Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
H'Angus the Monkey, Stuart Drummond, Hartlepool United, Bürgermeister

Gefragter Mann: Stuart Drummond vor den Bürgermeisterwahlen im Kostüm von H'Angus.

Ein Affe wird Bürgermeister einer englischen Hafenstadt

3. Mai 2002: «Es war eigentlich alles nur ein Witz und natürlich waren wir betrunken», sagt Stuart Drummond nach der völlig überraschenden Wahl zum Bürgermeister von Hartlepool. Das ist die unglaubliche Geschichte eines witzigen Fussballmaskottchens, das die humorlose Politik erobert.

03.05.18, 00:01 03.05.18, 07:45


Der Politikverdruss in Grossbritannien ist 2002 auf kommunaler Ebene gross. Nur ca. 35 Prozent gehen an die Urne. Mit verschiedenen Massnahmen soll dem entgegengewirkt werden. Die briefliche Abstimmung wird getestet und die Bürgermeister werden in einigen Städten direkt gewählt.

So auch in Hartlepool im Nordosten Englands. Die fast 100'000 Einwohner der Hafenstadt zwischen Newcastle und Middlesbrough dürfen direkt wählen. Der Labour-Partei gefällt das neue System nicht. Das gäbe Platz für unseriöse Kandidaten.

H'Angus the Monkey, Stuart Drummond, Hartlepool United, Bürgermeister

Und so sehen diese «unseriösen» Kandidaten dann aus: Stuart Drummond mit dem Kopf von H'Angus.

Ob Stuart Drummond vom Ärger der Labour-Partei weiss, ist unbekannt. Vermutlich nicht. Denn der 28-Jährige hat mit Politik wenig am Hut. Sie interessiert ihn nicht und Politiker hält er für langweilig.

Per Zufall zum Job und zwölf Stadionverbote

Früher jobbte Drummond mal vier Jahre als Kellner auf einem Kreuzfahrtschiff, heute schlägt er sich mit den rund 1000 Euro, die er als Callcenter-Mitarbeiter verdient, durchs Leben. Daneben macht er sich als Maskottchen «H'Angus» bei seinem Herzensverein Hartlepool United jedes Wochenende wortwörtlich zum Affen. Denn H'Angus ist ein Affe, mit rundem Gesicht, abstehenden Ohren und heraushängender Zunge.

H'Angus in (fast) voller Pracht.

Den Job erhält er per Zufall. Nach einer trostlosen 1:3-Niederlage in Gillingham erzählt ihm ein Freund, dass der Job des Maskottchens frei werde und kein Kandidat in Sicht sei. Er bewirbt sich am nächsten Tag und erhält die Aufgabe mangels Alternativen.

Drummond liebt seinen Nebenerwerb, für den er 20 Pfund pro Auftritt bekommt. Die Fans des Drittligisten lieben ihn ebenfalls. Auch wenn kaum mehr als 5000 zu den Heimspielen im Victoria Parke im trostlosen Industriegebiet kommen. Bei (gegnerischen) Klubs – die Maskottchen fahren auch auswärts mit – ist H'Angus allerdings nicht beliebt.

Kurze Doku über Stuart Drummond und H'Angus von 2009 (englisch).  Video: YouTube/Partofthegametv

2001 macht er gegen Blackpool mit einer Gummipuppe anstössige Hüftbewegungen – er fliegt aus dem Stadion. Wenig später imitiert er diese mit einer weiblichen Ordnerin in Scunthorpe – er fliegt aus dem Stadion («totaler Unsinn», meint Drummond dazu). Er sei jeweils betrunken gewesen, heisst es. Zwölf Stadionverbote vereint H'Angus insgesamt. 

Wie die Bieridee entstand

Alkohol hat Drummond auch intus, als er mit Freunden im Stammpub «Gillen Arms» über sein Team, den Klub und überhaupt die ganze Stadt klagt. «Natürlich waren wir betrunken», erinnert sich Drummond Jahre später. Die Truppe am Stammtisch ist sich einig: Es müsse endlich mal was geschehen. Einer bringt den Affen als Bürgermeister-Kandidaten ins Gespräch. Sie lachen. Niemand glaubt an eine Chance. Aber die Idee ist geboren.

Geht hin und wählt.

Drummond fragt beim Klub an, ob er ein 500-Pfund-Darlehen erhalte, um die Bewerbung zu hinterlegen. Klubchef Ken Hodcroft willigt ein, sagt aber, dass der Klub sonst nichts mit Politik zu tun haben wolle. Drummond dürfe das Kostüm tragen, muss aber als Privatperson kandidieren.

Eine wirkliche Kampagne hat Drummond nicht. Er verteilt in der Fussgängerzone als Affe verkleidet Bananen, in einigen Schaufenstern hängen Plakate mit seinem Wahlslogan: «Gratis Bananen für alle Schulkinder». An Wahlveranstaltungen werden in der Regel nur seine vier Konkurrenten eingeladen. «Die dachten, ich hätte keine Chance. Das dachte ich ja auch», sagt er. Beim Wettbüro liegt die Quote bei 10'000:1. Als er und seine Freunde auf seine Wahl 10 Pfund wetten wollen, zieht der Buchmacher das Gebot aber zurück.

