Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
JAHRESRUECKBLICK 2004 - SPORT EURO - JOERG STIEL'S FLIRT IM SPIEL GEGEN KROATIEN: Switzerland's goalkeeper Joerg Stiel playfully stops the ball with his head after nearly getting caught out of his net against Croatia during their Group B Euro 2004 first round match at the Dr. Magalhaes Pessoa Stadium, in Leiria, Portugal, Sunday, June 13, 2004. France and England also play in Group B. (KEYSTONE/AP Photo/Murad Sezer) === NO COMMERCIAL SALES, EDITORIAL NEWS USE ONLY. NO CELLPHONE/PDA USE ===  [XPDMP123]

Ein Bild, das um die Welt geht: Nati-Goalie Stiel gegen Kroatien. Bild: AP

Unvergessen

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

13. Juni 2004: Gegen Kroatien holt die Schweiz zum EM-Auftakt in Portugal ein 0:0. In Erinnerung bleiben also keine Tore, dafür eine aussergewöhnliche Parade. Keeper Jörg Stiel stoppt den Ball auf dem Boden liegend mit dem Kopf.



«Mit 36 Jahren darf man das mal machen.»

Jörg Stiel, Natigoalie

Manchmal sind Erklärungen so simpel. Jörg Stiel wird beim 0:0 gegen Kroatien zum Matchwinner – aber erklären muss er sich nach dem Spiel vor allem zu einer Szene. Jene, in welcher der Schweizer Nati-Goalie einen Befreiungsschlag der Kroaten beinahe unterläuft, wo er dem Ball hinterher rennt, sich dann vor der Torlinie ins Gras legt und den Ball mit der Stirn stoppt. Die Bilder der kuriosen Rettungstat gehen um die Welt.

abspielen

Stiel stoppt den Ball mit dem Kopf: Da lacht nicht nur der arabische Reporter. Video: streamja

Keine 08/15-Karriere

Die Aktion ist typisch für Stiel, der vieles ist, aber ganz sicher kein gewöhnlicher Fussballer. Als er 1993 als junger Goalie mit dem FC St.Gallen absteigt, geht er nach Mexiko, wo er für ein Jahr bei Toros Neza spielt. Er kehrt zurück, wird beim FC Zürich ausgemustert und steht als 28-jähriger, vertragsloser Spieler vor dem Karriereende. Stiel verkauft Fernseher, als St.Gallen plötzlich einen Goalie braucht und man sich an ihn erinnert.

Der Rest ist ein Fussballmärchen. Mit Jörg Stiel wird der FCSG im Jahr 2000 sensationell Schweizer Meister und wirft Chelsea aus dem Europacup. Ein Jahr darauf wechselt Stiel noch einmal ins Ausland, da ist er bereits Nationalgoalie. Dieses Mal ist es die Bundesliga, die ruft. Den bereits 33-Jährigen zieht es zu Borussia Mönchengladbach. Dort wird er Publikumsliebling und Captain, dort beendet er auch 2004 seine Profikarriere.

Gane Ionel, Nr.10, traegt Torhueter Joerg Stiel nach dem 2:0 Sieg im UEFA-Cup Spiel gegen Chelsea in Zuerich am Donnerstag, 28. September 2000, vom Platz. (KEYSTONE/Walter Bieri) ===ELECTRONIC IMAGE ===

Stürmer Gane trägt Goalie Stiel: St.Gallen feiert das Weiterkommen im UEFA-Cup gegen Chelsea. Bild: KEYSTONE

«Fussball soll auch ein wenig Spass machen»

Seine letzten Spiele bestreitet Stiel an der EM in Portugal. «Ich wünsche mir, dass die Zuschauer am Sonntag zwischen sechs und viertel vor acht vor dem Bildschirm viel Spass und einen schönen Abend haben», sagt er am Tag vor der ersten Partie gegen Kroatien.

