Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Es gibt kein Entrinnen: 96 Personen verlieren bei der Hillsborough-Katastrophe ihr Leben. Bild: AP

96 Fussballfans sterben bei der Tragödie von Hillsborough – und werden dafür beschuldigt

15. April 1989: Im Hillsborough-Stadion im englischen Sheffield bricht eine Massenpanik aus. 96 Fussballfans verlieren ihr Leben – ihnen wird danach auch noch vorgeworfen, die Schuld an der Tragödie selbst zu tragen. 

15.04.18, 00:05 15.04.18, 13:23


In Liverpool traut man seinen Augen nicht: Nur vier Tage nach der Tragödie in Hillsborough schiebt die Zeitung «The Sun» die Schuld an der Katastrophe den Fans in die Schuhe. 

Die Zeitung druckt Aussagen eines anonymen Polizisten ab. Dessen Anschuldigungen sind heftig: «Betrunkene Fans haben auf die toten Körper und die Polizeibeamten uriniert», heisst es zum Beispiel. Oder: «Als ein Polizeibeamter eine Frau wiederbeleben wollte, haben sie die Liverpool-Fans sexuell missbraucht.»

Die Titelseite der Sun ist eine einzige Anklage an die Liverpool-Fans: 

Doch was ist geschehen an jenem 15. April 1989? Und weshalb druckte «The Sun» Aussagen unter dem Titel «The Truth» ab, welche der Wahrheit überhaupt nicht entsprachen?

So kam es zum Desaster

An jenem Samstagnachmittag, der als wohl schwärzester Tag des englischen Fussballs in die Geschichte eingehen wird, freut sich ganz Liverpool auf ein Cup-Fest. Im FA-Cup-Halbfinal treffen die «Reds» unter Erfolgscoach Kenny Dalglish auf Nottingham Forrest. Das Spiel findet auf neutralem Boden statt: Im Hillsborough-Stadion in Sheffield. 

Weit ist die Anreise nicht, weder für den Liverpool-Anhang noch für die Supporter aus Nottingham. Keine 100 Kilometer. Dementsprechend gross ist der Andrang. Viele der Fans kommen erst kurz vor dem Anpfiff beim Stadion an, so dass sich eine halbe Stunde vor Spielbeginn eine grosse Menschenmenge vor dem Eingang der Liverpool-Kurve bildet.

15 Minuten blanker Horror: Die Katastrophe von Hillsborough. Video: YouTube/killianM2

Der Ansturm wird vor dem Anpfiff um 15 Uhr immer grösser. Lediglich sieben Drehkreuze sollen dafür sorgen, dass die Fans gestaffelt ins Stadion gelangen können. Viel zu wenig, wie sich herausstellt. Geschätzte 5000 Personen befinden sich noch vor dem Eingang, als die beiden Teams den Rasen betreten. Ein Polizeibeamter funkt und fragt, ob man das Spiel nicht etwas später beginnen könne. Der Antrag wird abgewiesen.

Ein zusätzliches Gate wird geöffnet

Der Druck auf die wenigen Eingänge wird immer grösser und so entscheiden die Sicherheitskräfte, ein weiteres Gate zu öffnen, um ausserhalb des Stadions die Situation zu entschärfen. Das Gate wäre eigentlich nur als Ausgang vorgesehen gewesen, doch nun drücken und strömen unzählige weitere Fans in das sowieso schon volle Stadion. 

Um 15 Uhr wird das Spiel angepfiffen. 21 Personen sind zu diesem Zeitpunkt bereits tot.

Auf dem Spielfeld wird tatsächlich Fussball gespielt, doch im Fan-Sektor von Liverpool herrscht bereits eine Massenpanik. Die Zuschauer versuchen über das Gitter zu klettern, doch die Polizei hindert sie zunächst daran. Erst als sich um 15.06 Uhr die ersten Fans auf den Rasen retten können, wird das Spiel unterbrochen.

Die Hillsborough-Katastrophe

Auf dem Rasen ereignen sich nun schreckliche Szenen. Fans versuchen Kollegen zu reanimieren, Verwundete brechen zusammen. In der Zwischenzeit erreichen 44 Ambulanzen das Stadion, doch die Polizei lässt sie nicht rein. «Wir liessen die Fans die erste Hilfe machen, sodass sie ihren Frust nicht an uns auslassen würden», erklärt einer der verantwortlichen Polizisten, John Nesbit, diese eigentümliche Strategie später.

Alle fälschen mit

94 Menschen sterben an diesem Tag, zwei weitere in den kommenden Jahren an den Folgen. England ist geschockt. Wie konnte so etwas nur passieren? Für eine solche Katastrophe muss ein Sündenbock gefunden werden. «The Truth», die Wahrheit, muss ans Licht.

