Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
UNSPECIFIED - CIRCA 1754: Captain Matthew Webb (1848-1883) English swimmer. First man to swim the English Channel, 24-25 August 1875. Took 21 3/4 hours to cross from Dover to Calais: Being handed sustenance from his support boat. Wood engraving, 1875. (Photo by Universal History Archive/Getty Images)

Eine Brandy-Flasche hilft Webb, das Abenteuer zu überstehen. Bild: Universal Images Group Editorial

25.08.1875: Matthew Webb durchschwimmt als erster Mensch den Ärmelkanal – dafür braucht er fast 22 Stunden

25. August 1875: Matthew Webb berührt nach einer 22-stündigen Schwimm-Odyssee französischen Boden. Mit dieser Leistung wird Webb zum Helden im viktorianischen Zeitalter. Doch die Liebe zum Abenteuer wird dem Engländer schliesslich zum Verhängnis.



«Nichts Grossartiges ist einfach.»

Die Inschrift auf dem Grab von Captain Matthew Webb

Matthew Webb, Sohn eines Doktors und eines von acht Kindern, kommt am 19. Januar 1848 in einem vom Bergbau geprägten Dorf namens Dawley, das in der Nähe von Birmingham liegt, zur Welt. 

Webb ist schon früh ein unglaublich starker Schwimmer. Seine Fähigkeiten stellt er in den starken Strömen des Severn, dem längsten Fluss Grossbritanniens, in dessen Nähe die Familie Webb lebt, auf die Probe. Bei einem Schwimm-Ausflug rettet er seinem jüngeren Bruder Henry gar das Leben.

Schon in frühen Jahren hegt Webb den Wunsch – wie viele andere Jugendliche zu dieser Zeit auch – zur See zu fahren.

Bild

Das Abenteuer auf hoher See lockt tausende junge Männer, so auch Webb. Screenshot: dgvmatthews.co.uk

Ein mutiger Zeitgenosse

Mit zarten zwölf Jahren verlässt er sein Zuhause, um eine zweijährige Lehre als Matrose in der Handelsmarine zu absolvieren.

Es ist eine Zeit, in der die meisten Matrosen noch nicht schwimmen können – anders als Webb: Als ein Kollege bei der Überfahrt zwischen New York und Liverpool über Bord fällt, springt Webb todesmutig in die Fluten. Obwohl er den Mann in den tosenden Wellen des Atlantiks nicht finden kann, bekommt Webb danach eine stattliche Belohnung von 100 Pfund.   

1873 liest Webb ein Buch von J.B. Johnson, einem Rettungsschwimmer, der über den fehlgeschlagenen Versuch, den Ärmelkanal schwimmend zu durchqueren, schreibt.

Der Ärmelkanal trennt England und Frankreich. Hier die Strecke Dover - Calais. 

Webb fasst ein Ziel: Er kündigt seinen Job als Captain auf einem Dampfschiff und siedelt nach London über, wo er im kalten Wasser der Themse das Training aufnimmt. 

Das Abenteuer beginnt ...

Am 12. August 1875 wagt er sich an seinen ersten Versuch. Nach sieben Stunden im Wasser zieht ein heftiger Sturm auf und Webb muss sein Vorhaben abbrechen. 

Zwölf Tage später nimmt er zum zweiten Mal Anlauf. Webb lässt sich von den Gezeiten ins offene Meer tragen, eingeschmiert mit Walfischöl, begleitet von drei Schiffen. 

Bild

Portraitfoto von Captain Matthew Webb. Screenshoot: dawleyheritage.co.uk

Nach acht Stunden schwimmen sticht eine Qualle zu. Ein Schluck Brandy hilft, die Schmerzen zu vergessen und weiterzuschwimmen. Starke Strömungen machen ihm derweil zu schaffen.

Doch Webb lässt sich von allen Widrigkeiten nicht unterkriegen. Am 25. August 1875 um 10:41 Uhr berührt er erstmals französischen Boden. 21 Stunden und 45 Minuten ist er im Wasser unterwegs gewesen und hat eine Gesamtstrecke von 64 Kilometern absolviert – und ist dabei offensichtlich immer wieder im Zick-Zack geschwommen. Der direkteste Weg zwischen England und Frankreich beträgt nämlich «nur» 34 Kilometer. 

Bild

Blau der erste misslungene Versuch, rot die geschwommene Strecke. Gestrichelt die direkteste Linie. Screenshot: dawleyheritage.co.uk

Ein Captain als Star

Diese aussergewöhnliche Leistung macht Captain Matthew Webb über Nacht zu einer der berühmtesten Persönlichkeit im viktorianischen Zeitalter. Bald gibt es Tafelservice, Bücher oder Töpferwaren mit seinem Konterfei darauf zu kaufen. Webb nimmt an verschiedenen Schwimm-Shows teil. Beim spektakulärsten Vorhaben bleibt Webb für 128 Stunden in einem Wassertank.

Bild

Auch heutzutage immer noch präsent auf diversen Produkten. Webb auf einem Poster. Screenshot: allposters.com

Auch seinen Tod sollte Webb im kühlen Nass finden. Beim Versuch, die gefährlichen Whirlpool Rapids des Niagara-Flusses zu durchschwimmen – bis heute eines der rausten Wildwasser der Welt – stirbt der Langstreckenschwimmer im Jahr 1883.

Bild

Die gefährlichen Wildwasser der Whirlpool Rapids aus der Vogelperspektive. bild: nflibrary.ca

«Plötzlich streckte er seine Arme in die Luft und ging unter.»

Augenzeugen berichten vom letzten Augenblick im Leben von Webb. theguardian.com

Seine Leiche wird vier Tage später flussabwärts gefunden. Der Captain wird auf dem Friedhof von Oakward in der Nähe der Niagarafälle begraben.

Bild

Captain Matthew Webbs Memorial in seiner Heimat Dawley. Screenshot: tripadvisor.com

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Die schrägsten Sportarten der Welt

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

08.11.1975: Weil er betrunken ist und sich so gut fühlt, pfeift Schiedsrichter Ahlenfelder schon nach 32 Minuten zur Halbzeit 

8. November 1975: Beim Bundesligaspiel zwischen Werder Bremen und Hannover ist erst eine halbe Stunde absolviert, als Schiedsrichter Wolf-Dieter Ahlenfelder zur Halbzeit pfeift. Offenbar gab es zum Mittagessen Bier und Malteser-Schnaps.

Da staunen die Spieler von Werder Bremen nicht schlecht: Eine Stunde vor der Partie gegen Hannover erscheint ohne Vorankündigung in kurzen Hosen und einem luftigen Hemd der Schiedsrichter in der Spielerkabine.

Der Unparteiische möchte nur kurz dem Masseur zum Geburtstag gratulieren, doch den Spielern steigt sofort ein beissender Alkoholgeruch in die Nase. Horst-Dieter Höttges, Libero bei Bremen, erkennt die Situation sofort und nimmt den Schiedsrichter zu sich: «Mensch, Wolf-Dieter, …

Artikel lesen
Link zum Artikel