DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Vor dem Auszug aus dem Nassau Coliseum ehren die New York Islanders im Januar 2015 noch einmal ihren einstigen Meisterspieler Mike Bossy.
Vor dem Auszug aus dem Nassau Coliseum ehren die New York Islanders im Januar 2015 noch einmal ihren einstigen Meisterspieler Mike Bossy.Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA
Unvergessen

Haarscharf knackt Mike Bossy die Marke von 50 Toren in 50 Spielen

24. Januar 1981: Stürmer Mike Bossy ist einer der besten Knipser in der Geschichte der NHL. Im 50. Saisonspiel der Saison 1980/81 schafft er etwas, was kaum für möglich gehalten wurde: Er schiesst sein 50. Saisontor.
24.01.2017, 00:0123.01.2017, 14:49

50 Tore in den ersten 50 Saisonspielen eines Klubs – diese Marke zu erreichen, gilt in der NHL als nahezu ausgeschlossen. Erst ein einziges Mal hat es ein Spieler geschafft: Maurice «Rocket» Richard von den Montreal Canadiens gelang das Kunststück. Aber dem Rekord haftete der Makel an, dass er 1944/45 aufgestellt wurde, als das Niveau wegen vieler im Zweiten Weltkrieg dienender Spieler mässig war.

Doch in der Saison 1980/81 sind zwei Spieler drauf und dran, ebenfalls in den ersten 50 Spielen der Saison 50 Tore zu erzielen: Mike Bossy von den New York Islanders und Charlie Simmer von den Los Angeles Kings. Als sie am 24. Januar 1981 in ihr jeweils 50. Saisonspiel gehen, hat Bossy 48 Treffer auf dem Konto, Simmer bringt es auf 46. Sollte einer der beiden den Uralt-Rekord einstellen?

Highlight-Video: Einige der 658 NHL-Tore von Mike Bossy.Video: YouTube/NHL Retro

Simmer schafft es nicht – obwohl er beim 6:4 gegen die Boston Bruins einen Hattrick erzielt. Er bringt es auf starke 49 Treffer in den ersten 50 Saisonspielen. Aber Richards Marke schafft er nicht.

Es wird eng, ganz ganz eng

Auch für Bossy sieht es schlecht aus. 4:4 steht es kurz vor Schluss gegen die Quebec Nordiques, aber der Knipser steht noch ohne Tor da; er bleibt auf seinen 48 Treffern kleben. Als im Nassau Coliseum auf Long Island noch gut vier Minuten zu absolvieren sind, ist Bossy dann aber zur Stelle. Er bezwingt Ron Grahame im Kasten der Nordiques und netzt zum 49. Mal in dieser Saison ein. Nur noch ein Treffer fehlt ihm für den Rekord.

Und tatsächlich gelingt es dem 24-Jährigen, noch einmal zu treffen. 89 Sekunden vor der Schlusssirene spielt Bryan Trottier den Puck zu Mike Bossy und der hämmert ihn aus dem linken Bullykreis ins Gehäuse. 50 Tore in 50 Spielen – geschafft!

Bossy schreibt Geschichte, das Nassau Coliseum ist ein Tollhaus.Video: streamable

Der grosse Maurice Richard ist persönlich im Stadion, um Mike Bossy zu gratulieren. Und natürlich erhält er nicht nur dessen Händedruck, sondern auch den Puck, mit dem er das 50. Tor erzielt hat.

Drama um den Puck

Aber er bleibt ihm nicht, denn seine Tochter verschenkt den Puck im Sommer 1988 ihrem Schwimmlehrer Jake Jacobsen. Der versucht nach eigenen Angaben vergeblich, Bossy zu treffen und ihm die Hartgummischeibe zurückzugeben. «Er war immer sehr herablassend», beklagt sich Jacobsen in der «New York Post» später. Also stellt er den Puck, mit dem Geschichte geschrieben wurde, auf Ebay.

6850 Dollar bringt der Puck ein – und er kehrt zu Mike Bossy zurück. Er ist zwar nicht selber der Käufer. Das ist Gavin Maloof, ein Casino-Besitzer in Las Vegas. Doch Maloof kauft ihn nicht für sich, sondern weil er ihn Bossy schenken will: «Ich musste diesen Puck einfach haben, egal für welchen Preis. Denn er bedeutet Mike Bossy viel.»

Bossy zeigt stolz den historischen Puck.
Bossy zeigt stolz den historischen Puck.bild: ap

Gretzky pulverisiert den Rekord

Goalgetter Bossy gewinnt mit den New York Islanders zwischen 1980 und 1983 vier Mal in Folge den Stanley Cup und er ist der einzige Spieler der NHL-Geschichte, der in neun Saison in Folge 50 oder mehr Tore erzielte. Nur Wayne Gretzky brachte es ebenfalls auf neun Saisons mit über 50 Treffern, aber nicht in neun Spielzeiten hintereinander.

Dafür löschte «The Great One» nur eine Saison später den «50-in-50»-Rekord so aus, dass er wohl niemals geknackt werden wird. Denn Gretzky (Edmonton Oilers) benötigte 1981/82 bloss 39 Spiele, um 50 Treffer zu erzielen.

Mike Bossy musste 1987 als erst 30-Jähriger seine Karriere verletzungsbedingt beenden. Er brachte es auf 881 Einsätze mit 1286 Skorerpunkten (658 Tore, 628 Assists). Vier Jahre nach dem Ende seiner Laufbahn wurde er in die Hockey Hall of Fame aufgenommen, seine Rückennummer 22 wird von den New York Islanders nie mehr vergeben.

Unvergessen
In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei. 
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

So sahen NHL-Stars als Kids aus

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Sanchez
24.01.2017 08:16registriert März 2014
Immer wenn ich solche Artikel lese, hoffe ich, dass ich endlos scrollen kann.. Great stuff!
290
Melden
Zum Kommentar
3
Italien macht sich schon an den Champagner, da gleicht Wiltord im EM-Final noch aus
2. Juli 2000: Sylvain Wiltord ist der Edeljoker im Team der Franzosen. Im EM-Final hält der Stürmer Frankreich mit seinem Ausgleich in extremis am Leben – und macht den grossen Triumph der «Equipe Tricolore» so erst möglich.

Frankreich tritt als amtierender Weltmeister zur EM in Belgien und Holland an. Beim ungefährdeten Startsieg gegen Dänemark besteht die Startelf der hervorragend aufgestellten Franzosen aus zehn Akteuren, die schon vor zwei Jahren bei der Heim-WM den Pokal in den Pariser Nachthimmel gestreckt haben. Nur Mittelstürmer Nicolas Anelka war beim Triumph der «Equipe Tricolore» 1998 nicht dabei.

Zur Story