Nun, zumindest in der einen Szene haben die Zuschauer Freude. Denn das Spiel ist nicht hochstehend, der Unterhaltungswert hält sich in Grenzen. Wie gut, dass es da wenigstens einen wie Stiel gibt! «Fussball soll auch ein wenig Spass machen», sagt er nach dem Spiel zu seiner Kopf-Parade.

Swiss goalkeeper Joerg Stiel makes an unusual save with his head after the ball slipped through his hands in the first attempt during the EURO 2004 Group B match between Switzerland and Croatia at the Dr. Magalhaes Pessoa stadium in Leiria, Sunday 13 June 2004. The match ended 0-0 and Stiel was voted Man of the Match.  
(best quality available)  (KEYSTONE/EPA/PAULO CUNHA) NO MOBILE PHONE APPLICATIONS

Der EM-Ball «Roteiro» rotiert nicht mehr: Stiel hat ihn gestoppt. Bild: EPA

Die Schweiz ist gegen Kroatien überraschend die etwas bessere, weil aktivere und kämpferischere Mannschaft. Doch ein umstrittener Platzverweis gegen Johann Vogel – er sieht Gelb-Rot wegen Ballwegschlagens – sorgt dafür, dass die Nati sich bei 38 Grad in Leiria in der zweiten Halbzeit aufs Verteidigen konzentrieren muss.

Vonlanthens Tor als Highlight

Angesichts der 40 Minuten langen Unterzahl ist es ein gewonnener Punkt. Nati-Trainer Köbi Kuhn hält fest: «Meine Mannschaft hat ein grosses Lob verdient.» Doch nun stehen Partien gegen England und Frankreich an. «Wir fürchten uns nicht, aber wir haben Respekt», sagt Kuhn. Zu Recht, wie sich herausstellt.

Telegramm

Schweiz – Kroatien 0:0
Leiria, Estádio Dr. Magalhães Pessoa. SR: Batista (Por).
Schweiz: Stiel; Haas, M. Yakin, Müller, Spycher; Huggel, Vogel, Wicky (83. Henchoz); H. Yakin (87. Gygax); Frei, Chapuisat (55. Celestini). Trainer: Kuhn.
Kroatien: Butina; Zivkovic, Simunic, R. Kovac, Simic (61. Srna); Olic (46. Rapaic); Bjelica (74. Rosso), N. Kovac, Mornar; Prso, Sokota. Trainer: Baric.

Der 18-jährige Wunderknabe Wayne Rooney schiesst die Schweiz beim 3:0 mit einem Doppelpack ab und gegen Frankreich setzt es eine 1:3-Niederlage. Zwischen dem 0:1 durch Zinédine Zidane und den beiden Toren von Thierry Henry gleicht Johan Vonlanthen für die Schweiz aus. Der Treffer ist historisch: Denn mit 18 Jahren und 141 Tagen ist der Stürmer bis heute der jüngste EM-Torschütze der Geschichte.

abspielen

Eine wunderbare Kombination führte zum einzigen Tor der Nati an der EM 2004 durch Vonlanthen. Video: uefa

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Die Nati-Rekordspieler

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

Link zum Artikel

Die Nati der Vergessenen – 11 Schweizer, deren Karriere ganz anders verlief als erhofft

Link zum Artikel

Wie die Schweiz sich für die Fussball-WM 1998 bewarb – und total blamierte

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

10.09.2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link zum Artikel

29.02.2012: Ausgerechnet gegen die Schweiz erzielt Lionel Messi seinen ersten Nati-Hattrick

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

25.03.1998: Bei seinem Debüt führt Gilbert Gress die Nati gegen England fast zum Sieg – dann patzt sein Lieblingsgoalie

Link zum Artikel

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

Link zum Artikel

28.03.2001: Alex Frei macht Kubilay Türkyilmaz vergessen und sorgt dafür, dass Andy Egli einfach mal die Klappe halten muss

