Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: Daily Mail

So greift man bei Gazza durch

06.02.1988: Der berühmteste Griff in die Eier 

6. Februar 1988: Vinnie Jones und Paul Gascoigne gelten als zwei der grössten Bad Boys der Fussballgeschichte. Als sie 1988 aufeinandertreffen, kommt es zu einem Zwischenfall für die Ewigkeit. 

Der berühmte Griff in die Weichteile. Bild: Daily Mail

Vinnie Jones gilt als einer der härtesten Verteidiger, der je in England spielte. Das will was heissen. Und einfach so erhält man den Übernamen «die Axt» auf der Insel schon gar nicht. Jones wechselte nach dem Aufstieg Wimbledons 1986 für rund 13’000 vom schwedischen IFK Holmsund zurück in die Heimat und entwickelte sich bis zur Saison 1987/88 beim Klub mit bescheidenen Mitteln zu einem der Anführer der «crazy gang» wie die Truppe um den 28-Jährigen genannt wird. Spiele bei diesen «Verrückten» sind im baufälligen Stadion Plough Lane für alle Gegner selbstredend selten ein Spaziergang im Park. 

An diesem 26. Spieltag gastiert Newcastle in London. Bei den Magpies entwickelt sich der 20-jährige Paul Gascoigne gerade zum Star. Für Wimbledon ist klar: Vinnie Jones soll den Jüngling in Manndeckung nehmen. 

Paul Gascoigne 

«Er fragte mich, ob ich mit ihm für eine Show auf eine einsame Insel gehen will. Nur er, ich, eine Pistole und eine Angel.»

Ob das gut gekommen wäre? Vinnie Jones hatte Jahre später angeblich eine Idee für eine Reality-Show mit Gazza.

Gazza schenkt Rosen - Jones antwortet mit WC-Bürste

Wie ernst der Rüpel seine Aufgabe nimmt, zeigt sich bei einem Freistoss für Wimbledon. Jones begibt sich in den Strafraum, wo Gascoigne ihn von hinten deckt. Die beiden geraten aneinander, Jones steht Gazza erst auf den Fuss und kneift ihn dann mit voller Kraft in die Kronjuwelen - ein Glück für die Nachwelt, dass ein Fotograf diese Szene festhält. Er beschert uns ein Bild, das als eines der berühmtesten in Englands Fussballgeschichte gilt und auch heute noch als Poster online überall zu bestellen ist. Jones sagt später zur Szene nüchtern: «Er hat mich gedeckt und wir haben halt einfach beide versucht uns einen Vorteil zu verschaffen.» 

Gazza nimmt die Szene nach der Partie ebenfalls mit Humor. Er schickt seinem Gegenspieler Rosen als Ausdruck seiner Anerkennung. Jones scheint mit den Avancen Gascoignes nicht glücklich zu sein: Er schickt ihm eine WC-Bürste zurück. 

Bild als Poster erhältlich

Neben T-Shirts mit dem berühmten Foto sind vor allem Poster der Szene noch immer beliebt. Bei Amazon kostet das Bild aktuell 3,99£ und kommt mit den Unterschriften der beiden Kicker. Jones schrieb als kleiner Gruss dazu: «Be good.» Lustig. 

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei.



Das könnte dich auch interessieren:

Früher war sie Homöopathin – heute kämpft Natalie Grams gegen den Mythos der Globuli

Link zum Artikel

Underfucked! Mein Abend beim Single-Dinner

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Mueller ist nicht Superman – aber Trump jubelt zu früh

Link zum Artikel

Comedian Büssi teilt in der Organspenden-«Arena» gegen alle aus

Link zum Artikel

Sorry, liebe Vegetarier, Parmesan ist nun mal NICHT vegetarisch

Link zum Artikel

Im Netz kursieren Verschwörungstheorien über das 5G-Netz – 14 Fakten, die du kennen musst

Link zum Artikel

«Pickable» sagt Tinder den Kampf an – mit einem Trick, der vor allem Frauen gefällt

Link zum Artikel

So absurd (und zutreffend! 😱) stellte man sich 1972 die Zukunft vor

Link zum Artikel

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Mit der Fernbedienung im Gepäck führt Gilbert Gress die Nati gegen England fast zum Sieg

25. März 1998: Gilbert Gress übernimmt nach der gescheiterten WM-Kampagne das Trainer-Zepter der Schweizer Nati von Rolf Fringer. Bei seinem Debüt gegen England schnuppert die Schweiz an einer Sensation, bis Joël Corminboeuf ein Blackout hat.

Vor seinem ersten Spiel als Trainer der Schweizer Nationalmannschaft leistet sich Gilbert Gress einen Fauxpas, über den in Fussballkreisen bis heute oft und gerne gelacht wird.

Als der damals 56-Jährige daheim in St. Blaise seine Siebensachen packt, um sich auf den Weg nach Bern zu machen, steckt Gress auch sein Handy ein. Zumindest meint er das. Erst am Zielort merkt er, dass er gehörig daneben gegriffen hat: «Ich habe die Fernbedienung mitgenommen. Meine Frau muss jetzt immer aufstehen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel