Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
L'entraineur du FC Thun Hanspeter Latour photographie lors de la rencontre du championnat de football LNA entre Neuchatel Xamax FC et FC Thoune ce samedi 6 juillet 2002 au stade de la Maladiere a Neuchatel. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Stets mit Vollgas an der Linie: Latour 2002 als Trainer des FC Thun. Bild: KEYSTONE

Unvergessen

We ❤️ Latour: «Das isch nid normau, Herr Meier! Dä grännet jedes Mau!»

3. November 2002: Das Schweizer Fernsehen hat eine der besten Ideen in seiner Geschichte. Es nimmt Thuns Trainer Hanspeter Latour während der NLA-Partie gegen Servette auf – und macht ihn so auf einen Schlag zur Kultfigur.



Servette Genf ist zu Gast beim FC Thun. Hier ein 17-facher Schweizer Meister, da der Aufsteiger aus dem Berner Oberland. Und mittendrin: Fernseh-Reporterin Regula Späni. Sie begleitet Thuns Erfolgstrainer Hanspeter Latour und zeigt dem TV-Zuschauer, wie dieser während eines Spiels an der Linie abgeht. Eine grandiose Unterhaltung!

abspielen

Klassiker der Schweizer TV-Geschichte: Latour an der Linie. Video: YouTube/Basc60

«Das isch ä Gränni!»

Besonders eine Szene brennt sich tief ins Gedächtnis jedes Schweizer Fussballfans ein. Als Thuns Verteidiger Armand Deumi Servettes Goran Obradovic fällt, ruft Latour FIFA-Schiedsrichter Urs Meier zu, dass dieser ja immer wieder schnell zu Boden gehe:

«Jaaa, was isch!? Dä ander Weg! Das isch ä Gränni! Das isch nid normau, Herr Meier! Dä grännet jedes Mau! Da chasch mau luege im F... Das isch ä fürchterliche, dä!»

Als Hanspeter Latour 2014 seine Memoiren veröffentlicht, heissen diese: «Das isch doch e Gränni!» Noch heute würden ihm Leute dies zurufen, wenn sie ihn auf der Strasse sehen, sagt Latour dem «Migros Magazin». Den Videoclip habe er selber immer mit einem Schmunzeln angeschaut. «Manche sagen, das sei ein Ausraster gewesen. Aber dann hätte ich den Schiedsrichter sicher nicht mit ‹Herr Meier› angesprochen», stellt Latour klar.

Er ist ein wahrer Trainerfuchs und weiss, dass er als solcher die Grenzen ausloten muss, wenn er mit dem kleinen FC Thun Erfolg haben will. «Fussball hat auch ein bisschen mit Theater zu tun. Der gegnerische Spieler fiel in meinen Augen immer sehr schnell hin. Natürlich war die Intervention von Deumi ziemlich hart. Deshalb dachte ich, das musst du ein bisschen abschwächen», verrät er.

«Hät's dr Gil gmacht?»

Das zweite Highlight, das Späni aus dem Berner Oberland ins TV-Studio mitgebracht hat, ist Latours Reaktion beim einzigen Tor des Spiels. Der kurz zuvor eingewechselte Gil schiesst es – aber Latour bekommt das in der ganzen Aufregung kaum mit. Denn der Torschütze zieht sich das Trikot aus und schafft es nicht, es wieder anzuziehen. Latour staucht seine Crew zusammen:

«Legged ihm doch s'Liibli aa. Wenn er nid cha! Diä Liibli cha mer nid … hä, jetzt riisst dä Löu wieder s'Liibli ab!»

Der Herr Meier schickt Gil deshalb an die Seitenlinie, damit dieser dort sein Tenü in Ordnung bringt. Latour eilt sofort zu seinem Spieler und wendet sich abwechselnd an Meier und Gil:

«Nei, dä cha ine cho! Gang ine, Gil. Nei, dä cha doch ine. Spinnsch du! Hä!? Cha'n er ine? Allez!»

Thuns Gil da Silva, rechts, im Duell mit Zuerichs David Pallas, im NLA Fussball Meisterschaftsspiel zwischen Thun und Zuerich am 20. Oktober 2002 in Thun. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Treibt Latours Blutdruck in die Höhe: Stürmer Gil (rechts). Bild: KEYSTONE

Nun kriegen die Thuner Betreuer von ihrem Chef noch einmal zu hören, dass sie ihre Arbeit vernachlässigt hätten.

«Hä! Dä isch nid ganz bache und dir pfuuset da!»

Und als im Hintergrund der Speaker schon freudig den Namen des Torschützen bekannt gibt, fragt Latour seine Bank:

«Hät's der Gil gmacht?»

Ja, der Gil hat's gemacht!

Thun – Servette 1:0
Lachenstadion, 3460 Zuschauer. SR: Meier. Tor: 80. Gil.
FC Thun: Kobel, Moser, Hodzic, Deumi, Heiniger (46. Balmer), Küffer, Aziawonou, Baumann (86. Rufener), Aegerter, Streller (72. Gil), Rama.
Servette Genf: Pascolo, Senderos, Cravero, Jaquet, Gaspoz, Londono (83. Michkov), Lombardo, Obradovic, Diogo, Comisetti (67. Kader), Thurre.

Immer diese flinken Distelfinken!

Latour führt seine Thuner in der Saison 2002/03 bis auf Rang 3 – so gut waren die Berner Oberländer noch nie in ihrer Klubhistorie. In seinen vier Jahren beim FC Thun legt der Trainer, der einst selber im Klub als Goalie auf dem Platz stand, den Grundstein für den historischen Einzug in die Champions League 2005.

Er selber ist da schon weiter gezogen. Latour arbeitet ab Anfang 2005 beim Rekordmeister GC und das so gut, dass er ein Jahr später überraschend vom 1. FC Köln engagiert wird. Dort steigt der «Bergdoktor» zwar ab, doch er holt sich auch in Köln viele Sympathien. Latour kehrt zu den Grasshoppers zurück und beendet 2009 seine Trainerlaufbahn. Einige Jahre hält er danach noch Vorträge und gibt sein Wissen (und seine träfen Sprüche) als Fussball-Experte in Radio und Fernsehen weiter.

Hanspeter Latour, SRF co-moderator, speaks during an interview at a training session of the Swiss national soccer team in Porto Seguro, Brazil, Wednesday, June 18, 2014. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Experte Latour an der WM 2014 in Brasilien. Bild: KEYSTONE

2015 wird es ruhiger um Hanspeter Latour: Mit 68 Jahren geht er in Pension. Nun ärgern ihn keine «Grännis» mehr und keine Schiedsrichter, nun beschäftigen ihn keine Stürmer mehr und keine unpraktischen Trikots. Sondern Distelfinken, die er in seinem Hüttli zuhinterst im Zulgtal fotografieren will: «Sie fliegen jedes Mal davon, wenn ich auf sie fokussiere.»

Im Oktober 2016 gibt der leidenschaftliche Naturbeobachter sein zweites Buch heraus. «Das isch doch e Schwalbe!», heisst es. Mit seiner einstigen Leidenschaft hat es aber rein gar nichts zu tun.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei. 
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Schrille, kuriose und schlicht hässliche Trikots

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Don Quijote 03.11.2018 20:22
    Highlight Highlight Der Tag, an dem auch der FCSG in Wil so viele Gegentore kassierte, dass die Anzeigetafel sie nicht mehr anzeigen konnte...

    3:11 am 3.11. 😅
  • Nelson Muntz 03.11.2018 16:02
    Highlight Highlight Das sich Herr Meile heute nicht verkriecht und die Existenz des Tages leugnet? Respekt! 😉
  • Zat 03.11.2018 09:40
    Highlight Highlight Wirklich, unvergessen.
    Seid ihr aber sicher, dass ihn keine Grännis mehr ärgern? Einfach nicht mehr öffentlich? Herr Latour wird sich doch bestimmt noch leidenschaftlich Fussball-Spiele anschauen. Wenn ich da so an einen gewissen Brasilianer denke anlässlich der letzten WM...
  • EhrenBratan. Hääää! 03.11.2018 00:29
    Highlight Highlight Eine lebende Legende! Krieg mich wieder kaum ein vor lachen😂

St.Paulis Tier im Tor «geht einer ab», wenn er in der 1. Liga Bälle halten kann

18. August 1995: Klaus Thomforde liefert eines der berühmtesten Zitate der Bundesliga-Geschichte. Der Goalie des FC St.Pauli strahlt nach dem zweiten Saisonspiel in die Kamera und meint: «Es ist ja auch geil, in der 1. Liga die Bälle zu halten. Da geht mir einer ab!»

Ganz neu ist die 1. Bundesliga für den FC St.Pauli nicht, als er im Sommer 1995 aufsteigt. Es ist schon das dritte Gastspiel der Hamburger in der obersten Spielklasse. Auch Klaus Thomforde kennt die Beletage des deutschen Fussballs – aber erst von der Ersatzbank aus, denn lange standen ihm Kontrahenten vor der Sonne.

1995 jedoch ist er die Nummer 1 am Kiez. Und er wird im deutschsprachigen Raum berühmt, weil er – nun ja – ziemlich durchgeknallt wirkt. Wenn man so will, ist er der Vorgänger …

Artikel lesen
Link zum Artikel