Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fans of the Brazilian national soccer team cheer during a trainingsession in Weggis, Switzerland, on Thursday, 25 May 2006. The Brazilian team is in Weggis to prepare for the upcoming World Cup in Germany.   (KEYSTONE/Urs Flueeler)

14 Tage lang Samba-Party am Vierwaldstättersee. Bild: KEYSTONE

Unvergessen

Die brasilianischen Weltmeister machen aus Weggis eine kleine Copacabana

22. Mai 2006: Ronaldo, Ronaldinho, Kaká – sie kommen alle! Brasilien bereitet sich in Weggis am Vierwaldstättersee auf die Fussball-WM in Deutschland vor. Der Titelverteidiger zieht – die Begeisterung ist riesig.



2002 wird Brasilien in Japan und Südkorea Fussball-Weltmeister. Da ist das Ziel für das Turnier vier Jahre später klar: In Deutschland soll der Titel verteidigt werden. Zur Vorbereitung entscheidet sich der Verband, sein Quartier in Weggis aufzuschlagen.

Am Vierwaldstättersee ist die Vorfreude riesig. Der Fussballplatz wird für 1.5 Millionen Franken umgebaut, der Metzger bietet «Brasil-Würstli» an und die total 56'000 Tickets für die Trainings gehen weg wie warme Weggli.

Brasilien in Weggis: Die besten Bilder

Eine Aufregung, die sich die Schweiz nicht gewohnt ist

Der dreifache Weltfussballer Ronaldo und Gilberto Silva sind am 22. Mai die ersten Spieler, die im Park Hotel eintreffen. Danach folgen die Milan-Spieler Dida, Cafu und Kaká, die mit dem Auto anreisen, und später mit einem Sonderflug der Rest der rund 50-köpfigen Delegation.

abspielen

Impressionen eines Trainings der Seleção. Video: YouTube/SWISSelBURRO

Die Brasilianer sind sich die Dimensionen gewohnt, für die Schweiz ist das gewaltige Interesse eher ungewohnt. 21 Fernsehkameras werden an der ersten Medienkonferenz von Trainer Carlos Alberto Parreira gezählt, rund 50 Fotografen und um die 100 Journalisten sind anwesend. In Weggis will der Coach besonders an der Taktik feilen. «Nur mit spielerischen und technischen Feinheiten kann man nicht Weltmeister werden», betont er.

abspielen

Ronaldinho zeigt den Fans in Weggis, was er draufhat. Video: YouTube/merturi

Fan umarmt Ronaldinho

Nach einigen Tagen in der Zentralschweiz schwärmt Parreira: «Die Fans hier sind herrlich. Sie massieren mit ihrer Begeisterung das Ego der Spieler, ohne unsere Arbeit zu stören.»

Da weiss er noch nicht, was sich kurze Zeit später ereignet. Ein weiblicher Fan schafft es, an den Sicherheitsleuten vorbei auf den Rasen zu gelangen und dort Ronaldinho zu umarmen.

A Brazilian fan who broke the security kneels down to embrace Brazilian striker Ronaldinho after a training session at Thermoplan arena in Weggis, central Switzerland, Friday, May 26, 2006. Brazil will play against Australia, Croatia and Japan in group F at the upcoming 2006 Soccer World Cup in Germany. (AP Photo/Fernando Llano)

Wahrscheinlich der schönste Tag in ihrem Leben. Bild: AP

Strahlende Gesichter, wohin man schaut

Der Regisseur selbst nimmt's locker, weniger gelassen ist der brasilianische Verband. Bei den Trainings sind nun mehr Sicherheitskräfte anwesend, sie richten ihren Blick wie bei einem Match auf die Zuschauer. Und die Stehplatztribüne hinter dem Tor, von wo aus Ronaldinhos Verehrerin auf den Platz gelangt, wird gesperrt.

Der Ballzauberer bittet die Fans um Zurückhaltung: «Wir verstehen, dass das Volk begeistert ist. Aber es ist besser, während des Trainings eine gewisse Ordnung einzuhalten, damit wir uns weiterhin gut vorbereiten können.»

