Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
23 Oct 1999:  George Weah of AC Milan consoles Ronaldo of Inter Milan after his sending off during the Serie A match at the San Siro in Milan, Italy.  \ Mandatory Credit: Claudio Villa /Allsport

George Weah und Ronaldo: Die besten Stürmer der Welt, im Mailänder Derby 1999. Bild: Getty Images Europe

Afrikas Fussballer des Jahrhunderts

Unvergessen

08.09.1996: George Weah schnappt sich im eigenen Strafraum den Ball, dribbelt einfach alle aus und schiesst ein Wundertor

8. September 1996: George Weah eröffnet die neue Serie-A-Saison mit einem Paukenschlag. Beim 4:1-Sieg Milans gegen Hellas Verona trifft Afrikas Fussballer des Jahrhunderts nach einem unfassbaren Solo über den ganzen Platz.



In Erinnerung habe ich von George Weah drei Sachen. Erstens: Er hatte Oberschenkel wie ein Pferd. Zweitens: Er wollte nach seiner Karriere Staatspräsident werden. Und drittens: Er schoss ein Tor für die Ewigkeit.

Von Beinmuskulatur und politischen Ambitionen wird etwas später die Rede sein. Primär war George Tawlon Manneh Oppong Ousman Weah ein herausragender Fussballer. Mamma mia, was war er für ein grossartiger Stürmer!

1995 wird er als erster und bis heute einziger Afrikaner zum «Weltfussballer des Jahres» gekürt. Im gleichen Jahr wird er Torschützenkönig der Champions League, er ist eine Naturgewalt auf zwei Beinen.

MILAN - JANUARY 5:  George Weah of AC Milan is presented the 'European Footballer of the Year' award before the Serie A match between AC Milan and Sampdoria held on January 5, 1996 at the San Siro, in Milan, Italy. AC Milan won the match 3-0. (Photo by Claudio Villa/ Grazia Neri/Getty Images)

Weah mit dem «Ballon d'Or» für den Weltfussballer. Bild: Getty Images Europe

Forrest Gump im San Siro

Und dann ist da dieser 8. September 1996, ein Sonntag, die erste Runde der neuen Serie-A-Saison. Die AC Milan spielt im San Siro gegen das bescheidene Hellas Verona und liegt zur Pause überraschend 0:1 im Rückstand. Marco Simone wendet das Spiel mit zwei Treffern und in der 85. Minute folgt der unvergessene Auftritt von «King George».

Weah fängt im eigenen Strafraum einen Corner des Gegners ab, er schnappt sich den Ball und läuft. Und läuft und läuft, als wäre er Forrest Gump, an allen vorbei. Weah ist bereits an der Mittellinie, als er erstmals angegriffen wird. Als wären sie lästige Fliegen, schüttelt der Stürmer drei Gelbe ab und läuft weiter. Und läuft. Ein vierter Verteidiger kann ihn nicht stoppen, der fünfte schaut nur ehrfürchtig zu. 14 Sekunden nach seiner Ballannahme schliesst Weah sein Solo zum 3:1 ab. Das Stadion steht Kopf.

abspielen

George Weah und sein «Tor des Lebens». Video: Youtube/hello

Meister und Cupsieger in fünf Ländern

Weah ist in Afrika schon ein bekannter Fussballer, als er 1988 nach Europa wechselt, mit – für heutige Verhältnisse erst – 22 Jahren. Er macht es als dreifacher Meister, ist Champion in Liberia (1986 mit Mighty Barolle und 1987 mit Invincible Eleven, wo er 24 Tore in 23 Spielen schiesst) und in Kamerun (1988 mit Tonnerre Kalara Club de Yaoundé).

Arsène Wenger entdeckt Weah und holt ihn zu sich; sein erster Klub auf dem alten Kontinent ist die AS Monaco. Mit ihr wird er 1991 Cupsieger. Seine erste grosse Zeit erlebt Weah anschliessend bei Paris St-Germain, wo ein gewisser Artur Jorge Trainer ist … Gemeinsam mit dem genialen Brasilianer Rai führt er die Hauptstädter zu drei Titeln in drei Jahren: Cupsieger 1993, Meister 1994, Cupsieger 1995.

Milan's forward George Weah, left, dribbles past Napoli defender Mirko Taccola during their Italian major league match in Milan Sunday, October 20, 1996. Weah scored first two  goals in Milan's 3 - 1 victory over the team of Naples. AP Photo/Carlo Fumagalli)

George Weah: Mensch gewordene Maschine. Bild: Keystone

Mit nunmehr 29 Jahren ist die Zeit gekommen, um in die damals beste Liga der Welt zu wechseln. Die AC Milan angelt sich George Weah, gleich in seiner ersten Saison schiesst der Stürmer die «Rossoneri» zum Meistertitel. 1999 gewinnt Weah mit Milan noch einmal den «Scudetto».