Doch an der Wahrheit wird mächtig geschraubt. Gegen 200 Zeugenaussagen werden gefälscht, die verantwortlichen Polizisten lügen und bestechen die befragten Fussballfans. 

Die damalige Premier-Ministerin Margaret Thatcher reist zwar am Tag nach der Katastrophe an den Unglücksort und bekundet ihr Beileid. In Tat und Wahrheit ist sie aber ebenso wenig an einer sorgfältigen Aufarbeitung der Geschehnisse interessiert wie die verantwortliche Polizei. 

Als Margaret Thatcher im Jahr 2013 stirbt, sind die Liverpool-Fans wenig traurig. bild: mirror.co.uk

In Liverpool behauptet man bis heute, Thatcher habe für die Arbeiterstadt sowieso nicht viel übrig gehabt und Fussballfans als primitive Proletarier angesehen. Deshalb trauert man der «Eisernen Lady» an der Mersey auch nicht wirklich nach, als sie am 8. April 2013 stirbt. 

«Don't Buy The Sun»

Die Reaktionen auf die Titelseite der Sun fallen heftig aus. Nach der Hillsborough-Katastrophe fällt die Auflage in Liverpool von 400'000 auf nur noch 12'000. Noch heute weigern sich viele Zeitschriften-Händler in Liverpool, «The Sun» zu vertreiben. 

«Don't Buy The Sun»: Plakat in Liverpool.  bild: flickr.com

Es dauert geschlagene 15 Jahre, bis sich die Zeitung entschuldigt. Es sei «der schrecklichste Fehler in der Geschichte der Zeitung» gewesen. Weitere acht Jahre später veröffentlicht «The Sun» ein Titelbild mit der Überschrift: «The Real Truth».

bild: the42.ie

41 Personen hätten gerettet werden können, wenn die Polizei richtig reagiert hätte. Somit dürfte auch geklärt sein, weshalb die Beamten daran interessiert waren, die Wahrheit zu vertuschen. 

23 Jahre später: Die Entschuldigung

Die Titelseite wird am Tag nach der Bekanntgabe der Untersuchungsergebnisse des im Jahr 2009 eingesetzten Komitees zur Aufarbeitung der Hillsborough-Tragödie veröffentlicht. Es handelt sich um den 12. September 2012. Ganze 23 Jahre sind seit dem Unglück vergangen. 

David Cameron entschuldigt sich am 12. September 2012 für die Hillsborough-Katastrophe. Video: YouTube/Channel 4 News

Die Angehörigen der Opfer, zu denen auch Liverpool-Ikone Steven Gerrard gehört, erfahren so, wenn auch viel zu spät, wenigstens einen Hauch von Gerechtigkeit. Im darauffolgenden Heimspiel gedenken die Anhänger der «Reds» den 96 Todesopfern mit einer eindrücklichen Choreo und dem wohl emotionalsten «You'll never walk alone», das die Anfield Road je erlebt hat.

Nochmals vier Jahre später gesteht auch die Polizei ihre Schuld ein. Eine polizeiliche Fehleinschätzung und nicht das Fehlverhalten der Zuschauer habe die Katastrophe im Hillsborough-Stadion von Sheffield ausgelöst, ist das Fazit der Untersuchung, die von einem Gericht im britischen Warrington präsentiert wird. Das Gericht teilt mit, die 96 Fussballfans seien ohne eigenes Verschulden getötet worden. Zwei Jahre lang hat die Jury dafür Hunderte von Zeugenaussagen, Bilder und Videos der Katastrophe ausgewertet.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Die schlimmsten Stadion-Katastrophen

Unvergessene Fussball-Geschichten aus Grossbritannien

12.02.2011: Wayne Rooneys perfekter Fallrückzieher gegen ManCity lässt sogar Sir Alex schwärmen

09.10.1996: Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird von der «Tartan Army» lautstark gefeiert

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

14.04.1999: Ryan Giggs schiesst ein Wahnsinns-Tor und entblösst sein Brusthaar. Arsène Wenger hat davon noch immer Alpträume

11.11.2011: Der estnische Ersatzspieler, der hier den Ball weitergereicht hat, ist in Wahrheit ein cleverer irischer Fussballfan

09.11.1997: Der Windarsch kassiert in einem einzigen Fussball-Spiel gleich drei Rote Karten – und ist auch sonst ein liebenswerter Rüpel

15.05.1974: Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – das sofort von der Strömung weggetrieben wird

12.05.2013: Der Wahnsinn von Watford: «Ja, Sie haben gerade die dramatischste Schlussminute aller Zeiten gesehen!»

