Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wayne Gretzky, 27 smiles as he talks to guest host Jay Leno, right,   during the taping of Monday night's

Kinn trifft Kinn: Gretzky nach dem Trade bei Talkmaster Jay Leno. Bild: AP

Unvergessen

Der grösste Trade der Geschichte mit Gretzky macht aus der NHL ein Millionen-Business

9. August 1988: Eine verwegene Idee macht aus dem Eishockey-Sport ein riesiges Business. Ein windiger Geschäftsmann lotst mit Wayne Gretzky den grössten Star der Sportart nach Los Angeles. Der Trade gibt der NHL ein ganz neues Gesicht.



Bis in die 80er-Jahre hinein ist die National Hockey League eine kanadische Angelegenheit. Gewiss: Hin und wieder holt ein Team aus den USA den Stanley-Cup. Aber das Mass aller Dinge bleiben die Montreal Canadiens und die Edmonton Oilers. Eishockey ist ein beschauliches Geschäft. Nur zwei NHL-Stars verdienen mehr als eine Million Dollar: Wayne Gretzky und Mario Lemieux. Der Durchschnittslohn liegt bei 125'000 Dollar.

Aber dann betritt bei den Los Angeles Kings Ende der 80er-Jahre ein kleiner, dicker, aber charismatischer Schurke die Bühne. Bruce McNall, Münzensammler, Antiquitäten-Händler, Filmproduzent, Party-Löwe – ein «Mover und Shaker» im besten Wortsinne. Ohne ihn hätte es die NHL-Revolution, die Erweiterung auf heute 31 Teams, die Eroberung des «Sunbelts» in den USA und die totale amerikanische Dominanz nie gegeben.

Bruce McNall hat den Mut, in Los Angeles ins Hockeygeschäft zu investieren und er löst damit eine der grössten Revolutionen im nordamerikanischen Sportgeschäft aus.

Edmonton Oilers team captain Wayne Gretzky, right, and Mark Messier hold up the Stanley Cup trophy following the team's 6-3 win over the Boston Bruins in the Stanley Cup hockey finals in Edmonton, Alberta, Canada, May 26, 1988.  (AP Photo/Rusty Kennedy)

Captain Gretzky stemmt mit Kollege Messier (links) den Stanley Cup 1988 in die Höhe. Rund zwei Monate später verlässt er Edmonton. Bild: AP

Alles kann Big Business werden – sogar Eishockey unter Palmen

Diese Revolution beginnt fast unbemerkt im Januar 1988. Dr. Jerry Buss verkauft die Los Angeles Kings an McNall. Erstgenannter glaubt nicht mehr ans Hockeygeschäft. Die Los Angeles Kings sind 1967 in die NHL gekommen und spielen keine Rolle. Sie bescheren Buss Verluste, sie füllen die Arena nicht und resigniert sagt er einmal: «Es gibt in Los Angeles über eine Million Kanadier – aber die sind wohl hier, weil sie von Eishockey die Schnauze voll haben.»

Eishockey als Big Business? Da muss einer wohl verrückt geworden sein. Doch McNall ist keineswegs verrückt. Er hat viel Erfahrung im Showbusiness und weiss: Alles kann Big Business werden. Sogar Eishockey in Kalifornien, in Los Angeles, im Schatten von Hollywood. Aber wenn es rocken und rollen soll, dann braucht es einen Superstar. Nicht irgendeinen. Sondern den Grössten aller Zeiten.

Bild

Gretzky und Kings-Boss McNall. bild: ap

Kanadische Politiker versuchen, den Trade zu verhindern

Die Liebe hilft McNall: Das Hollywood-Sternchen Janet Jones erobert das Herz von Kanadas «Hockeygott» Wayne Gretzky. Im Sommer 1988 wird geheiratet. Sie möchte in Los Angeles leben, er in Edmonton bleiben. Aber Edmontons Besitzer Peter Pocklington braucht Geld. Money talks. Am 9. August 1988 holt McNall Gretzky in Edmonton aus einem laufenden Vertrag heraus nach Los Angeles.

