Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
  In this May 31, 1997 file photo Philadelphia Flyers Eric Lindros roughs up Detroit Red Wings Vladimir Konstantinov during the final minutes of Detroit's 4-2 victory over the Flyers in Game 1 of the Stanley Cup Finals, in Philadelphia.  Lindros returns Thursday night, Nov. 20, 2014, to the Wells Fargo Center when he is inducted into the Flyers Hall of Fame.  (AP Photo/Ron Frehm, File)

Flyers-Captain Eric Lindros gibt Detroits Wladimir Konstantinow Saures. Bild: RON FREHM/AP/KEYSTONE

Weil Eric Lindros nicht nach Quebec will, gewinnt Colorado Avalanche den Stanley Cup

2. Oktober 1991: Der kommende NHL-Superstar Eric Lindros kündigt an, nie im Leben einen Vertrag bei den Quebec Nordiques zu signieren. Deshalb gibt das Team seinen Nummer-1-Pick ab – und macht damit ein Bombengeschäft.



Ende der 80er- und anfangs der 90er-Jahre sind die Quebec Nordiques eines der schwächsten Teams der NHL. Im Draft 1991 dürfen sie deshalb als erste ein Talent auswählen. Und obwohl Eric Lindros im Vorfeld klar gemacht hat, keinesfalls bei den Nordiques zu unterschreiben, entscheiden sich diese für den 18-jährigen Kanadier. Zu gross ist der Reiz, denn der junge Lindros verzückt Fans und Experten mit einem Mix aus überragender Technik und starker Physis: Er ist 1,93 Meter gross und über 100 Kilogramm schwer.

Image

Eric Lindros (rechts) mit Bruder Brett, der es auf 51 NHL-Spiele für die New York Islanders brachte. bild: collected it

Lindros macht jedoch seine Ankündigung wahr: Er weigert sich, einen Vertrag zu unterschreiben. Nach einigem Hin und Her steht am 2. Oktober fest: Der Nummer-1-Pick wird in der Saison 1991/92 nicht für Quebec in der NHL spielen. Stattdessen spielt er noch eine Saison als Junior bei den Oshawa Generals, für die der bullige Stürmer in insgesamt 128 Spielen 290 Skorerpunkte (133 Tore, 157 Assists) sammelt.

Übrigens …

Im NHL-Draft 1991 wird auch ein Schweizer gezogen. An 108. Stelle entscheiden sich die Los Angeles Kings für den Tessiner Pauli Jaks. Der Goalie wird am 29. Januar 1995 zum ersten Schweizer überhaupt, der in der NHL spielt. Es bleibt jedoch bei diesem 40-minütigen Einsatz gegen die Chicago Blackhawks.

Monster-Trade zu «Philly»

Im Sommer 1992 sehen die Verantwortlichen der Nordiques ein, dass es keinen Wert hat, weiter um Lindros zu kämpfen. So kommt es zu einem Trade im ganz grossen Stil und mit erheblichen Nachwirkungen. Eric Lindros darf zu den Philadelphia Flyers gehen, welche Quebec dafür vier Spieler abgeben: Goalie Ron Hextall, die Verteidiger Steve Duchesne und Kerry Huffman sowie Stürmer Mike Ricci. Ausserdem erhalten die Nordiques zwei Erstrunden-Picks, 15 Millionen Dollar – und die NHL-Rechte an einem jungen Schweden namens Peter Forsberg.

Damit haben die Queben Nordiques zwar ein Jahrhundert-Talent abgegeben. Schliesslich wird Eric Lindros als «The Next One» vermarktet, als Nachfolger von Wayne «The Great One» Gretzky aufgebaut. Aber die Nordiques haben sich dank dem Trade auch auf einen Schlag zu einem starken Team gemacht.

Team Canada's Wayne Gretzky, left, is congratulated by teammate Eric Lindros, right after Canada defeated the U.S. Olympic hockey team 4-1 at the Big Hat arena in Nagano Monday, Feb. 16, 1998.  (KEYSTONE/AP Photo/Hans Deryk)

Gretzky und Lindros an den Olympischen Spielen 1998, wo Kanada mit Rang 4 enttäuscht. Bild: AP

Die Nordiques ziehen um und überrollen als Lawine die Liga

Besonders der Forsberg-Transfer ist rückblickend als Glücksfall für die Franchise zu bezeichnen. In der Saison 1994/95 läuft der Schwede erstmals für Quebec auf. Wegen finanziellen Problemen ziehen die Nordiques danach um – und holen sich 1996 gleich in der ersten Saison in Denver als Colorado Avalanche den Stanley Cup.

