Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Das Weiterkommen wird beinahe wie ein Meistertitel gefeiert. bild: peter winson

Nach 18 verlorenen Serien schlagen die Bruins endlich wieder die Canadiens

26. April 1988: Die Rivalität zwischen Montreal und Boston ist eine der grössten in der NHL. Dummerweise für die Bruins ist sie vor allem in den Playoffs recht einseitig. Die Canadiens siegen zwar öfter – aber nicht immer.



Die Montreal Canadiens und die Boston Bruins gehören zu den «Original Six» der NHL, zu den Gründungsteams. Da kommen über die Jahre ganz schön viele Spiele zusammen. 738 Partien sind es bis dato, und die Bilanz ist unausgewogen. Die Canadiens haben 360 Vergleiche gewonnen, die Bruins nur 275; 103 Partien endeten unentschieden.

Play Icon

Höhepunkte der Rivalität zwischen den beiden Teams. Video: YouTube/NHL

Besonders in den Playoffs ist Montreal fast immer besser. 45 Jahre lang und sagenhafte 18 Serien hintereinander gewinnen stets die Canadiens. Doch 1988 schlagen die «Big Bad Bruins» endlich, endlich wieder einmal zu.

«Jetzt beginnt das Zählen wieder bei Tag 1»

Nachdem Boston die Buffalo Sabres eliminiert hat, kommt es in den Finals der Adams Division zum Traditionsduell mit Montreal. Die «Habs» holen sich den Sieg im ersten Spiel – doch es bleibt ihr einziger. Danach dreht Boston auf und holt sich die Serie mit 4:1 Siegen. Der Fluch ist besiegt!

Play Icon

Die Zusammenfassung von Spiel 5, das die Bruins 4:1 gewinnen. Video: YouTube/dafoomie

«Jeder fühlt sich unglaublich gut», strahlt Cam Neely hinterher. Wie Steve Kasper erzielt er an diesem Abend zwei Tore. Neely klagt, wie sehr die alte Leier ihn genervt habe: «Wenn dir Tag für Tag jemand sagt, dass wir seit 45 Jahren keine Serie mehr gegen sie gewonnen haben, dann kannst du das irgendwann nicht mehr hören. Jetzt beginnt das Zählen wieder bei Tag 1.»

Play Icon

In der Kabine steigt die Siegerparty. Video: streamable

Auch Bostons General Manager Harry Sinden zeigt sich erleichtert. Das Weiterkommen sei wie eine Befreiung nach all den frustrierenden Jahrzehnten. «Wir haben viel zu oft versagt.»

Erst Gretzky stoppt die Bären

Die Conference Finals werden danach zu einer engen Kiste. Erst in Spiel 7 fällt die Entscheidung: Boston setzt sich zuhause gegen die New Jersey Devils durch.

Sollte es 1988 gar den ersten Stanley-Cup-Triumph seit 1972 geben? Nein. Die Edmonton Oilers machen einen Strich durch diese Rechnung. Wayne Gretzky führt das Team zum vierten Stanley-Cup-Gewinn in fünf Jahren. Danach verlässt die Nummer 99 Edmonton in Richtung Los Angeles Kings.

Die Boston Bruins müssen sich noch länger auf ihren sechsten Titel gedulden. Erst im Juni 2011 kehrt der Stanley Cup zurück in den US-Bundesstaat Massachusetts. Es ist der bislang letzte Triumph.

Boston Bruins' Zdeno Chara, of Slovakia, hoists the cup following his team's 4-0 win over the Vancouver Canucks in Game 7 of the NHL hockey Stanley Cup Finals on Wednesday, June 15, 2011, in Vancouver, British Columbia. (AP Photo/The Canadian Press, Jonathan Hayward)

Bostons Captain Zdeno Chara stemmt 2011 den Stanley Cup in die Höhe. Bild: AP The Canadian Press

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei. 
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Zeigt her, eure Tattoos, ihr Bruins-Fans!

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link to Article

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link to Article

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link to Article

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link to Article

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link to Article

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link to Article

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link to Article

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link to Article

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link to Article

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link to Article

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link to Article

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link to Article

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link to Article

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link to Article

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link to Article

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link to Article

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link to Article

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link to Article

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link to Article

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link to Article

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Predator1997 26.04.2017 08:15
    Highlight Highlight Liegt Boston nicht in Massachusetts?
    5 0 Melden
    • Ralf Meile 26.04.2017 09:38
      Highlight Highlight Ja natürlich. Ich habe aus der Region New England handstreichartig einen Bundesstaat gemacht. Da haben Maine, Rhode Island und Co. kaum Freude daran, dass ich sie in einen Topf geschmissen habe ...
      5 1 Melden

Wow, was für eine Schweizer Show! Hischier mit 2 Toren – auch Weber, Josi und Fiala skoren

Trotz zwei Toren von Nico Hischier verlieren die New Jersey Devils das NHL-Heimspiel gegen den Western-Conference-Leader Nashville 3:4 nach Verlängerung.

In der Partie in Newark zeigten sich die Schweizer Spieler in Skorerlaune, einzig Devils-Verteidiger Mirco Müller blieb punktelos. Zunächst glich Yannick Weber auf Pass von Kevin Fiala für die Predators zum 1:1 aus (15.). Noch vor Ende des ersten Drittels brachte Hischier die Gastgeber im Powerplay wieder in Führung.

Nach Nashvilles neuerlichem …

Artikel lesen
Link to Article