Lieber zum Fussball als zum Podiumsgespräch

Trotzdem wird er schnell zum Stadtgespräch, gibt ein Interview nach dem anderen und nach regionalen Zeitungen besuchen ihn bald auch die nationalen Medien in Englands Norden. «Da kam etwas ins Rollen. Ich musste gar nicht viel tun», blickt Drummond zurück. Er wollte doch nur etwas Werbung für seinen «völlig unspektakulären Klub» machen.

Eigentlich wollte Drummond nur seinem Herzensklub etwas helfen.

Am Abend vor der Wahl hätte Drummond dann die Chance gehabt, beim letzten Streitgespräch mit allen Kandidaten in der Stadthalle mitzudiskutieren. Sein Problem: Am gleichen Tag findet in Cheltenham das Rückspiel in den Aufstiegsplayoffs statt. «Ich habe lange überlegen müssen», erinnert er sich.

Dann entscheidet er sich für das Spiel seiner «Pools» und schickt seinen jüngeren Bruder an die Wahlveranstaltung. Dieser besorgt sich im Fanshop einen kleinen Plüsch-Affen, setzt ihn ans Rednerpult und entschuldigt sich für die Abwesenheit von Drummond mit den Worten: «Mein Bruder kann nicht kommen. Er unterstützt die Stadt an anderer Stelle.»

Die Legende ist fast so gut wie die Geschichte mit dem Bürgermeister: Ein französischer Affe wurde der Spionage schuldig gesprochen und gehängt. So kam Hartlepool überhaupt zu seinem Affen als Maskottchen. Video: YouTube/Mysteries And Thoughts

Darum heisst H'Angus H'Angus

Aufgrund der Geschichte mit dem französischen Spionage-Affe wurde über 150 Jahre später (1993) das Maskottchen von Hartlepool United eingeführt. Der Name H'Angus wird «Hang us» ausgesprochen und spielt auf den Tod des Affen am Galgen an.

Spiel verloren, Wahl gewonnen

Das Playoff-Rückspiel endet 1:1 und Hartlepool verliert im Penaltyschiessen 4:5. Der Aufstiegstraum ist geplatzt. Aber H'Angus der Affe wird mit 52,1 Prozent der Stimmen zum Bürgermeister von Hartlepool gewählt. Mit 5696 Stimmen lässt er den Kandidaten der Labour-Partei (5174 Stimmen) hinter sich. «Ich war geschockt. Wir wären fast geplatzt vor Lachen», erzählt Drummond später.

Ohne Worte.

Er wird zum jüngsten Bürgermeister Grossbritanniens und erklärt seinen Sieg so: «Es hat alles gepasst. Viele wollten eine Veränderung oder wählten mich aus Protest. Andere waren Fans von United.» Die anderen Parteien ärgern sich masslos. Sie fordern, dass das Wahlsystem überdacht und angepasst wird. Doch vorerst geschieht nichts.

Medien aus aller Welt berichten vom Affen, der Bürgermeister wurde. Ein Reporter verkleidet sich als Gorilla und streckt Drummond bei Interviews Bananen unter die Nase. Er ignoriert dies. Denn das Amt des Maskottchens legt er umgehend nieder. Neu verdient Drummond rund 86'000 Euro jährlich und verwaltet ein Stadt-Budget von über 100 Millionen Euro.

Der aufdringliche Journalist mit den Bananen will Drummond foppen. Doch diesen lässt dies kalt.

Fan des Klubs bleibt er natürlich. Weiterhin besucht der neue Bürgermeister die Partien seiner «Pools» auf der Stehtribüne und zieht mit seinen Jungs durch die Gassen. Dabei merkt er allerdings, dass er aufpassen muss. Als er eines Abends auf so einem Ausflug in einem Stripclub landet, berichten am nächsten Tag die Zeitungen vom «Sexskandal um den Bürgermeister». 

Drei Amtszeiten und der Rücktritt

Drummond beweist aber auch, dass er durchaus etwas drauf hat. 2005 wird er mit doppelt so vielen Stimmen wiedergewählt; 2009 wird er zum ersten direkt gewählten englischen Bürgermeister, der eine dritte Amtszeit antreten darf; 2010 steht er im Final der «World Mayor»-Auszeichnung. 2013 tritt der Parteilose zurück, weil die Labour-Partei eine Abstimmung durchbrachte, dass der Bürgermeister nicht mehr direkt gewählt wird. So endet die politische Karriere Drummonds.

H'Angus gibt's noch immer. Im letzten Oktober feierte er seinen 18. Geburtstag.

