Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
PAP11-19980221-MANCHESTER, UNITED KINGDOM: Manchester United goalkeeper Peter Schmeichel (R) saves a shot from Derby's Stefano Eranio (L) during the Premiership match at Old Trafford, 21 February. Manchester United defeated Derby 2-0.  (Other player not identified.)  EPA PHOTO/PA/John Giles/STF/drm-hh   == UK OUT ==

Peter Schmeichel in Action auf einer undatierten Aufnahme im Spiel gegen Derby County.
Bild: PRESS ASSOCIATION

Unvergessen

04.02.1997: Goalie Peter Schmeichel erzielt ein Fallrückzieher-Tor – aber es endet im Drama

4. Februar 1997: Peter Schmeichel ist einer der grössten seiner Zunft. Der dänische Keeper hext seit Jahren bei Manchester United. Doch es fliesst auch Stürmerblut in seinen Adern. Acht Treffer erzielte er in seiner Karriere bisher. Jetzt droht dem grossen ManU die Blamage gegen Wimbledon – und Schmeichel trifft. Traumhaft gar. Unvorstellbar schön und spektakulär für einen Goalie. Aber der Treffer zählt nicht.



Manchester United ist im Jahr 1997 in England seit Jahren das Mass aller Dinge. Der Meister von 1993, 1994 und 1996 ist bereits wieder auf dem besten Weg zum nächsten Meistertitel. Seit zwei Monaten und 14 Spielen sind die «Red Devils» ungeschlagen. Im FA-Cup stand der Titelverteidiger in den letzten drei Jahren im Endspiel (Sieger 1994 und 1996). Und jetzt wartet in der vierten Runde des Cups das bescheidene Wimbledon

Etwas überraschend endet das erste Spiel am 25. Januar 1:1. Die Partie muss – wie es die FA-Cup-Regeln verlangen – wiederholt werden. Vor dem Rückspiel treffen die beiden Teams am 29. Januar auch in der Liga aufeinander. ManU gewinnt dank Toren von Ryan Giggs und Andy Cole 2:1. 55'312 Zuschauer sorgen für den Saisonrekord im Old Trafford.

Manchester United's Danish goalkeeper Peter Schmeichel is flanked by celebrating teammates Dennis Irwin, left and Steve Bruce, right, after United clinched the English Premier League title by beating Middlesbrough 3-0 at the Riverside Stadium in Middlesbrough Sunday May 5, 1996. (AP Photo/John Giles) *UNITED KINGDOM OUT*

Manchester United ist in dieser Phase kaum zu stoppen. Hier feiert Peter Schmeichel unter anderem mit David Beckham (hinten Mitte) und Denis Irwin (l.) den Meistertitel 1996.
Bild: AP PA

Das FA-Cup-Rückspiel am 4. Februar findet im Selhurst Park in London statt. 25'000 Zuschauer sorgen für eine volle Hütte und dafür, dass die Partie 15 Minuten später angepfiffen wird. Den ganzen Tag über hatte es schon geregnet. Doch ManUnited lässt sich dadurch nicht aus dem Konzept bringen. Der haushohe Favorit kommt schnell zu Chancen und führt nach 60 Minuten beispielsweise bei den Eckbällen mit 10:1. Nur ein Tor will nicht gelingen. Allen ist klar: Hier kachelt's bald. 

Tatsächlich fällt in der 63. Minute das Tor. Allerdings für Wimbledon. Marcus Gayle verwertet einen Kopfball aus fünf Metern. Die Reaktion Manchesters fällt im Dauerregen heftig aus. Aber auch erfolglos. Zumindest bis zur 91. Minute. Dann hält es selbst Peter Schmeichel nicht mehr in seinem Kasten aus und der Goalie kommt bei einem weiteren Eckball mit nach vorne.