Forsberg ist dabei der Schlüsselspieler. 2001 führt er Colorado zum zweiten Mal zu einem Stanley-Cup-Triumph, wobei Goalie David Aebischer als erster Schweizer diese Trophäe in die Höhe stemmen darf. Mit der schwedischen Nationalmannschaft wird Forsberg zudem auch Olympiasieger und Weltmeister, womit er dem exklusiven «Triple Gold Club» angehört.

Diese 27 Eishockey-Legenden sind im «Triple Gold Club»

Schwere Verletzungen prägen Lindros' Karriere

Und Lindros? Die riesengrossen Erwartungen, die man ihm gesetzt hat, kann er nie erfüllen. Doch der Hüne kann zumindest in seinen Anfangsjahren in der NHL durchaus überzeugen. 1995 wird er zum MVP der Regular Season gekürt. Er wird seine Karriere mit dem Schnitt von 1,13 Punkten pro Spiel beenden.

Stanley-Cup-Sieger wird Eric Lindros nie. Er ist oft verletzt, fällt mehrmals wegen Gehirnerschütterungen aus. Die Saison 2000/01 lässt er wegen eines Vertragsstreits mit den Flyers sausen. Schliesslich folgen Wechsel zu den New York Rangers, den Toronto Maple Leafs und den Dallas Stars, wobei Lindros überall mit Verletzungen zu kämpfen hat und nie mehr sein früheres Level erreicht. 2007 entschliesst er sich, seine Karriere zu beenden: Nach 813 Einsätzen und 922 Skorerpunkten.

Players from the Philadelphia Flyers and the New Jersey Devils scuffle in the background as Philadelphia Flyers Eric Lindros (88) lies on the ice after getting hit in the first period of Game 7 of the Eastern Conference finals in Philadelphia, Friday, May 26,  2000. (KEYSTONE/AP Photo/George Widman)    === ELECTRONIC IMAGE ===

Mai 2000: Lindros liegt nach einem harten Hit am Boden. Schon wieder hat er eine Gehirnerschütterung erlitten. Bild: AP

2016 wird Eric Lindros in die Hockey Hall of Fame aufgenommen. «The Next One» wurde er nicht. Aber dafür war er mit seinem sturen Kopf mitentscheidend dafür, dass die Colorado Avalanche den Stanley Cup gewannen.

Play Icon

Lindros' Karriere im Video. Video: YouTube/RustyGUNN80

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei. 
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Die Nummer-1-Picks im NHL-Draft seit 2000

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link to Article

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link to Article

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link to Article

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link to Article

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link to Article

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link to Article

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link to Article

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link to Article

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link to Article

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link to Article

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link to Article

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link to Article

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link to Article

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link to Article

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link to Article

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link to Article

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link to Article

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link to Article

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link to Article

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link to Article

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gondeli 02.10.2017 20:52
    Highlight Highlight Grund nicht für Quebec zu spielen war nicht das Team oder der Dickkopf Lindros, sondern der damalige (schwierige) Besitzer der Nordiques - Marcel Aubut. Sollte im Bericht erwähnt werden...
  • Tikkanen 02.10.2017 07:01
    Highlight Highlight ...also Meile, ohne die monumentale Dummheit der Canadiens , Tremblay etc, im Umgang mit Saint Patrick und Mike Keane hätte die Avalanche den Cup 96 auch mit Foppa eher nicht gewonnen😳Wichtiger als der Lindros Deal war für Colorado, dass sie den Goalie und den Captain der Canadiens gegen die Flöten Thibault und Kovalenko eingetauscht haben🤢
    PS: Konnte den Lindros Anfang Jahrtausend im Garden bewundern. Er spielte mit Fleury und York in einer Linie (FLY Line). Eric war für das Hockey dieser Zeit perfekt, geradezu unaufhaltsam🤗Oh, wie ich das gute, alte Hockey vermisse🤧😭
    • Lindros88 02.10.2017 20:55
      Highlight Highlight Ist wohl das erste und einzige Mal das wir einer Meinung sind!
      Allerdings war Lindros mit LeClair und Renberg (Legion of Doom) bei Philadelphia auf dem Höhepunkt!

Nico Hischier trifft und führt die Devils bei seiner Rückkehr zum Sieg

Nico Hischier, der wegen einer Daumenverletzung zuletzt vier Spiele hatte pausieren müssen, ist erfolgreich in die NHL zurückgekehrt. Beim 5:2-Sieg gegen die Montreal Canadiens traf der Schweizer zum 2:1 – es ist sein vierter Saisontreffer.

Taylor Hall, der Hischiers Treffer wunderbar vorbereitete, freut sich offensichtlich, dass sein Linienpartner wieder zurück auf dem Eis ist. 

Ebenfalls zum Einsatz kam Verteidiger Mirco Müller, der über 20 Minuten Eiszeit erhielt und das Spiel mit einer …

Artikel lesen
Link to Article