Es ist eines der grössten Tauschgeschäfte aller Zeiten im nordamerikanischen Sport-Business. «The Trade» bringt Gretzky, Marty McSorley und Mike Krushelnyski nach Los Angeles und die Oilers bekommen im Gegenzug Martin Gelinas, Jimmy Carson, drei Draftrechte und 15 Millionen Dollar. Vergeblich versuchen Politiker in Kanada dieses Tauschgeschäft zu verhindern.

abspielen

Tränen in den Augen: Die legendäre Medienkonferenz zu Gretzkys Wechsel. Video: YouTube/LA Kings

Das «Journal» in Montreal druckt die grösste Schlagzeile seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs. «The Edmonton Journal» macht auf Seite 1 gross damit auf und unten auf der Frontseite findet sich ein kleines Kästchen: «Weitere Geschichten finden Sie auf den Seiten 2, 3, 4, 5, 6, 11, 18, 19, 23, 30, 36, 37, 38, 39, 40, 42, 43, 46 und 47.»

Gretzky und Jones sind auch heute noch glücklich verheiratet und haben fünf Kinder (Tochter Paulina ist die Partnerin von Star-Golfer Dustin Johnson). Der ehemalige Hockeystar hat sich nach seinem missglückten Einstieg als Coach bei Phoenix ganz aus dem Hockeygeschäft zurückgezogen und lebt mit seiner Familie in Los Angeles.

FILE--Eleven-year-old Wayne Gretzky, right, meets hockey great Gordie Howe at the Great Men of Sports dinner held by the Kiwanis Club in Brantford, Ontario, May 4, 1972. Gretzky announced his retirment from the NHL on Friday, April 16, 1999 in New York City. (AP PHOTO/Brantford Expositor)

Berühmtes Sportfoto: Der elfjährige Wayne Gretzky trifft sein grosses Idol Gordie Howe. Bild: BRANTFORD EXPOSITOR

Explosion der Gehälter

Mit Gretzky wird Eishockey in Kalifornien und in den USA tatsächlich «Big Business». Innerhalb von sieben Jahren steigt die Zahl der Dollar-Millionäre von zwei auf 184. Die NHL wird nach und nach auf 31 Teams erweitert, der Durchschnittslohn explodiert auf um die zwei Millionen Dollar und die Zahl der Dollarmillionäre geht in die hunderte.

Der Boom, den McNall ausgelöst hat, überfordert schliesslich auch die Teams in den USA. Im Sommer 2004 wird die Notbremse gezogen: Die NHL-Teambesitzer setzen in einer erbitterten Auseinandersetzung gegen die Spielergewerkschaft eine Salärobergrenze durch («Salary Cap»). Die ganze Saison 2004/05 fällt diesem Streit zum Opfer.

abspielen

45 Minuten lange Dokumentation zum Trade mit dem Titel: «Ein Tag, der das Spiel verändert hat.» (englisch) Video: YouTube/LA Kings

McNall: In den Knast, aber letztlich hatte er doch Recht

Und was ist aus McNall geworden? Einer der meistbewunderten Unternehmer Kaliforniens wird 1994 als Hochstapler, als Betrüger, als Schurke entlarvt und landet im Knast. Er hat die Bank of America mit faulen Krediten um 236 Millionen Dollar erleichtert und letztlich mit diesem Geld den Hockey-Boom auf Pump angefacht.

Die Los Angeles Kings geraten in grösste wirtschaftliche Schwierigkeiten und müssen Konkurs anmelden. 1995 kauft die Anschutz-Gruppe das Unternehmen, baut eine neue Arena und bringt es nach und nach wieder auf Kurs. Aber nach dem Finale von 1993 werden die Playoffs bis 2009 insgesamt elf Mal verpasst. Doch danach folgt die glanzvollste Ära der Kings: 2012 und 2014 holen sie den Stanley Cup.

