Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
STOKE ON TRENT, ENGLAND - MAY 03:  Oussama Assaidi (C) of Stoke City is challenged by Dan Burn (L) and Lewis Holtby (R) of Fulham during the Barclays Premier League match between Stoke City and Fulham at the Britannia Stadium on May 3, 2014 in Stoke on Trent, England.  (Photo by Gareth Copley/Getty Images)

Bis im Januar 2015 spielte Oussama Assaidi bei Stoke City. Bild: Getty Images Europe

Unvergessen

Assaidi erzielt das frechste Tor des Jahres – dumm nur, dass es Abseits war

11. September 2011: Oussama Assaidi ist gegen Groningen auf dem Weg zum 3:0 für Heerenveen. Doch da pfeift der Schiedsrichter Offside. Der Marokkaner schenkt uns immerhin noch einen Zirkustrick.



Jeder Fussballer weiss es: Ist die Pfeife des Schiedsrichters ertönt, darf ich nicht mehr weiterspielen. Es droht eine Gelbe Karte. Aber manchmal, da siehst du dich als Fussballer schon vor den eigenen Fans jubeln und kannst nicht anders, als die Aktion noch abzuschliessen.

Oussama Assaidi kennt diese Situation. Gegen Groningen hat der Linksaussen in der 62. Minute für Heerenveen auf 2:0 erhöht. Jetzt wird der Stürmer steil geschickt. Der Marokkaner ersprintet sich den Ball, steht alleine vor Goalie Brian van Loo, setzt schon zur Körpertäuschung an und allen im Stadion ist klar: Hier fällt gleich das 3:0. Doch dann ertönt die Pfeife des Schiedsrichters: Abseits.

abspielen

Oussama Assaidis aberkanntes Tor gegen Groningen. Video: streamable

Assaidi kann es nicht fassen, steht vor dem leeren Tor und schliesst die Szene doch ab. Aber nicht irgendwie, nein, mit einem herrlichen Hackentrick. Ob der damals 23-Jährige den Ball auch so versenkt hätte, wenn die Partie nicht unterbrochen gewesen wäre? Wohl kaum.

Aber immerhin kommen wir so in den Genuss des Kabinettstückchens. Und das 3:0 für Heerenveen fällt später auch noch. Allerdings nicht durch Assaidi. Dieser dürfte sich trotz des Siegs etwas ärgern, dass ihm das «Tor des Jahres» verwehrt geblieben ist.

Schiedsrichter Pieter Vink zeigt dem Angreifer übrigens den gelben Karton – trotz Protesten des gegnerischen Goalies – nicht. Vielleicht hat ihn der Trick auch ein wenig verzaubert.

Warten auf den Durchbruch in Liverpool

Assaidi zeigte nicht immer brotlose Kunst. Sein bestes Spiel der bisherigen Karriere lieferte er im Dezember 2010 gegen Twente Enschede ab. Der flinke Wirbelwind erzielte beim 6:2-Sieg drei Tore selbst, bereitete zwei weitere vor und holte den Elfmeter zum sechsten Treffer raus.

abspielen

Oussama Assaidis Gala mit drei Toren, zwei Assists und einem herausgeholten Elfmeter gegen Twente. Video: streamable

In Marokkos Nationalteam wurde er erstmals anfangs 2011 berufen und zum Ende der Saison 2011/12 für vier Millionen Euro an Liverpool verkauft. Das Debüt für die Reds lieferte Assaidi übrigens gegen YB in der Europa League ab.

Dort fiel er jedoch genauso wenig auf, wie auch sonst an der Anfield Road, der Marokkaner wurde daraufhin an Stoke City ausgeliehen. Nach eineinhalb Jahren war dieses Leihgeschäft im Januar 2015 zu Ende, später spielte Assaidi in wieder in Holland bei Twente Enschede. Mittlerweile hat er seine Karriere beendet.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende sportliche Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Die 50 besten Spieler bei FIFA 20

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Play Icon

Der Fussball schreibt oft die schönsten Geschichten

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Challandes und der Reporter drehen bei Kosovos 3:5 in England im roten Bereich

Im 15. Spiel als Nationaltrainer von Kosovo hat Bernard Challandes den Platz erstmals als Verlierer verlassen müssen. In Southampton verlor sein Team gegen England in einem spektakulären Spiel mit 3:5.

Challandes war schon vor der Partie in den Fokus gerückt, weil er an einer Medienkonferenz einen Vulkanausbruch imitierte. Der Westschweizer sprach über die Taktik und kündigte ein «crazy pressing» an.

Doch die Warnung kam bei den Engländern offenbar nicht an – nach nur 34 Sekunden schoss Valon …

Artikel lesen
Link zum Artikel