DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Inters Meistermannschaft 1979/80. bild: wikipedia

Unvergessen

Typisch italienisch startet die Serie-A-Saison mit 7 Remis in 8 Spielen – 5 enden 0:0

16. September 1979: Was für ein lascher Auftakt in die neue Spielzeit! In der Serie A mischen die Abwehrreihen vorzüglichen Beton an. In acht Spielen gibt es nur einen Sieger und insgesamt fallen bloss sechs Tore.



Italiens Fussball hat seit Jahrzehnten einen Imageschaden. Spätestens seit Helenio Herrera mit Inter Mailand in den 60er-Jahren den Catenaccio perfektioniert hat, gilt in unserem südlichen Nachbarland die Devise: Hinten muss die Null stehen.

Zwar hat sich dies in der Zwischenzeit geändert; heute fallen in der Serie A im Durchschnitt etwa gleich viele Tore wie in England und Spanien. Doch im Herbst 1979 ist man von den 2,95 Toren pro Spiel in der Saison 2016/17 noch weit entfernt. In der 1. Runde fallen in acht Partien bloss sechs Tore und gleich in fünf Stadien müssen die Tifosi nach Hause, ohne einen Treffer gesehen zu haben:

abspielen

Torfestival im San Siro: Inter schiesst gegen Pescara gleich zwei Treffer! Video: streamable

Im Verlauf der Saison zieht die Torproduktion ein wenig an, doch sie bleibt mit 1,88 Toren pro Spiel bescheiden. Inter Mailand wird Meister, mit einem Torverhältnis von 44:25 in 30 Spielen. «Capocannoniere» wird mit 16 Treffern Juves Roberto Bettega.

Bild

Beppe und Franco Baresi im Derby. bild: wikipedia

Zwei Baresi

Eine von Inters Stützen auf dem Weg zum Titel heisst Baresi. «Moment mal, der ist doch eine Milan-Legende!», denkst du bestimmt. Doch es gibt zwei Baresi. Während Franco Baresi seine ganze Karriere bei Milan verbringt und ein Superstar ist, absolviert sein Bruder Giuseppe «Beppe» Baresi fast 400 Spiele für den Stadtrivalen Inter und läuft 18 Mal für Italien auf.

Der «Totonero»-Skandal überschattet die Saison

In Erinnerung bleibt die Saison 1979/80 indes nicht wegen der Remis-Quote von 87,5 Prozent in der 1. Runde. Sondern vielmehr wegen des «Totonero»-Skandals. Mindestens 22 Protagonisten mehrerer Vereine haben Spiele verschoben, die AC Milan und Lazio Rom werden zwangsrelegiert.

Viele Akteure werden gesperrt, unter anderem werden Perugia-Stürmer Paolo Rossi drei Jahre aufgebrummt. Weil die Sperre später auf zwei Jahre reduziert wird, kann er bei der WM 1982 mit dabei sein – und Italien als Torschützenkönig zum Titel ballern.

abspielen

Rossis sechs Tore an der WM 1982. Video: YouTube/Barbosa Fútbol Videos

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei. 
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Die 20 besten Fussballstadien Europas

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vom 2:5 zum 6:5 – GC holt sich im Cup-Halbfinal den wohl dramatischsten Derbysieg

3. März 2004: Bei GC macht sich im Derby nach gut 60 Minuten die Angst vor einer Kanterniederlage breit. Doch die Hoppers kommen zurück – und sorgen für eines der denkwürdigsten Cup-Spiele der Schweizer Fussballgeschichte.

63 Minuten sind im altehrwürdigen Hardtum gespielt, als sich für die heimischen Grasshoppers eine kolossale Blamage anzubahnen scheint. 2:5 liegen die Hoppers im Cup-Halbfinal zurück, ausgerechnet gegen den Stadtrivalen FC Zürich. Der FCZ, trainiert vom jungen Lucien Favre, hat von erstaunlichen Schwächen in der Hoppers-Abwehr profitieren können.

Schon früh liegt GC mit 0:2 zurück. Daniel Gygax trifft nach sechs Minuten zur Führung, der zweite Treffer ist ein Slapstick-Eigentor, verursacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel