Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

149:0 – so stellt man sich das in etwa vor. bild: twitter/mister_fan

Unvergessen

Alle 40 Sekunden ein Eigentor – Madagaskar-Meister fährt 0:149-Rekordpleite ein

31. Oktober 2002: Aus Protest gegen die Schiedsrichterleistung im vorherigen Spiel schiesst der SOE Antananarivo gegen AS Adema 149 Eigentore. Die bis heute höchste Fussball-Niederlage aller Zeiten.



Nach dem Ende der Qualifikation in Madagaskars höchster Fussballliga wird eine Finalrunde der besten vier Mannschaften in der Tabelle ausgetragen. Dabei spielt jeder gegen jeden jeweils zweimal (auswärts und zuhause). Meister wird also der Tabellenerste nach sechs Spielen. 

2002 qualifizieren sich AS Adema, Domoina Soavina Atsimondrano, SOE Antananarivo und Union Sportive Ambohidratrimo für den grossen Showdown. In den ersten vier Spielen erreicht der amtierende Meister SOE Antananarivo enttäuschenderweise nur einen Sieg, zwei Remis und eine Niederlage und kommt somit auf 5 Punkte. 

Madagaskar: Der zweitgrösste Inselstaat der Welt hat im Fussball einen wohl ewigen Rekord produziert. 

Erzrivale AS Adema hat bei einem Spiel mehr dagegen schon 10 Punkte (3 Siege, 1 Remis und eine Niederlage). SOE Antananarivo muss also das vorletzte Spiel gegen Domoina Soavina Atsimondrano unbedingt gewinnen, um im letzten Spiel – und im direkten Duell gegen AS Adema – die Meisterschaft mit einem weiteren Sieg verteidigen zu können.

Ein zweifelhafter Penalty als Auslöser

Kurz vor Spielende führt der Hauptstadtklub noch mit 2:1, bevor der Schiedsrichter einen höchst umstrittenen Elfmeter gibt. Domoina lässt sich die Chance nicht entgehen und kann durch den Penalty-Treffer den 2:2-Endstand markieren. Die AS Adema steht also bereits vor dem direkten Duell gegen SOE Antananarivo als neuer Meister fest. 

Bild

Das Logo von Stade Olympique de l'Emyrne Antananarivo. Screenshot: wikimedia.com/SOE Antananarivo

Der Frust sitzt tief bei Noch-Meister SOE Antananarivo, die Wut auf den Unparteiischen ist grenzenlos. Es kommt wenig später in dieser angespannten Situation beim letzten Meisterschaftsspiel ausgerechnet zum Duell zwischen dem amtierenden und dem neuen Meister. Noch kurz vor der Partie kommt es zu einem heftigen Streit zwischen SOE-Trainer Zaka Be und dem Schiedsrichter. Vielleicht ist auch das der Auslöser für die kuriosen Szenen die sich danach während der Partie abspielen.

Als der Unparteiische das Spiel anpfeift, schiessen die Spieler von SOE Antananarivo den Ball nach jedem Anstoss sofort wieder ins eigene Tor. Die Spieler von AS Adema sollen der Erzählung nach das Geschehen genüsslich verfolgt haben, ohne etwas dagegen zu unternehmen. Da die Spieler dieses wahnwitzige Spiel bis zum Ende durchziehen, steht am Schluss die unglaubliche Zahl von 149 auf dem Scoreboard. Macht einen Schnitt von einem Eigentor alle knapp 40 Sekunden. Einige Zuschauer verlassen das Stadion vorzeitig, um an der Kasse ihr Geld zurückzuverlangen.

Bild

Die (verrückte) Abschlusstabelle der Meisterschaft in Madagaskar. Screenshot: worldsfootball.com

Der höchste Sieg in einem Fussballspiel

Nach dem Skandal-Spiel straft der madagassische Verband den SOE-Trainer mit einem dreijährigen Berufsverbot sowie einem landesweiten Stadionverbot. Eine Sperre bis Saisonende und Stadionverbot erhalten Goalie und Captain Mamisoa Razafindrakoto (damals Nationalgoalie) sowie die Feldspieler Nicolas Rakotoarimanana und Dominique Rakotonandrasana. Die restlichen Arbeitsverweigerer erhalten dagegen «nur» Verwarnungen. 

Leider gibt es von diesem legendären Spiel weder Bild- noch Videomaterial. Dafür bleibt das 149:0 der höchste Sieg, den es in der Geschichte des Fussballs je gegeben hat. Ein Rekord, der wohl noch lange bestehen bleiben wird.

Im Februar 2014 hat der sizilianische Achtligist Bagherias übrigens einen (kleinen) Angriff auf die Rekordmarke gestartet. Um dem Erzrivalen Partinicaudace den Einzug in die nächste Runde bei der Coppa Sicilia zu verhindern, produzierten sie in der Schlussphase gleich acht Eigentore.

Auch im Oktober 2014 machten zwei Teams mit vielen Eigentoren auf sich aufmerksam. In Indonesien siegt PSS Sleman gegen PSIS Semarang mit 3:2, alle fünf Tore fallen in den letzten sechs Minuten mittels Eigentore. Beide Mannschaften wollten dabei verlieren, um in der nächsten Runde den «stärksten» Klub der Liga zu vermeiden.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Europäische Ligen: Die höchsten Siege seit dem Jahr 2000

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

18. Juli 2008: Man liebt Carlos Varela, oder man hasst ihn – etwas zwischendrin geht nicht. Erst recht, seit er sich im Interview zum Saisonauftakt 2008/09 einen der kultigsten Aussetzer aller Zeiten geleistet hat.

Viel hat es nie gebraucht, um Carlos Varela auf die Palme zu bringen. 1995 gibt der spanischstämmige Schweizer mit 18 sein Debüt bei Servette. Die nächsten 15 Jahre tingelt er durch die halbe Liga und sorgt dabei für Schlagzeilen am Laufmeter. Manchmal sogar für positive: In Basel wird er 2002 Meister und feiert rauschende Nächte in der Champions League – auch in La Coruña, der Heimatstadt seiner Familie.

Auch bei seinen anderen Stationen Aarau, YB und Xamax erarbeitet sich der Flügelflitzer …

Artikel lesen
Link zum Artikel