Ein Raunen geht durchs Stadion. Alle wissen noch genau: Dieser Schmeichel erzielte in seiner Karriere schon acht Tore. Und der 1,91-Meter-Hüne nickte vor zwei Jahren in einer ähnlichen Situation schon erfolgreich ein. Damals lagen die «Red Devils» in der ersten UEFA-Cup-Runde gegen Rotor Volgograd 1:2 zurück. Schmeichel glich wuchtig zum 2:2 aus – aber aufgrund der Auswärtstorregel schieden die Engländer damals aus.

abspielen

Peter Schmeichel trifft im UEFA-Cup als Goalie für Manchester United gegen Rotor Volograd.
YouTube/h tr

Jetzt also schreitet der blonde Turm gegen Wimbledon in den gegnerischen Strafraum. Der Eckball kommt zur Mitte, Gary Pallister köpft von der Sechzehnergrenze Richtung Gehäuse. Der Ball kommt zu Peter Schmeichel, der auf der Fünfmeterlinie mit dem Rücken zum Tor wartet. Und was macht der Keeper? Er befördert den Ball mittels Fallrückzieher ins Tor:

Die Fans toben, Mitspieler springen in die Höhe, alle glauben an den Ausgleich. Nur Schmeichel zeigt kaum eine Reaktion, sondern joggt zurück in seine Hälfte. Er weiss – und Sekunden später auch alle anderen: Offside. Der Treffer zählt nicht. Manchester United scheidet aus. Nach zwei Monaten setzt es die erste Niederlage ab. Wimbledon wird nach dem Coup bis in den Halbfinal stürmen. Dort bedeutet Chelsea Endstation. 

Schmeichel dürfte es verkraften. Er wird in den nächsten Jahren unter anderem 1999 das «Treble» mit dem dramatischen CL-Final gegen die Bayern feiern. Danach verlässt er nach acht Jahren den Klub.

Nach einem Jahr bei Sporting Lissabon kehrt der Däne 2001 auf die Insel zurück. Er unterschreibt bei Aston Villa und wird sich dort in den Geschichtsbüchern der Premier League verewigen. In der Partie gegen Everton kommt Schmeichel kurz vor Schluss wieder nach vorne. Er trifft bei seinem 10. Saisonspiel zum 2:3. Dieses Mal zählt der Treffer und der mittlerweile 38-Jährige wird zum ersten Keeper, der in der Premier League (seit 1992) ein Tor erzielt. Bis heute haben nur Brad Friedel, Paul Robinson, Tim Howard und Asmir Begovic das gleiche Kunststück geschafft.

abspielen

Peter Schmeichel trifft mit einem schönen Volley zum 2:3 für Aston Villa. 
YouTube/perjunior00

Bis zu seinem Karrierenende wird Schmeichel elf Tore erzielen. Das schönste aller bleibt jedoch dasjenige gegen Wimbledon, welches nicht zählte.

PS: Was viele nicht mehr wissen. Peter Schmeichel beendete seine Karriere nicht bei Aston Villa sondern hängte noch eine Saison an. Die letzte Station war ... Manchester City. In der Saison 2002/03 holte er mit den Citiziens einen Sieg und ein Remis gegen «sein» ManU. Er hat damit in seiner Karriere in neun Jahren und 18 Anläufen nie ein Manchester-Derby verloren. Freude haben die alten Kollegen bei ManU beim Wiedersehen allerdings nicht alle. Vor dem ersten Aufeinandertreffen schüttelt Schmeichel im Spielertunnel nur Paul Scholes und Fabien Barthez die Hand. Auch Gary Neville möchte er viel Glück wünschen. Doch dieser verweigert den Gruss entschieden:

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Da gehört Schmeichel definitiv nicht dazu: Die meist gehassten Fussballer der Welt

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Halbe Liga bricht eigenen Transferrekord – die verrückten Zahlen zum Premier-League-Sommer

Alex Iwobi. In einem Last-Minute-Deal eiste der FC Everton den 23-jährigen Stürmer aus Nigeria für 40 Millionen Euro von Arsenal los. Damit erhöhten die «Toffees» ihre Ausgaben in diesem Sommer auf über 100 Millionen Euro. Allerdings war keiner der anderen sechs Neuzugänge teurer als Iwobi.

Ansonsten ging der D-Day ohne grössere Überraschungen zu Ende. Viele Klubs mussten sich mit 1B-Lösungen zufrieden geben. So auch Tottenham, das gerne Paulo Dybala von Juventus Turin geholt hätte. Doch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel