Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hockey player for Edmonton Oilers Wayne Gretzky in action in January 1984. (AP Photo)

Wayne Gretzky spielte in den 80er-Jahren nicht immer mit Helm. Bild: AP

Unvergessen

50. Tor im 39. Saisonspiel – Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde 

30. Dezember 1981: 50 Tore in den ersten 50 Partien der Saison – eine geradezu mystische Bestmarke. Zwei Stürmer haben sie erreicht: Maurice «Rocket» Richard und Mike Bossy. Dann kommt in der Saison 1981/82 Wayne Gretzky und pulverisiert den Rekord.



Man hat es eigentlich nicht für möglich gehalten, was Wayne Gretzky leistet. «The Great One», der er damals freilich noch nicht ist, braucht in seiner dritten NHL-Saison bloss 39 Spiele für 50 Treffer. Ein wichtiger Grund für seine Produktivität ist Jarri Kurri. Der Finne stürmt in dieser Saison erstmals mit Gretzky in einer Linie – und sollte dies bis zu dessen Transfer nach Los Angeles im Sommer 1988 tun. Später folgt er Gretzky nach Los Angeles. 

Nicht nur der Rekord ist verrückt. Auch die Art und Weise, wie der Grösste aller Zeiten diese Marke erreicht. Nach 35 Spielen hat er nämlich erst 38 Treffer erzielt. «Der Puck schien immer grösser und das Tor immer kleiner zu werden», erzählt er einmal. «Aber dann brachen auf einmal alle Dämme. Es war, als gingen die Pucks wie von selber ins Netz. Was ich auch immer versuchte, ich hatte Erfolg und fast schien es, als genüge es, mir ein Tor zu wünschen ...» 

abspielen

Die fünf Tore von Wayne Gretzky zum Rekord im Spiel gegen Philadelphia. Video: YouTube/SPORTSNET

Mit 5 Toren in einem Spiel zum Rekord

Es ist die Zeit, als Helmpflicht noch nicht gilt. Das Spiel ist offener, die Unterschiede zwischen den Teams grösser. Wayne Gretzky steht nach 38 Spielen bei 45 Toren, als die Philadelphia Flyers am 30. Dezember 1981 nach Edmonton kommen. Dieses Spiel soll, wie Gretzky später selber sagt, eines der besten seiner ganzen Karriere werden. 

Sechs Minuten vor Schluss der Partie führt Edmonton 6:5. Gretzky hat viermal getroffen – und packt nebenbei einen kleinen Rekord im modernen Eishockey ein: Nie zuvor hatte ein Spieler in einer Saison in vier Partien mindestens viermal getroffen. Sein Saisontotal beträgt somit 49 Tore. Die Flyers ersetzen Goalie Pete Peeters durch einen sechsten Feldspieler.

abspielen

Wayne Gretzkys 50. Saisontor im 39. Spiel und der grosse Jubel danach. Video: streamable

Glen Anderson kommt an die Scheibe, spielt sie zu Gretzky, der umtanzt den letzten Gegenspieler und trifft drei Sekunden vor der Sirene zum 50. Saisontreffer ins leere Netz. Die Halle flippt aus, es gibt lange Standing Ovations, alle Spieler feiern mit dem noch nicht 21-jährigen Jungstar auf dem Eis. Anschliessend muss die Spielfläche erst von Wurfgegenständen geräumt werden, bevor die letzten drei Sekunden gespielt werden können.

Ende Saison 92 Tore in 80 Partien

Nun ist auch klar, dass eine weitere Rekordmarke fallen muss: 76 Tore in einer Saison, gehalten von Phil Esposito. Den 77. Treffer erzielt Wayne Gretzky im 66. Saisonspiel. Esposito hatte für 76 Tore 70 Spiele benötigt. Schliesslich gelingen Gretzky in 80 Partien 92 Tore. Auch dies ein Rekord für die Ewigkeit. An nächsten ist ihm Brett Hull mit 86 Toren gekommen (1990/91). Im neuen Jahrtausend hält Alexander Owetschkin (2007/08) den Rekord.

Animiertes GIF GIF abspielen

So feiert das Stadion den 50. Treffer. Gif: Youtube/olifanatic1

Wayne Gretzky hat die Marke von 50 Toren in den ersten 50 Saisonspielen noch zweimal erreicht. 1983/84 in 42 und 1984/85 in 49 Spielen. Seither buchte nur noch Brett Hull 50 Tore in den ersten 50 Spielen: 1990/91 in 49 und 1991/92 in 50 Partien. Jari Kurri, Cam Neely, Alex Mogilny und Mario Lemieux haben auch in 50 Spielen 50 Tore erzielt – aber nicht in den ersten 50 Partien der Saison. 

abspielen

Dokumentation über Wayne Gretzky (englisch). Video: YouTube/ouzer

61 Rekorde, aber keinen als Rookie

Bei der heutigen Ausgeglichenheit der Liga sind solche Werte nicht mehr möglich. Patrick Kane kam als bester Torschütze der letzten Regular Season gerade noch auf 46 Treffer, also auf halb so viele wie Gretzky 1981/82.

Dieser hat im Laufe seiner Karriere zwischen 1979 und 1999 insgesamt 61 Rekorde erreicht. Darunter auch den absoluten Punkterekord in einer Saison (215 Punkte). Kleines Detail: Weil er vor dem Eintritt in die NHL bereits in der 1979 aufgelösten WHL als Profi gespielt hatte, galt er in seiner ersten NHL-Saison 1979/80 nicht als Rookie (Neuling). Deshalb fehlen in seiner Statistik alle Rookie-Rekorde.

Unvergessen

In der Serie Unvergessen blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

NHL-Legenden: Ein Blick ins Quartett

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sein letztes Tor entscheidet den Stanley Cup – dann verunglückt Bill Barilko tödlich

26. August 1951: Die Toronto Maple Leafs trauern um Bill Barilko. Vier Monate zuvor war er noch Meisterschütze im Stanley-Cup-Final, nun ist er bei einem Flugzeugabsturz ums Leben gekommen. Die Leafs gewinnen den Titel erst wieder, als Barilkos Leiche elf Jahre später gefunden wird.

Das ist eine wahre Hollywood-Geschichte. Der 20-jährige Eishockeyspieler Bill Barilko spielt 1947 in einer unterklassigen Liga bei den Hollywood Wolves. Er ist Verteidiger, nicht besonders talentiert, aber dafür zweikampfstark. Als die grossen Toronto Maple Leafs Verletzungssorgen haben, bieten sie Barilko für einige Spiele auf.

Doch «Bashin' Bill» denkt nicht daran, schon bald wieder nach Hollywood zurückzukehren. Er beisst sich im NHL-Team fest, wird Stammspieler und ein dreifacher All-Star.

Ins …

Artikel lesen
Link zum Artikel