Übrigens: Nachfolgerin als H'Angus wird Ceri Anderson, die sich gegen zwölf andere Kandidaten durchsetzt. Ihr siebenjähriger Sohn Ralf habe die Idee gehabt. Anderson sagt: «Ich bin Fan des Klubs und will nicht in die Politik.» Hartlepool United spielt mittlerweile in der fünfthöchsten englischen Liga. Es ist wieder trostlos wie damals 2002. Oder vielleicht noch etwas schlimmer.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei. 
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Von 1966 bis 2018 – alle Maskottchen der Fussball-WM

Dumm gelaufen: Diesen Maskottchen-Job will niemand

Video: watson

Unvergessene Fussball-Geschichten aus Grossbritannien

12.02.2011: Wayne Rooneys perfekter Fallrückzieher gegen ManCity lässt sogar Sir Alex schwärmen

09.10.1996: Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird von der «Tartan Army» lautstark gefeiert

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

14.04.1999: Ryan Giggs schiesst ein Wahnsinns-Tor und entblösst sein Brusthaar. Arsène Wenger hat davon noch immer Alpträume

11.11.2011: Der estnische Ersatzspieler, der hier den Ball weitergereicht hat, ist in Wahrheit ein cleverer irischer Fussballfan

09.11.1997: Der Windarsch kassiert in einem einzigen Fussball-Spiel gleich drei Rote Karten – und ist auch sonst ein liebenswerter Rüpel

15.05.1974: Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – das sofort von der Strömung weggetrieben wird

12.05.2013: Der Wahnsinn von Watford: «Ja, Sie haben gerade die dramatischste Schlussminute aller Zeiten gesehen!»

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

26.12.1963: 10 Spiele, 66 Tore – ein Hattrick in dreieinhalb Minuten krönt die unfassbare Torflut am Boxing Day

01.03.1980: Everton trauert um Dixie Dean – die Klublegende war so gut, dass ihm ein hässiger Verteidiger einen Hoden zerstörte

02.01.1998: Paul Gascoigne erhält Morddrohungen, weil er einen Flötenspieler imitiert

23.12.2006: Paul Scholes zimmert das Leder mit einer Volley-Rakete unter die Latte – und Ferguson fordert danach eine Entschuldigung von Mourinho

14.10.2006: Petr Cech bangt nach einem üblen Zusammenprall um sein Leben und wird danach nie mehr ohne Helm im Tor stehen

13.05.2012: Zu früh gefreut! City schnappt United den Titel im grössten Herzschlag-Finale der englischen Geschichte weg

23.08.2003: Nach dem Traumtor von Blackpools Neil Danns jubelt der Schiedsrichter kräftig mit – oder etwa doch nicht?

25.11.1964: Dank Bill Shanklys Geistesblitz wird aus dem FC Liverpool ein für alle Mal die Reds

28.04.1923: Ein weisses Pferd (das gar nicht weiss war) rettet die chaotische Wembley-Eröffnung – und ist dann angeblich auch noch Schuld am Resultat

04.02.1997: Goalie Peter Schmeichel erzielt ein Fallrückzieher-Tor – aber es endet im Drama

01.01.2007: Schöner als beim Neujahrsspringen fliegen sie nur noch in der Premier League

05.05.1956: «Traut the Kraut» spielt den FA-Cup-Final trotz Genickbruch zu Ende und wird vom Kriegsgefangenen zum besten City-Torhüter aller Zeiten

28.09.2004: «Der Messias kam nach Manchester» – Wayne Rooney skort in seinem ersten Spiel für die United gleich einen Hattrick

16.03.2002: Ein Knochenbrecher-Foul macht aus einem fast gewöhnlichen Fussballspiel die «Battle of Bramall Lane» 

21.04.2001: Die späte Rache des Roy Keane – «Schitzo» begeht das böswilligste Foul der Fussball-Geschichte

22.04.2006: Newcastle-Legende Alan Shearer muss abtreten – ausgerechnet wegen Erzrivale Sunderland

22.12.2007: Arsenal-Bad-Boy Nicklas Bendtner schiesst 1,8 Sekunden nach seiner Einwechslung das schnellste Joker-Tor aller Zeiten

23.03.2009: José «The Special One» Mourinho wird Doktor – und überrascht mit seiner Dankesrede die Fussballwelt

Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt oder der Tag, an dem die Geschichte des Mannes mit den grössten Eiern beginnt

Singen statt streiten – wie dieses magische Lied ein ganzes Stadion vereinte

Als der «Prinz des Dribblings» den allerersten Cupwettbewerb entschied 

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Shaqiri brilliert in Liverpool und hofft auf einen Platz als Stammspieler

Xherdan Shaqiri spielt in der Saisonvorbereitung mit Liverpool derart gut, dass er von einem Platz in der Stammelf träumen darf. Aber auch andere Schweizer kämpfen in der Premier League um einen Platz in der ersten Elf.

Der «Kraftwürfel» – oder «Power Cube», wie sie ihn in Liverpool nennen – hat die Herzen der Fans bereits erobert. Nach seinem Traumtor im allerersten Einsatz mit den «Reds» gegen Manchester United hat er nun gegen Torino nachgelegt: Beim 3:1 von Daniel Sturridge brillierte Shaqiri mit einer genialen Vorlage.

Es gibt sogar Stimmen, die sagen, dass es dem Schweizer für die Startelf reichen könnte – angesichts des mit Mohamed Salah, Roberto Firmino und Sadio Mané äusserst stark besetzten …

Artikel lesen