Los Angeles Kings pose for a team photo with the Stanley Cup after defeating the New York Rangers in Game 5 of their NHL Stanley Cup Finals hockey series in Los Angeles, California, June 13, 2014. REUTERS/Lucy Nicholson (UNITED STATES - Tags: SPORT ICE HOCKEY TPX IMAGES OF THE DAY)

Was Gretzky nicht schafft, gelingt seinen Nachfolgern: Die Kings feiern den Titel 2014. Bild: LUCY NICHOLSON/REUTERS

Am 9. Januar 1997 wird der damals 46-jährige McNall schliesslich zu fünf Jahren und zehn Monaten Zuchthaus und fünf Millionen Dollar Busse verurteilt. Die Strafe hat er im locker geführten Gefängnis in Baron («Country Club») längst verbüsst, er hat dort auch regelmässig Besuch von seinen alten Freunden wie Gretzky und Robitaille erhalten. Sie wissen sehr wohl, was sie McNall zu verdanken haben.

2001 wird er wegen guter Führung vorzeitig entlassen und inzwischen hat er auch ein Buch über sein bewegtes Leben geschrieben: «Fun while it lasted. My Rise and Fall in the Land of Fame and Fortune.» Er hatte doch recht: Ein Hockey-Unternehmen kann auch in Los Angeles erfolgreich sein.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Die 32 Stadien der 31 NHL-Teams

Eishockey in Übersee – Geschichten aus der NHL

Spielt er bald an der Seite von Nico Hischier? So tickt US-Goldjunge Jack Hughes

Link zum Artikel

Warum das Hoch von Niederreiters Hurricanes niemanden überraschen dürfte

Link zum Artikel

So führt Columbus Topfavorit Tampa nach Strich und Faden vor

Link zum Artikel

5 Gründe, warum Nashville seine Titelträume bereits wieder begraben musste

Link zum Artikel

Plastik-Schlangen für den «Verräter»! So feindlich wurde Tavares in New York empfangen

Link zum Artikel

NHL-Nostalgie – sperrige Klappstühle, viel Papierkram und Festnetz-Telefone

Link zum Artikel

Mirco Müller fliegt kopfvoran in die Bande: «Er ist ansprechbar und kann alles bewegen»

Link zum Artikel

Mats Zuccarello ist jetzt ein Dallas Star – und das macht niemanden glücklich

Link zum Artikel

Fiala über den Trade nach Minnesota: «Nicht einfach, aber ich muss nach vorne schauen»

Link zum Artikel

Hockey-Fan hämmert so lange an die Scheibe der Strafbank, bis sie zerbricht 🙈

Link zum Artikel

Die 8 wichtigsten Fragen und Antworten zum neuen NHL-Team in Seattle

Link zum Artikel

Tobias Geissers Weg in die NHL führt über den Umweg der Schoggi-Stadt Hershey

Link zum Artikel

Meilensteine aus 100 Jahren NHL in Bildern

Link zum Artikel

Wie Freunde, Trainer und Lehrer Hischier erlebten: «Nico, setz dich doch mal richtig hin!»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Die NHL kündet den Gesamtarbeitsvertrag nicht – droht nächstes Jahr dennoch ein Lockout?

In der NHL steht aktuell schon die übernächste Saison im Vordergrund – denn es besteht die Gefahr eines Lockouts. Die Liga hat bereits entschieden, den aktuellen Gesamtarbeitsvertrag nicht vorzeitig zu künden. Nun geht es aber darum, ob die Spielergewerkschaft das Gleiche tut.

Die Meldung war an vielen Orten nicht einmal eine Randnotiz wert: Die NHL hat am Samstag entschieden, den aktuellen Gesamtarbeitsvertrag (CBA) mit der Spielervereinigung nicht vorzeitig zu künden.

«Es ist unsere Hoffnung, dass eine Periode des Friedens zwischen Gewerkschaft und Liga weiteren Wachstum ermöglicht. Davon profitieren alle: Spieler, Klubs, Businesspartner und am wichtigsten: unsere Fans», liess NHL-Commissioner Gary Bettman den Entscheid kommentieren.

Die Liga hätte bis zum 1. …

Artikel lesen
Link zum Artikel