Juninho kann's mit jedem Ball

Freistosskönig Juninho verliess Weggis mit einem Titel. Er entschied das interne Ping-Pong-Turnier für sich. Im Final gewann Juninho gegen Goalie Dida. Vermutlich hatte der kleine Ball genau so viel Schnitt wie seine Freistösse …

Insgesamt 120'000 Fans machen aus Weggis eine «Voralpen-Copacabana». 880 akkreditierte Medienvertreter aus aller Welt berichten vom Vierwaldstättersee, alle 14 Trainings sind ausverkauft. Strahlende Gesichter, wohin man auch schaut.

Nach zwei Wochen ist der Spuk vorbei und OK-Präsident Edwin Rudolf zieht die zufriedene Bilanz, dass er «von A bis Z glücklich und zufrieden» sei.

Die Spieler der Selecao verabschieden sich nach dem letzten Training der Brasilianischen Fussball Nationalmannschaft am Samstag, 3. Juni 2006 in Weggis von den treuen Fans. Ueber 110'000 begeisterte Brasilfans waren vom 22. Mai bis zum 3. Juni 2006 in Weggis um Ihre Stars zu sehen. (KEYSTONE/Sigi Tischler)
The Brazil national soccer team says goodbye to the fans after the last training session of the Brazilian soccer team, in Weggis, central Switzerland, Saturday, June 3, 2006. Brazil will play against Australia, Croatia and Japan in group F at the upcoming FIFA Soccer World Cup 2006 in Germany. (KEYSTONE/ Sigi Tischler)

Nach dem letzten Training verabschiedet sich die Mannschaft von den Fans in der Schweiz. Bild: KEYSTONE

Und so ging es weiter

Ob es an der Vorbereitung lag? An der WM in Deutschland kann die Seleção nicht überzeugen. Zwar gewinnt sie alle drei Gruppenspiele und im Achtelfinal mit 3:0 gegen Ghana. Doch im Viertelfinal bedeutet Frankreich (0:1) überraschend früh Endstation.

Dejected Brazilian players Kaka (L) and Ronaldo after the quarter final of the 2006 FIFA World Cup between Brazil and France in Frankfurt, Germany, Saturday, 01 July 2006. France won 1-0. EPA/FRANK MAY +++ Mobile Services OUT +++ Please refer to FIFA's terms and conditions

Kaká und Ronaldo schleichen vom Platz – die WM ist für Brasilien vorbei. Bild: EPA

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Die grössten WM-Sensationen

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Neuer Kampfjet: Parlament entscheidet im Überschall-Tempo

Link zum Artikel

Wo stand die erste Manor-Filiale der Schweiz? Und wo McDonald's? Die grosse Übersicht

Link zum Artikel

Thomas Cooks Pleite und die «grösste Rückführungsaktion seit dem WWII» – 6 Antworten

Link zum Artikel

«Schwarzer Tag»: Manor schliesst Standort Zürich Bahnhofstrasse Ende Januar 2020

Link zum Artikel

Schweizer verschwindet auf LSD-Trip im Disneyland – und landet hart wieder in der Realität

Link zum Artikel

Roger Köppel sprengt die Zürcher Ständerats-«Arena» – zumindest fast

Link zum Artikel

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

George Weah dribbelt einfach alle aus und schiesst ein Wundertor

8. September 1996: George Weah eröffnet die neue Serie-A-Saison mit einem Paukenschlag. Beim 4:1-Sieg Milans gegen Hellas Verona trifft Afrikas Fussballer des Jahrhunderts nach einem unfassbaren Solo über den ganzen Platz.

In Erinnerung habe ich von George Weah drei Sachen. Erstens: Er hatte Oberschenkel wie ein Pferd. Zweitens: Er wollte nach seiner Karriere Staatspräsident werden. Und drittens: Er schoss ein Tor für die Ewigkeit.

Von Beinmuskulatur und politischen Ambitionen wird etwas später die Rede sein. Primär war George Tawlon Manneh Oppong Ousman Weah ein herausragender Fussballer. Mamma mia, was war er für ein grossartiger Stürmer!

1995 wird er als erster und bis heute einziger Afrikaner zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel