Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Japan team, 
OCTOBER 28, 1993 - Football : A dejected Japan players during the Asian World Cup Qualify match between Japan 2-2 Iraq at Al Ali, Doha, Qatar. 
(Photo by Katsuro Okazawa/AFLO) [0942]

Sechs Häuflein Elend: Japanische Nationalspieler nach dem dramatischen Out in der WM-Qualifikation. Bild: AFLO

Unvergessen

28.10.1993: «Die Tragödie von Doha» oder wieso an der WM 2022 vielleicht doch alles gut wird

28. Oktober 1993: Japan vergibt die Qualifikation für die Fussball-WM in den USA in allerletzter Sekunde. Weil der Irak in der Nachspielzeit zum 2:2 ausgleicht, fliegt Südkorea an die WM.



Nur zwei asiatische Teams dürfen an der Fussball-WM 1994 dabei sein. Verteilt werden diese Plätze nach einer Vorqualifikation an einem Turnier in Katar, dem Austragungsort der WM 2022. Gespielt wird in Stadien, von welchen die NZZ schwärmt, sie seien «Schmuckstücke, von denen bei uns nur geträumt wird.» Das Turnier selber sei perfekt organisiert gewesen, berichtet der Korrespondent, der auch die «traditionelle Gastfreundschaft der Katarer» lobt. Wenn das mal kein gutes Omen für das Turnier 2022 ist!

Auf dem Rasen entscheidet sich erst am letzten Tag, welche beiden der sechs Teilnehmer an die WM 1994 reisen können. Saudi-Arabien sichert sich das erste Ticket, dank eines 4:3-Siegs gegen den Iran.

abspielen

Saudi-Arabien jubelt: Dank dem 4:3-Erfolg gegen den Iran fahren die Grün-Weissen erstmals an eine WM. Video: Youtube/sp1873

Japan führt bis in die Nachspielzeit

Um den zweiten Platz an der Endrunde in den USA streiten sich in einem Fernduell Japan und Südkorea, wobei die Japaner die besseren Karten haben. Südkorea schlägt den Erzfeind Nordkorea mit 3:0 und muss auf Schützenhilfe des Iraks hoffen, der in der letzten Partie gegen Japan antritt.

Nach 90 Minuten ist Japan auf Kurs, die «blauen Samurai» führen mit 2:1. Doch noch ist das Spiel nicht vorbei. Ein Corner für die Iraker, eine Flanke in die Mitte und dort steigt der eingewechselte Jaffar Omran Salman hoch – und er trifft zum 2:2-Ausgleich.

Animiertes GIF GIF abspielen

Jaffar Omran Salman köpfelt das 2:2 – drei Japaner sinken synchron zu Boden. GIF: Youtube/K murasaki

Schweizer Schiri mittendrin

Wenige Augenblicke nach dem Ausgleich pfeift Schiedsrichter Serge Muhmentaler aus Grenchen das Spiel ab. Japan ist am Boden zerstört, Südkorea jubelt mit dem Irak mit. «Unsere Spieler waren sehr nervös, sie konnten dem Druck der Iraker schlicht nicht stand halten», erklärte Hans Ooft, der holländische Coach der Japaner, im «Telegraph». Zehn Tage nach dem Ausscheiden ist Ooft seinen Job los.

Während das 2:2 in der japanischen Fussballkultur als «Tragödie von Doha» Eingang findet, ist das Spiel in Südkorea bis heute als «Wunder von Doha» ein Begriff. In ihrem Frust klauen japanische Fans die Flagge der irakischen Botschaft in Tokio – dafür freut sich der irakische Botschafter in Seoul über hunderte Dankesanrufe von Anhängern Südkoreas.

abspielen

Die Entscheidung in Doha: Japan vergeigt die WM-Teilnahme. Video: Youtube/K Murasaki

Die Japaner verpassen die erstmalige Teilnahme an einer Fussball-Weltmeisterschaft. Doch aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Die WM 1994 ist die bislang letzte, die ohne Japan stattfindet. Seither ist das Land der aufgehende Sonne immer dabei, wenn es um den FIFA-Pokal geht. Sie überstehen aber nur zwei Mal die Vorrunde und scheiden bei diesen beiden Versuchen jeweils im Achtelfinal aus.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Medienschau nach der WM-Vergabe 2022

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Assaidi erzielt das frechste Tor des Jahres – dumm nur, dass es Abseits war

11. September 2011: Oussama Assaidi ist gegen Groningen auf dem Weg zum 3:0 für Heerenveen. Doch da pfeift der Schiedsrichter Offside. Der Marokkaner schenkt uns immerhin noch einen Zirkustrick.

Jeder Fussballer weiss es: Ist die Pfeife des Schiedsrichters ertönt, darf ich nicht mehr weiterspielen. Es droht eine Gelbe Karte. Aber manchmal, da siehst du dich als Fussballer schon vor den eigenen Fans jubeln und kannst nicht anders, als die Aktion noch abzuschliessen.

Oussama Assaidi kennt diese Situation. Gegen Groningen hat der Linksaussen in der 62. Minute für Heerenveen auf 2:0 erhöht. Jetzt wird der Stürmer steil geschickt. Der Marokkaner ersprintet sich den Ball, steht alleine vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel