Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Diego Maradona (rechts) vom SSC Napoli im Zweikampf mit dem Wettinger Spieler Svensson waehrend des UEFA Cup Spiels gegen den FC Wettingen, aufgenommen am 17. Oktober 1989 im Letzigrund-Stadion in Zuerich. (KEYSTONE/Str)

Im Hinspiel neutralisiert der FC Wettingen Napolis Superstar Diego Maradona komplett. Bild: KEYSTONE

Unvergessen

Nur dank einem Witz-Penalty zwingt Maradonas Napoli die tapferen Wettinger in die Knie

1. November 1989: Fussballzwerg Wettingen fordert der Wundertruppe von Napoli im Uefa-Cup alles ab. Doch Schiedsrichter Azzopardi, der sein Geld als Casino-Croupier verdient, stösst die Aargauer mit einem Fehlentscheid ins Elend.



Mitte der 80er-Jahre avanciert Napoli auf einen Schlag zum Mittelpunkt der Fussball-Welt. Mit der Wahnsinns-Summe von 15 Milliarden Lire, umgerechnet rund 18 Millionen Franken, eist Präsident Corrado Ferlaino den argentinischen Superstar Diego Maradona vom FC Barcelona los – ein neuer Transfer-Rekord!

Bis heute bleibt unklar, wie der Klub-Boss so viel Geld auftreiben konnte. Das Gerücht einer Mafia-Beteiligung wird nie endgültig aus der Welt geschafft. Kein Wunder, denn die Süditaliener sind vor diesem Mega-Deal nicht mehr als ein Mitläufer-Klub in der Serie A.

Diego Maradona of Argentina celebrates with the cup and his team mates at the end of the World  Cup soccer final in the Atzeca Stadium, in Mexico City, Mexico, on June 29, 1986. Argentina defeated West Germany 3-2 to take the trophy. (AP Photo)

Während seines Napoli-Engagements wird Diego Maradona 1986 mit Argentinien auch Weltmeister in Mexiko. Bild: AP

Mit Maradona, dem «Göttlichen», bricht am Vesuv ein goldenes Zeitalter an. 1987 beschert er den heissblütigen Fans den ersten «Scudetto» der Vereinsgeschichte und staubt als Zugabe auch gleich noch die «Coppa Italia» ab. Zwei Jahre später feiern die Tifosi nach einem Endspiel-Sieg gegen den VfB Stuttgart sogar den Triumph im Uefa-Cup.

Eine Weltauswahl zu Gast in der Aargauer Provinz

Bis 1989 wächst die Mannschaft zu einer regelrechten Weltauswahl heran. Hinter Maradona verteidigen die italienischen Nationalspieler Baroni, Ferrara und Corradini, die brasilianischen Cracks Alemao und Careca bringen Samba ins Spiel – und vorne stürmt der junge Gianfranco Zola zusammen mit dem wuchtigen Andrea Carnevale.

Ausgerechnet diese Wundertruppe bekommt der Schweizer Provinzklub FC Wettingen im Uefa-Cup als Sechzehntelfinal-Gegner zugelost. Dabei stecken die Aargauer gerade knietief im Morast. Der Grund: Nach dem «Fall Klötzli» droht der halben Mannschaft eine lange Sperre.

Schiedsrichter Bruno Kloetzli, zweiter von rechts, wird waehrend des NLA Spiels zwischen dem FC Sion und dem FC Wettingen von Wettingern Spielern angegriffen, aufgenommen am 7. Oktober 1989 in Sion. (Keystone/Str)

Wettinger Spieler machen im Tourbillon Jagd auf Schiedsrichter Klötzli. Bild: KEYSTONE

Am 7. Oktober 1989 hatten die Wettinger im Tourbillon fast geschlossen Jagd auf Schiri Bruno Klötzli gemacht. Dieser hatte die Partie beim Stand von 1:0 für Sion abgepfiffen – und dies obwohl der Ball nach einem Heber von Martin Rueda gerade unterwegs war, zum Wettinger Ausgleich ins Tor zu segeln.

Für zwischendurch: Maradona im Wandel der Zeit

Ein respektables 0:0 im Letzigrund

Auch finanziell pfeifen die Aargauer aus dem letzten Loch. Automaten-König Hubert Stöckli, der sein Vermögen und Herzblut in den Provinzklub investiert, hat nach der Qualifikation für den Uefa-Cup mit der Verpflichtung von Bundesliga- und Serie-A-Stars wie Dan Corneliusson und Andreas Löbmann hoch gepokert.

Finanziell ist der Titelverteidiger für Wettingen nach dem mässig lukrativen Erstrunden-Erfolg gegen die Iren von Dundalk F.C. das Traumlos schlechthin. Das Hinspiel gegen Napoli steigt im Letzigrund vor 22'000 Fans. Am Ende resultiert ein Reingewinn von knapp 1,5 Millionen Franken.

abspielen

Nach dem 0:0 im Letzigrund ist Diego Maradona gehörig ausser Atem. Video: YouTube/napoli198687

Und auch das Resultat von 0:0 kann sich sehen lassen. Das italienische Starensemble hat sich beim Shopping in der Zürcher Bahnhofstrasse derart verausgabt, dass es die Pflicht auf dem Rasen gegen die tapferen Wettinger anschliessend eher lustlos erfüllt. Allein Diego Maradona hat sich im Uhrengeschäft Beyer für 70'000 Franken mit Hochzeitsgeschenken für seine Braut Claudia eingedeckt.

Ein Casino-Schiri zerstört den Traum vom grossen Coup

Beim Rückspiel im legendären «Stadio San Paolo» kommen die Italiener wieder nicht auf Touren. Das liegt nicht zuletzt daran, dass Diego Maradona nun nicht einmal auf dem Rasen steht. Wegen Undiszipliniertheit wird der Superstar vor der Partie vereinsintern gesperrt und verlässt das Stadion 20 Minuten vor Anpfiff wutentbrannt. 

Das Telegramm:

SSC Napoli – FC Wettingen 2:1 (0:1)
San Paolo. - 47'334 Zuschauer. - SR: Azzopardi (Malta)
Tore: 14. Bertelsen 0:1. 47. Baroni 1:1. 74. Mauro (Penalty) 2:1.)
Napoli: Giuliani; Fusi, Ferrara, Corradini, Baroni; De Napoli, Crippa (46. Careca, 81. Bigliardi), Alemaõ,  Zola; Mauro, Carnevale.
Wettingen: Stiel; Schepull, Rueda, Germann, Sevensson; Kundert, Heldmann, Häusermann (79. Romano), Bertelsen; Löbmann, Corneliusson (65. Jacobacci).

Drinnen trauen 50'000 Fans ihren Augen nicht: Brian Bertelsen schiesst die frechen Schweizer Fussballzwerge nach 16 Minuten mit 1:0 in Front. Und statt sich einzuigeln, vergibt das Team von Trainer Udo Klug drei weitere Grosschancen. 

abspielen

Wettingen kämpft im Rückspiel bis zum Schluss, doch Croupier-Schiri Azzopardi entscheidet die Partie für Napoli. Video: YouTube/napoli198687

Während die Gastgeber keinen unnötigen Meter machen, rennen sich die Aargauer Provinzkicker die Seele aus dem Leib. Und im Tor kratzt der junge Jörg Stiel trotz einer Bänderverletzung alles von der Linie – bis Baroni in der 47. Minute doch noch der Ausgleich gelingt.

Aufgrund der Auswärtstorregel genügt dieses Resultat den Wettingern aber immer noch zum grossen Coup. Doch Schiedsrichter Azzopardi, ein maltesischer Casino-Croupier, hat andere Pläne: Zum Entsetzen der Gäste pfeift er Penalty, als Napolis Mauro nach 75 Minuten im Wettinger Strafraum einige nutzlosen Finten fabriziert und danach wie vom Blitz getroffen zu Boden sackt. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Mauro segelt, Azzopardi pfeift. Das Ende der Wettinger Träume im «Stadio San Paolo».  gif: youtube/napoli198687

Verteidiger Roland Häusermann schwört hoch und heilig, den Italiener nicht einmal berührt zu haben. Doch das nützt alles nichts. Mauro, der Schwalben-Mann, verwertet den Strafstoss gleich selbst zum 2:1. Es ist das brutale Ende der Wettinger Europa-Träume.

Der Absturz in die Bedeutungslosigkeit

Entsprechend aufgebracht sind die Schweizer nach der Partie. Torschütze Brian Bertelsen lässt seinem Frust freien Lauf: «Ich könnte weinen. Wir sind beschissen worden!» Präsident Stöckli wettert: «Ich bin stolz auf unsere Mannschaft. Aber wir sind betrogen worden. Das kostet uns eine Million Franken.» Sogar der Schweizer Generalkonsul verliert auf der Tribüne die Nerven: «Wenn einer klaut, dann kann man nichts machen.»

Der Beschiss von Napoli wird für Wettingen zum Anfang vom Ende. Als Quittung für den «Fall Klötzli» werden vier Spieler allesamt für mehrere Monate gesperrt – andere verlassen den Klub. Drei Jahre nach den magischen Nächten gegen Napoli steigt der Provinzklub aus der Nationalliga A ab. Dazu geht auch das Glücksspielgeschäft von Präsident Stöckli wegen Gesetzesänderungen bachab. 1993 sind drei Millionen Franken Schulden aufgelaufen, der Klub ist zahlungsunfähig. 

Nach der Neugründung startet Wettingen wieder in der 5. Liga. Heute spielt die erste Mannschaft in der 2. Liga interregional. Nur die vergilbten Fotos von Diego Maradona erinnern im Klublokal beim Stadion Altenburg noch an die goldenen Zeiten.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Amor trifft besser als der Sportschütze, der auf die falsche Scheibe zielte

17. August 2008: Matthew Emmons liefert Stoff für Hollywood. Schon an den Olympischen Spielen in Athen 2004 versagen dem amerikanischen Top-Schützen die Nerven, nun auch in Peking. Dafür findet er dadurch die Frau fürs Leben.

Er ist der vielleicht grösste olympische Pechvogel aller Zeiten und doch vom Glück gesegnet. Olympiasieger, Versager, Ehemann, erneuter Versager, Krebspatient, Hoffnungsträger – das ist das Leben von Matthew Emmons im Schnelldurchlauf. Der 38 Jahre alte Sportschütze darf ohne Übertreibung behaupten, sämtliche Höhen und Tiefen erlebt zu haben.

Am 20. August 2004 wird Matthew Emmons in Athen Olympiasieger mit dem Kleinkalibergewehr. Der Triumph in der wenig publikumswirksamen Sportart, eine von 301 …

Artikel lesen
Link zum Artikel