Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
jeong ball

Jeong Yeonga fängt den Ball im Strafraum – Penalty. Screenshot: Youtube/sportfeast

Der dümmste Elfmeter aller Zeiten

29. Juli 2010: Der Halbfinal der U20-Frauen-WM zwischen Südkorea und Deutschland ist in der 67. Minute beim Stand von 1:4 aus Sicht Südkoreas längst entschieden. Aber für Aufsehen sorgte vor allem die Aktion von Jeong Yeonga.



Nein, wir lachen nicht über Frauenfussball. Das Niveau an der Weltspitze gleicht sich immer mehr an. Karnevalteams wie beispielsweise bei den Männern Brasilien (wir erinnern uns noch immer ungläubig an das 1:7 gegen Deutschland) schaffen es an einer Frauen-WM nicht mehr in die Halbfinals.

2010 bei der U20-WM in Deutschland ist dies noch etwas anders. Südkorea will dabei im Halbfinal den Gastgeber fordern. Doch dieser macht kurzen Prozess. Nach Toren von Svenja Huth, Alexandra Popp und zweimal Kim Kulig sowie dem Gegentor durch Ji So Yun liegt der Favorit in der 67. Minute vorentscheidend 4:1 vorne.

abspielen

Jeong Yeonga fängt den Ball im Strafraum. Souverän zwar, aber leider unerlaubt. Video: YouTube/johnrahat

Die Deutschen stürmen aber weiter. Knipserin Popp hämmert alleine vor dem Goalie den Ball an die Lattenoberkante. Der Ball prallt kerzengerade hoch in die Luft, fliegt und fliegt und fliegt und landet ... in den Händen von Jeong Yeonga. Diese fängt das Leder so souverän, dass selbst Manuel Neuer erblassen würde. Der Haken an der Geschichte: Jeong ist Verteidigerin und steht bei ihrer Aktion im Strafraum. Jeong ist davon ausgegangen, dass der Ball die Torauslinie überquert hat. Ein Irrtum.

Die Deutschen reklamieren Handspiel, Schiedsrichterin Silvia Reyes Juarez nimmt kurz Rücksprache mit ihrer Assistentin und entscheidet dann auf Elfmeter. Popp lässt sich diese Chance nicht entgehen und verwandelt zum 5:1-Endstand.

Ähnliche Aktion bleibt ein Jahr später unbestraft

Wer jetzt denkt: «Typisch U20-Frauen-WM!», der liegt etwas falsch. Ein Jahr später ereignet sich an der WM der «Grossen» eine sehr ähnliche, ja fast noch bisschen dümmere Aktion. Die Verteidigerin von Äquatorialguinea nimmt nach einem Pfostenschuss Australiens den Ball kurz in die Hand und wirft ihn der Torhüterin zu. Ihr Glück. Die Unparteiischen sehen nicht hin und lassen weiterlaufen.

abspielen

Diese Szene würde das Handspiel der Südkoreanerin noch übertreffen. Aber die Unparteiischen sehen das Handspiel von Bruna nicht. Video: YouTube/BetStories

Deutschland siegt bei der U20-WM 2010 später im Endspiel gegen Nigeria 2:0 und holt sich den Titel. Südkorea gewinnt immerhin Bronze dank dem 1:0-Erfolg über Kolumbien im Spiel um Platz Drei – mit Jeong Yeonga über 90 Minuten im Einsatz. Der genaue Verlauf der Karriere von Jeong ist nicht bekannt. Aber an der WM 2015 in Kanada stand sie nicht im Kader der A-Nationalmannschaft.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei.

Die höchsten Transfersummen im Fussball in jedem Jahr seit 1980

Witziges zum Fussball

Diese 13 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Anders als in der Champions League siehst du hier 11 wunderschöne Tore

Link zum Artikel

Frankfurt-Spieler da Costa hat gerade das beste Platz-Interview des Jahres gegeben

Link zum Artikel

Jetzt mal eine ganz wichtige Frage: Welcher Ball bist du?

Link zum Artikel

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link zum Artikel

Der Titel für das absurd-witzigste Interview des Jahres ist bereits vergeben

Link zum Artikel

Ciao Cristiano! Das sind die 17 schönsten italienischen Fussball-Begriffe

Link zum Artikel

Top-Sportchef Ralf Meile hat in 6 Monaten aus 100 satte 250 Millionen gemacht. Und du?

Link zum Artikel

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link zum Artikel

Sie gleichen sich wie ein Ei dem anderen – diese 10 Fussballer haben heimliche Doppelgänger

Link zum Artikel

Von «New Arrogance» bis «Yugo Boss» – diese Fussballer-Parfüms sollten dringend auf den Markt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel