DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Anstand will gelernt sein

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

19. Oktober 1996: Arno Del Curto hat in seiner Karriere schon die unglaublichsten Szenen erlebt. Doch dass er bei seiner ersten Saison in Davos den Spielern gar erklären muss, dass man dem Schiedsrichter nicht mehr «Fuck you» sagen dürfe, übertrifft wohl alles. 
19.10.2014, 00:0119.10.2014, 11:15
Reto Fehr
Folgen
Arno Del Curto klärt seine Spieler auf: Dem Schiedsrichter darf man nicht «Fuck you» sagen.
Video: Youtube/Beppo TV

Was Del Curto schon alles mitmachen musste, kann man teilweise kaum glauben. Aber in über 20 Jahren als Trainer läppert sich da einiges zusammen. So auch diese Anekdote:

Del Curto kam im Sommer 1996 als Cheftrainer zum HC Davos. In der neunten Runde empfängt sein Team an diesem Oktobertag den SC Bern. Der HCD hat mit einem Sieg die Chance, erstmals seit elf Jahren wieder die Tabellenspitze der Nationalliga A zu übernehmen.

Wer hätte das gedacht: Schiedsrichter-Beleidigung gibt zwei Minuten

Doch Del Curto muss seine Spieler dabei in ungewöhnlichen Dingen coachen. So auch irgendwann während der Partie, als er sich nach einer kurzen Diskussion mit dem Unparteiischen zur Spielerbank dreht und erklärt:

«He! To the referee nicht mehr ‹Fuck you› sägä.» 

Er dreht sich kurz zum Kanadier Ken Yaremchuk, der an der Bande steht und den es wohl besonders angeht: 

«Don’t say ‹Fuck you› to the referees. He says 2 minutes, hä!»

Dann dreht er sich zurück zur Spielerbank, läuft an den Schweizer Spielern vorbei und wiederholt auf Deutsch:

«Au bi eui klar, hä? Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git 2 Minuta, hä!»

Ob die Botschaft wirklich ankam, ist zumindest in der englischen Version unklar. 16 Jahre später kann Del Curto am Spengler Cup im Interview mit TSN mit seinem Englisch jedenfalls nicht wirklich überzeugen:

Arno Del Curtos witziges Interview 2012 auf Englisch.
Video: Youtube/mike Matthews

Davos verliert, doch das Resultat wird erst zehn Minuten nach der Entscheidung definitiv bekannt

Doch zurück zu 1996: Davos verliert die umstrittene Partie mit 3:4 nach Verlängerung. Erst zwei Sekunden vor Schluss trifft Régis Fuchs für die Gäste. Die Offiziellen am Zeitnehmertisch lassen die Matchuhr allerdings noch sieben Sekunden weiterlaufen und auf der Resultattafel steht es noch immer 3:3. 

Im Stadion herrscht Verwirrung, Del Curto hat vor dem Treffer ein Foul von Gates Orlando an Yaremchuk gesehen und will eine Annullierung des Treffers. Der Stadionspeaker kündet derweil das «definitive Resultat für später» an. Zehn Minuten dauert die Ungewissheit, dann gibt Headschiedsrichter Moreno den Siegtreffer endgültig. Davos' Warten auf die erste Leaderposition dauert noch über die ganze Spielzeit an.

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Arno Del Curto polarisiert in der Schweiz seit Jahrzehnten

Was Profitrainer heutzutage alles können müssen ... Es reicht längst nicht mehr, nur Technik und Taktik zu vermitteln. Psychologe sollte man sein, Pädagoge natürlich, ein guter Redner und Motivator. Dazu muss man einen väterlichen Rat geben können, sich in den Medien gut schlagen, einen breiten Rücken haben, Spieler trösten können und die sensiblen Jungs nach Niederlagen wieder aufmuntern. 

Herbst 2014: Die Davoser haben ihren Arno längst ins Herz geschlossen.
Herbst 2014: Die Davoser haben ihren Arno längst ins Herz geschlossen.
Bild: KEYSTONE

Dazu vielleicht zwischendurch der Kumpel sein und die Spieler auf Gefahren und Nutzen von Social Media aufmerksam machen. Die Liste ist fast endlos. Einer, der dies alles am besten beherrscht, ist Arno Del Curto. Der Davos-Trainer steht in seiner 19. Saison und ist erfolgreich wie eh und je. Seine Sprüche sind längst legendär, seine Einstellung vorbildlich. 

Kein Wunder widmet das Schweizer Fernsehen dem Bünder 2011 eine kurze Serie «Wie Arno Del Curto tickt» und bei Radio Grischa muss er sich «Rolf – dem Reporter ohni Grenza» stellen, wo es unter anderem über das Flirtverhalten von Steinböcken geht. Beides sind nur zwei der unzähligen grossartigen Anekdoten über den Kulttrainer.

Wie Arno Del Curto tickt (2011)

Wie Arno Del Curto tickt Teil 1 von 4: Checks, Fouls, Unfälle und Sperren

video:youtube.com/swissNLAfanBackUp

Wie Arno Del Curto tickt Teil 2 von 4: Training, Vertrauen, Kontrolle

Video: Youtube/Swissnlafanbackup

Wie Arno Del Curto tickt Teil 3 von 4: Technik, Taktik, Philosophien

Video: Youtube/swissnlafanbackup

Wie Arno Del Curto tickt Teil 4 von 4: Spieler, Technik, Mode

Video: Youtube/swissnlafanbackup

Radio Grischa Interview 2012

Teil 1 von 2: Del Curto über seinen adligen Namen und den besten Wein aller Zeiten

Video: Youtube/radiogrischa

Teil 2 von 2: Del Curto über Chur, Kniefälle und das Flirtverhalten von Steinböcken

Video: Youtube/radiogrischa
Unvergessen
In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Wayne Gretzky betritt die NHL-Bühne und schickt sich an, alle Rekorde zu brechen

10. Oktober 1979: Der Einstieg der Edmonton Oilers ist gleichzeitig der erste Auftritt von Wayne Gretzky in der National Hockey League. 20 Jahre lang verzaubert der Kanadier die Eishockeywelt, bis er als bester Spieler der Geschichte abtritt.

Sport bedeutet: Emotionen. Sport bedeutet aber vor allem auch: Zahlen. Sie entscheiden schliesslich über Sieg und Niederlage.

Im Idealfall werden Emotionen und Zahlen verbunden. Wayne Gretzky wird deshalb immer in Erinnerung bleiben. Wie Roger Federer im Tennis oder Michael Jordan im Basketball gilt er als der beste seiner Sportart aller Zeiten – und zwar nicht nur wegen der Erfolge, sondern auch wegen der Art und Weise, wie er sie errungen hat. «The Great One» mit der legendären …

Artikel lesen
Link zum Artikel