-Verband werfen – diese 5 Punkte werden vorgeworfen

Link to Article

«Ja, ich würde es hinkriegen, einen Athleten so zu dopen, dass er durch die Kontrolle kommt»

Link to Article

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

7. September 2005: Schweizer Fussballfans verwerfen kollektiv die Hände. Auf Zypern leistet sich Nati-Goalie Pascal Zuberbühler in der WM-Qualifikation schon wieder einen unglaublichen Flop – nur vier Tage nach einem Schnitzer gegen Israel.

Während der meisten Zeit seiner Karriere in der Schweizer Nationalmannschaft ist Pascal Zuberbühler höchst umstritten. Das hat einerseits damit zu tun, dass der Thurgauer bei GC und beim FC Basel spielt, den beiden erfolgreichsten, aber auch meist verhassten Klubs des Landes. Andererseits mag man «Zubi» nicht, weil er kein Mann der leisen Töne ist, oft wirkt er arrogant. Und nicht zuletzt ist er umstritten, weil er bei Gegentoren immer wieder eine unglückliche Figur abgibt.

Dabei ist es weniger …

Artikel lesen
Link to Article