Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Boca Juniors' Martin Palermo celebrates after scoring against Sao Paulo FC during the Recopa Final at Morumbi Stadium in Sao Paulo, Brazil, Thursday, Sept. 14, 2006. (AP Photo/Victor R. Caivano)

Keiner hat für die Boca Juniors mehr Tore geschossen als Martin Palermo. Bild: AP

04.07.1999: Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch der Rekorde – weil er drei Penaltys in einem Spiel verschiesst

4. Juli 1999: Fällt der Name Martin Palermo, erinnert sich der Fussballfan eigentlich nur an seine drei in einer Partie verschossenen Penaltys. Dabei hat der Stürmer eine grosse Karriere hingelegt und ist von Diego Maradona sogar heilig gesprochen worden.

04.07.15, 00:01


Wie reagiert ein Vater, wenn sein Sohn nach Hause kommt und erzählt, dass er in einem Spiel drei Elfmeter verschossen hat? Er bricht in schallendes Gelächter aus, auch wenn dies pädagogisch alles andere als sinnvoll ist.

Es passiert dem Argentinier Martin Palermo 1999 an der Copa America: Der Stürmer bringt es tatsächlich fertig, in einem Spiel gegen Kolumbien drei Penaltys zu verballern. Wie sein Umfeld auf die Hiobsbotschaft reagiert hat, ist nicht überliefert, ganz Argentinien lacht jedoch über den dreifachen Fehlschützen.

Drei Versuche, drei Fehlschüsse. YouTube/FootballMania

Es ist diese eine Anekdote, die Martin Palermo ein Leben lang verfolgen wird und ihm sogar einen Eintrag im Guinness-Buch der Rekorde bringt. Gleichzeitig lenkt sie von der Tatsache ab, dass der Argentinier ein richtig guter Fussballer war. In seiner Profilaufbahn erzielte er weit über 250 Tore.

Palermo ärgert sich über seine verschossenen Penaltys grün und blau. Bild: AP

«El Loco», «der Verrückte»

Seine Karriere beginnt 1992 als 18-Jähriger beim argentinischen Club Estudiantes de La Plata. Nach knapp 100 Partien und über 30 Toren wechselt der Stürmer 1997 zum Ligakonkurrenten Boca Juniors. Dort trifft Palermo am Laufmeter und aus allen Lagen, dies bringt ihm den Übernahmen «El Loco», «der Verrückte» ein.

«Meine Tore waren normal, er vollbringt Wunder.» 

Maradona über Palermo.

Bereits ein Jahr nach seinem Wechsel zum argentinischen Traditionsverein holt sich Martin Palermo die Torjägerkrone und wird Südamerikas Fussballer des Jahres. Nun ist die Zeit reif für einen Wechsel nach Europa, doch der Transfer zu Lazio Rom platzt, weil sich Palermo das Kreuzband reisst.

Palermo bricht sich beim Torjubel Schien- und Wadenbein

Als kleine Entschädigung gewinnt der Argentinier 2000 mit den Boca Juniors den Weltpokal. Im Finale gegen Real Madrid gelingen Palermo zwei Tore zum 2:1-Sieg, er wird zum besten Spieler gewählt.

Als nun der Wechsel nach Europa – Palermo wird vom FC Villareal verpflichtet – endlich zustande kommt, klebt erneut Pech an seinen Schuhen. 2001 steigt er nach einem Tor im Jubel auf eine Mauer, diese kippt unter dem Druck der Fans aber um und Palermo bricht sich dabei Schien- und Wadenbein. Er verpasst so die Weltmeisterschaft 2002.

Palermo rechts im Bild mit der Nummer 9. YouTube/newsportHD

Nach seiner Verletzung kommt Palermo nicht mehr auf Touren und wird zu Betis Sevilla und anschliessend zu Deportivo Alaves abgeschoben. 2004 beendet der Stürmer sein erfolgloses Europa-Abenteuer und geht zurück zu den Boca Juniors.

Zurück in der Heimat erlebt Martin Palermo bei seinem Stammclub eine erfolgreiche Zeit und wird mit 222 Treffern zum besten Torschützen der Vereinsgeschichte. Unvergessen dabei sein Kopfballtor aus 40 Metern im Oktober 2009. Palermo erklärt das Tor gegenüber den Medien folgendermassen: «Ich wollte Druck ausüben».

Schon mal mit dem Kopf ein Tor aus 40 Metern geschossen? YouTube/bobturkeee

«Geh rein und entscheide die Geschichte»

Für Argentinien bestreitet «El Loco» nur 15 Länderspiele, dabei gelingen ihm neun Tore. 2009 wird er von Trainer Diego Maradona nach zehnjähriger Absenz wieder für das Nationalteam aufgeboten und das zahlt sich aus. Am 10. Oktober 2009 erzielt Palermo beim WM-Qualifikationsspiel gegen Peru in letzter Sekunde das 2:1-Siegestor und wahrt so die Chance, sich für die Weltmeisterschaft zu qualifizieren.

Maradona bejubelt den Treffer mit seinem legendären Bauchklatscher und spricht nach der Partie vom «heiligen Palermo», der Argentinien ein zweites Leben geschenkt habe. «Ich habe zu ihm in der Pause gesagt: ‹Geh rein und entscheide die Geschichte!› Der ganze Regen, der Wind, die Kälte haben uns den Ausgleich eingebracht, damit hatten wir nicht gerechnet … doch dann kam ein weiteres Wunder von ‹San Palermo›. Meine Tore waren normal, er vollbringt Wunder.»

Diego Maradonas Bauchklatscher

An der Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika wechselt Maradona Palermo im letzten Gruppenspiel gegen Griechenland in der 80. Minute ein. Neun Zeigerumdrehungen später erzielt der mittlerweile 36-Jährige den 2:0-Endstand, es ist seine Abschiedsvorstellung bei der Nationalmannschaft.

Bei den Boca Juniors wird ein emotionaler Palermo ein Jahr später als lebende Legende verabschiedet. «Ich bin sehr dankbar für alles. Die gemeinsamen Jahre, alle Erfolge und die traurigen Momente. Ich konnte euch nur mit meinen Toren etwas zurückgeben.»

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei.

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Vucinic lässt der Schweiz die Hosen herunter und trägt sie als Kopfschmuck

8. Oktober 2010: Dass die Schweiz in Montenegro mit 0:1 verliert, gerät beinahe zur Nebensache. Für Aufsehen sorgt vielmehr der unkonventionelle Jubel des einzigen Torschützen Mirko Vucinic.

Nach dem enttäuschenden Ausscheiden in der Gruppenphase an der WM 2010 will es die Schweizer Nati am nächsten Turnier besser machen. Doch die EM 2012 verpasst sie – weil der Start völlig in die Hose geht.

Zuerst ein 1:3 in Basel gegen England, dann eine unerwartete 0:1-Niederlage auswärts gegen Montenegro. In Podgorica fehlt es der Schweiz an Durchschlagskraft, sie hat keine Ideen, wie sie den Gegner überwinden kann. So fällt das einzige Tor auf der anderen Seite. In der 67. Minute vernascht …

Artikel lesen