Link zum Artikel

24.04.1996: Das Ende der kurzen Ära von Nati-Trainer Artur Jorge beginnt ausgerechnet mit einem Sieg

Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link zum Artikel

12.10.2012: Ottmar Hitzfeld zeigt dem Schiedsrichter den Stinkefinger und macht sich danach mit faulen Ausflüchten lächerlich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Michael Scott 13.06.2019 08:54
    Highlight Highlight Gibt es eigentlich ein EM/WM Turnier seit 1994 wo die Schweiz an der Endrunde gut gespielt hat oder nennenswerte Tore geschossen hat?
    • hopplaschorsch12 13.06.2019 10:03
      Highlight Highlight Warum? Brauchts das? Ist mir eigentlich egal. Ich bin froh und finde es eine gute Leistung, wenn sich die Nationalmannschaft für die EM/WM Endrunde qualifiziert. Dies ist nun mal für ein kleines Land wie die Schweiz nach wie vor keine Selbstverständlichkeit. Zudem würde ich die Länderspiele auch schauen, wenn unser Team die Mehrzahl der Spiele verlieren würde, wie es z.B. in den 80er Jahren und Anfang 90er Jahre der Fall war. Entweder ist man Fan einer Mannschaft, oder man lässt es bleiben. In diesem Sinne: Hopp Schwiiz!!
    • Hipster mit Leggins 13.06.2019 10:19
      Highlight Highlight @hopplaschorsch12 genau. same here. Darum bleibe ich auch GC-Fan, egal wie es aussieht. Ich könnte auch in die Hipster-Abteilung der Südkurve wechseln (vor allem mit meinem Namen), aber will man das? Nur wenn man an galoppierender Charakterlatenz leidet.
    • Nelson Muntz 13.06.2019 12:00
      Highlight Highlight @Michael Scott: Shaq‘s Hattrick gegen Honduras, Last Minute Siege gegen Ecuador und Serbien, der Fallrückzieher gegen Polen, Gelson‘s Tor, Kubi’s Elfer gegen England, Senderos‘ blutende Nase, 50k Schweizer in Dortmund, hast wohl vieles verpasst.
  • Glenn Quagmire 13.06.2019 08:00
    Highlight Highlight Die riesen Euphorie vor dem Turnier, dann, mit Ausnahme dieser Situation und dem Topf vom Johann einfach nur Frust. Die rote Karte, die Spuckaffäre, die Niederlagen, einfach nur Frust!

    Kaum zu glauben, die damaligen jungen Wilden wie Poldi, Schweinsteiger, Rooney, CR7, Fernado Torres, van der Vaart, Sneijder und Robben jetzt bereits zum alten Eisen gehören.
    • Leckerbissen 13.06.2019 13:51
      Highlight Highlight Van der Sar war meines Wissens nie jung. Aber sonst geb ich dir Recht.
    • Glenn Quagmire 13.06.2019 15:39
      Highlight Highlight Leckerbissen: van der Vaart, Mittelfeldspieler, nicht der Keeper mit dem Kifferblick ;-)

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

9. Juni 1938: Karl Rappan formiert im Jahre 1938 mit seinem Riegel, einem Defensivsystem, eine der stärksten Nationalmannschaften aller Zeiten – und demütigt damit Hitlers Grossdeutschland.

Am 21. Mai 1938 gelingt den Schweizern der erste Sieg über England. In Zürich werden die Engländer mit allen Stars (Hapgood, Young, Matthews, Boulden und Bastin) mit 2:1 besiegt. Dieser grandiose Erfolg macht Mut für die WM in Paris. Dort heisst der erste Gegner Deutschland. Besser: Grossdeutschland.

Die Stimmung ist aufgeheizt. Rund zwei Monate vorher ist Deutschland in Österreich einmarschiert. Die sportliche Folge der politischen Aktion: Wiens Ballartisten werden ins deutsche …

Artikel lesen
Link zum Artikel