Seinen letzten Pokal stemmt er im Jahr 2000 in die Höhe; mit Chelsea wird er englischer Cupsieger. Drei Jahre später ist Schluss, 37-jährig beendet Weah seine Karriere in den Vereinigten Arabischen Emiraten.

abspielen

Eine Auswahl von 20 der schönsten Tore von Weahs Karriere. Video: Youtube/Futebol Eterno

Die Sache mit den Oberschenkeln

Der Deutsche Uli Borowka ist in den 1990er-Jahren ein knallharter Verteidiger von Werder Bremen. Er erinnert sich mit einer Mischung aus Schaudern und Bewunderung an eine Begegnung mit Weah. 1992 sind die zwei Gegenspieler im Final des mittlerweile eingestellten Cupsieger-Cups. Borowka schildert das Aufeinandertreffen in seiner Biografie wie folgt:

«Schon beim Einlaufen musste ich unweigerlich seinen Körper bestaunen: 1,90 Meter gross, 90 Kilo Muskelmasse, Weah platzte vor lauter Kraft fast das Leibchen. Das konnte ja heiter werden. Und das wurde es auch. Bei unseren Zweikämpfen kam ich mir vor, als würde ich gegen einen Wandschrank rennen. Weah war definitiv der stärkste Fussballer, gegen den ich je gespielt habe», schreibt Borowka.

Eine Szene ist ihm besonders in Erinnerung geblieben. «Mit gestreckten Beinen flog ich auf Weah zu, verpasste den Ball und rammte meine Stollen in seinen Oberschenkel. Weah schüttelte sich kurz, sah an mir vorbei und stand wieder auf. Mit dieser Attacke hätte ich normalerweise die Bäume in unserem Garten fällen können. Doch ihm machte das nichts aus. Schlimmer noch: Als ich wenige Minuten später mein Schuhwerk inspizierte – ich lief etwas unrund –, war doch tatsächlich einer der 16-Millimeter-Plastikstollen abgebrochen! Mein Stollen, an Weahs Oberschenkel zerschellt. Unfassbar. Gegen diese Urgewalt wirkten meine Angriffe geradezu lächerlich.»

AC Milan Liberian-born striker George Weah argues with referee Pierluigi Collina, right,  during the Italian first division match AC Milan vs Roma at the Milan San Siro stadium Sunday, October 25, 1998.  AC Milan won 3-2.  (AP Photo/Luca Bruno)

Gleiche Frisur, nicht gleicher Meinung: Weah und Star-Schiri Pierluigi Collina. Bild: AP

Volksheld – aber nicht Präsident

Im westafrikanischen Liberia, einem der ärmsten Länder der Welt, ist George Weah der unangefochtene Liebling der Massen. Vor den Festtagen hebt er jeweils 50'000 Dollar ab und steht dann vor sein Haus in Monrovia, um das Geld zu verschenken. «Die Leute strömten herbei und er brachte ihnen Weihnachten», erzählte seine Frau einst der Weltwoche.

Doch trotz dieser Popularität scheitert Weah bei seinem Vorhaben, liberianischer Staatspräsident zu werden. 2004, kurz nach seinem Rücktritt als Spieler, will er sich dafür einsetzen, dass nicht schon wieder ein Bürgerkrieg ausbricht. In einer Stichwahl unterliegt Weah der ehemaligen Finanzministerin Ellen Johnson-Sirleaf.

Supporters of former soccer star and presidential candidate of the Congress for Democratic Change (CDC) party George Weah hold his picture during a protest in the streets of Monrovia, Liberia on Friday, Nov. 11, 2005. Weah called for a halt Friday in vote counting that had him headed for defeat in war-ravaged Liberia, but also urged his angry supporters to remain calm. Thousands of Liberians waved tree branches symbolizing peace while hotly debating events overnight, when Weah's rival, Ellen Johnson-Sirleaf, claimed her lead made her the victor in Tuesday's runoff. Weah, charging fraud, refused to concede. (KEYSTONE/AP Photo/George Osodi)

Die Unterstützung vieler Fussballfans ist George Weah gewiss. Doch es reicht nicht zur Wahl zum Staatspräsidenten. Bild: AP

Der ehemalige Nati-Trainer Artur Jorge ist übrigens nicht die einzige Verbindung Weahs zur Schweiz2010 verpflichtete der FC Wohlen George Weah junior – den Sohn des Grossmeisters. Ihm bleibt eine Weltkarriere jedoch versagt. Meisterschwanden, Baden oder Wangen bei Olten heissen seine weiteren Klubs. Mit nunmehr 27 Jahren stürmt er wie einst sein Vater bei Paris St-Germain – aber bloss in der zweiten Mannschaft.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

95
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

18
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

56
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

12
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

4
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

30
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

95
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

18
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

56
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

12
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

4
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

30
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Offside-Regel klaut Kevin Keegan «das schönste Tor, das ich nie erzielt habe»

5. Dezember 1981: Heute würde der Seitfallzieher von Kevin Keegan wohl zum Tor des Jahres gekürt. Doch weil die Offside-Regel damals noch anders ist, wird sein herrlicher Treffer annulliert.

In den 70er- und 80er-Jahren ist Kevin Keegan der grösste Star des englischen Fussballs. Für Liverpool schiesst er Tore am Fliessband, wird mit den «Reds» drei Mal Meister, Cupsieger, er gewinnt den Meistercup und den UEFA-Cup. Danach wechselt er zum Hamburger SV, wo sie ihn bis heute verehren.

Doch sein, wie er sagt, schönstes Tor erzielt Keegan erst danach: Im Dezember 1981 im Trikot des FC Southampton. Dumm nur, dass der Treffer beim 3:2-Sieg über das in blau spielende Manchester United …

Artikel lesen
Link zum Artikel