Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Torhueter Massimo Colomba freut sich mit seinen Mitspielern ueber das von ihm geschossene 1:0 fuer den FC Aarau beim Auf-/Abstiegsspiel des FC Aarau gegen den FC St. Gallen am Samstag, 26. April 2003 in Aarau. (KEYSTONE/Dorothea Mueller)

Seine Teamkollegen feiern Aarau-Goalie Massimo Colomba nach dem Goalie-Goal. Bild: Keystone

Unvergessen

26.04.2003: Colombas Goalie-Goal lässt Razzetti alt aussehen und Aarau unabsteigbar bleiben

26. April 2003: Torhüter Massimo Colomba schiesst den FC Aarau per Auskick zum Sieg gegen den FC St.Gallen im heimischen Brügglifeld. Der FCA bleibt ein weiteres Jahr unabsteigbar.



Wir schreiben den 26. April 2003. Es läuft die letzte Saison der alten Nationalliga A, bevor aus ihr im Sommer die Axpo Super League werden wird. Zum letzten Mal wird im alten Modus mit Finalrunde und Auf-/ Abstiegsrunde gespielt. 

Der FC Aarau empfängt im Spitzenkampf ebendieser Auf-/Abstiegsrunde den FC St.Gallen. Bei den beiden Traditionsvereinen herrscht akute Existenzangst. Die Reduktion von zwölf auf zehn Teams in der höchsten Schweizer Spielklasse ist beschlossene Sache. 

Torhueter Massimo Colomba freut sich mit Marco Walker ueber das von ihm geschossene 1:0 fuer den FC Aarau beim Auf-/Abstiegsspiel des FC Aarau gegen den FC St. Gallen am Samstag, 26. April 2003 in Aarau. (KEYSTONE/Dorothea Mueller)

Torhüter Colomba wird von Teamkollege Marco Walker auf Händen getragen. Bild: Keystone

Anders als die zu dieser Zeit erfolgsverwöhnten Ostschweizer ist für die Rüebliländer die Abstiegsrunde seit Mitte der 90er Jahre zur Routine geworden. Doch trotz der Dauerkarte auf die unteren Tabellenplätze konnte sich der FCA stets im Oberhaus halten. Auch finanziell war der Klub in Schieflage geraten – der Konkurs ist im Jahr 2003 ein wahrscheinliches Szenario.

Razzetti sieht alt aus

Da kommen die Ereignisse an jenem Frühlingstag im Aarauer Brügglifeld gerade recht. Knapp eine Woche nach Ostern legt FCA-Torhüter Massimo Colomba seinem Gegenüber Stefano Razzetti mit einem sehenswerten Torhüter-Tor ein verspätetes Osterei. 

Colomba – für seine weiten Abschläge bekannt – kickt das Leder weit in die gegnerische Platzhälfte, wo es erst kurz vor dem Strafraum auf dem Boden aufkommt. Razzetti, der viel zu weit vor seinem Gehäuse steht, bemerkt zu spät, dass sich das Runde – über seinen Kopf hinweg – auf direktem Weg ins Eckige befindet. Er kann nur noch zusehen, wie der Ball im Netz zappelt und ihn, den sonst so sicheren St.Galler Keeper, uralt aussehen lässt.

abspielen

Video: YouTube/Seppatoni

Der FCA siegt dank Colombas Goalie-Goal mit 1:0 und marschiert danach unüblich souverän in Richtung Klassenerhalt. Die Auf-/Abstiegsrunde gewinnen die Aargauer mit einem Vorsprung von vier Punkten auf Verfolger St.Gallen und bleiben damit für ein weiteres Jahr unabsteigbar. Auch der drohende Konkurs wird in letzter Minute abgewendet.

Bild

Schlusstabelle der Auf-/Abstiegsrunde 2002/2003. Bild: Screenshot football.ch

Für Colomba, der erst auf diese Saison hin von Neuenburg Xamax nach Aarau wechselte, ist es das erste und einzige Tor seiner Laufbahn. Er unterschreibt 2008 bei den Grasshoppers und beendete seine Karriere als Nummer 2 beim FC Basel. Dort arbeitet er immer noch, als Torhütertrainer. Die Aarauer bleiben bis 2010 unabsteigbar, dann folgt erstmals seit 1981 der Gang in die Zweitklassigkeit. Aktuell spielt der FCA, nach dem Abstieg aus der Super League in der Saison 2014/15, wieder in der Challenge League.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei.

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

In der Schweiz leben eine halbe Million Millionäre

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Geldtransporter bei Lausanne überfallen

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel