DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ref Akcay (oben), Sekundenbruchteile vor dem Siegtreffer.
Ref Akcay (oben), Sekundenbruchteile vor dem Siegtreffer.bild: youtube
Unvergessen

Schiri erzielt gegen Besiktas ein Tor, das am Ende die Meisterschaft entscheidet

21. September 1986: Man sagt, dass Geld keine Tore schiessen könne. Ganz im Gegensatz zu Luft – die kann das nämlich. Denn der Schiedsrichter ist im Fussball bekanntlich genau dieses Element und deshalb ist alles regulär, als Ref Ahmet Akcay Besiktas Istanbul den Titel klaut.
21.09.2017, 00:0521.09.2017, 06:45

Besiktas Istanbul beendet die Saison 1986/87 als türkischer Vizemeister. Das ist ein Misserfolg, denn bis zur vorletzten Runde führt der Titelverteidiger die Tabelle an. Am Ende hat jedoch Stadtrivale Galatasaray einen Punkt mehr auf dem Konto. Ein Punkt, der seither viel zu reden gibt. Denn den Unterschied macht ein Treffer eines Schiedsrichters aus.

Am 21. September 1986 spielt Besiktas in der Hauptstadt bei Ankaragücü. Bis kurz vor dem Ende fallen keine Tore, ehe das Heimteam noch einmal in den Strafraum eindringt. Corner, zweite Flanke, noch ein Anlauf – Tor! Der Sieg!

Aber der Torschütze hält sich beim Jubeln artig zurück. Denn er ist kein Spieler Ankaragücüs, sondern: der Schiedsrichter. Der Ball springt Ahmet Akcay an die linke Schulter, und obwohl er sich noch duckt, geht er von da ins Besiktas-Tor. Wenig später pfeift der Schiri die Partie, deren einziger Torschütze er ist, ab.

Selten entschied ein Schiedsrichter ein Fussballspiel derart offensichtlich.Video: streamable

Ein reines Gewissen

Das Tor ist regulär, denn der Schiedsrichter ist bekanntlich «Luft». Er habe ein absolut reines Gewissen, lässt Akcay deshalb nach der Partie verlauten. Absicht sei sein Treffer ganz bestimmt nicht gewesen. «Mein erster in 17 Jahren im Fussball», fügt er noch hinzu.

«Schiedsrichter: 1:0» titelt die «Hürriyet».
«Schiedsrichter: 1:0» titelt die «Hürriyet».

Besonders bitter ist für Besiktas Istanbul die Tatsache, dass dieser «gestohlene» Punkt rückblickend die Entscheidung in der Meisterschaft bedeutet, da es damals für einen Sieg noch zwei Punkte gibt. Aber Diskutieren bringt nichts: Nach 14 Jahren ohne Titel holt Galatasaray unter der Führung von Trainer Jupp Derwall seine siebte Meisterschaft.

Die Abschlusstabelle 1986/87.
Die Abschlusstabelle 1986/87.wikipedia
Unvergessen
In der Serie Unvergessen blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei. 
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Die heissesten Fussball-Derbys und -klassiker der Welt

1 / 40
Die heissesten Fussball-Derbys und -klassiker der Welt
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Fussball schreibt oft die schönsten Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kult-Goalie Jorge Campos hängt seine knallbunten Trikots an den Nagel
8. Januar 2004: Europas Fussballfans erwachen mit der Nachricht von Jorge Campos' Rücktritt. Der mexikanische Goalie bleibt nicht bloss wegen seiner selber entworfenen Trikots in guter Erinnerung.

Aus Acapulco, da kommen die Verrückten her. «Going loco, down in Acapulco», sangen einst «The Four Tops». Vermutlich haben sie dabei eher an die berühmten Klippenspringer gedacht als an Jorge Campos. Doch auch auf ihn, den berühmtesten Fussballer der Stadt, trifft das Adjektiv «loco» («verrückt») zu.

Zur Story