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

26.12.1963: 10 Spiele, 66 Tore – ein Hattrick in dreieinhalb Minuten krönt die unfassbare Torflut am Boxing Day

01.03.1980: Everton trauert um Dixie Dean – die Klublegende war so gut, dass ihm ein hässiger Verteidiger einen Hoden zerstörte

02.01.1998: Paul Gascoigne erhält Morddrohungen, weil er einen Flötenspieler imitiert

23.12.2006: Paul Scholes zimmert das Leder mit einer Volley-Rakete unter die Latte – und Ferguson fordert danach eine Entschuldigung von Mourinho

14.10.2006: Petr Cech bangt nach einem üblen Zusammenprall um sein Leben und wird danach nie mehr ohne Helm im Tor stehen

13.05.2012: Zu früh gefreut! City schnappt United den Titel im grössten Herzschlag-Finale der englischen Geschichte weg

23.08.2003: Nach dem Traumtor von Blackpools Neil Danns jubelt der Schiedsrichter kräftig mit – oder etwa doch nicht?

25.11.1964: Dank Bill Shanklys Geistesblitz wird aus dem FC Liverpool ein für alle Mal die Reds

28.04.1923: Ein weisses Pferd (das gar nicht weiss war) rettet die chaotische Wembley-Eröffnung – und ist dann angeblich auch noch Schuld am Resultat

04.02.1997: Goalie Peter Schmeichel erzielt ein Fallrückzieher-Tor – aber es endet im Drama

01.01.2007: Schöner als beim Neujahrsspringen fliegen sie nur noch in der Premier League

05.05.1956: «Traut the Kraut» spielt den FA-Cup-Final trotz Genickbruch zu Ende und wird vom Kriegsgefangenen zum besten City-Torhüter aller Zeiten

28.09.2004: «Der Messias kam nach Manchester» – Wayne Rooney skort in seinem ersten Spiel für die United gleich einen Hattrick

16.03.2002: Ein Knochenbrecher-Foul macht aus einem fast gewöhnlichen Fussballspiel die «Battle of Bramall Lane» 

21.04.2001: Die späte Rache des Roy Keane – «Schitzo» begeht das böswilligste Foul der Fussball-Geschichte

22.04.2006: Newcastle-Legende Alan Shearer muss abtreten – ausgerechnet wegen Erzrivale Sunderland

22.12.2007: Arsenal-Bad-Boy Nicklas Bendtner schiesst 1,8 Sekunden nach seiner Einwechslung das schnellste Joker-Tor aller Zeiten

23.03.2009: José «The Special One» Mourinho wird Doktor – und überrascht mit seiner Dankesrede die Fussballwelt

Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt oder der Tag, an dem die Geschichte des Mannes mit den grössten Eiern beginnt

Singen statt streiten – wie dieses magische Lied ein ganzes Stadion vereinte

Als der «Prinz des Dribblings» den allerersten Cupwettbewerb entschied 

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • EvilBetty 15.04.2018 21:30
    Highlight Die ganze Sache mit der Polizei war mir nicht bekannt... krass.
    3 0 Melden
  • KING FELIX 15.04.2018 12:27
    Highlight Ich bekam alpträume als 10 jähriger, von den bildern in der schweizer illustrierten.
    16 0 Melden
    • redeye70 16.04.2018 22:52
      Highlight Die SI hatte damals nicht gerade eine herausragende Ethik hinsichtlich was publiziert werden darf und was nicht. Auch die Bilder der Toten von der Tragödie im Heyselstadion waren ziemlich krass.
      0 0 Melden
  • Heinz Nacht 15.04.2018 09:48
    Highlight JFT96! YNWA! Don‘t buy the Sun!
    24 0 Melden
  • Der müde Joe 15.04.2018 02:25
    Highlight Immer noch unfassbar wenn ich die Bilder sehe. Ich war damals noch sehr klein und habe erst viele Jahre später, durch eine Doku erfahren was damals passierte. Und was die Verantwortlichen im nachhinein machten, war eine Schande!



    51 0 Melden
    • redeye70 15.04.2018 10:04
      Highlight Ich war U20 damals und ich mag mich noch gut an die schockierenden Bilder erinnern. Damals wurde eine Serie von Fotos veröffentlicht, die einen jungen Mann mit langer Mähne zeigten, wie er mit ausgebreiteten Armen an das Absperrgitter gedrückt wurde. Anfangs kämpfte er mit aller Kraft gegen das drohende Unheil. Dann verliessen ihn seine Kräfte und ihn seinen Augen sah man, wie er die Hoffnung verlor und aufgab. Er überlebte nicht. Heute noch schauderhaft für mich!
      27 0 Melden

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen