Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa03266715 Irish fans pictured during the Group C preliminary round match of the UEFA EURO 2012 between Spain and Ireland in Gdansk, Poland, 14 June 2012.  EPA/KAMIL KRZACZYNSKI UEFA Terms and Conditions apply http://www.epa.eu/downloads/UEFA-EURO2012-TCS.pdf

Leidenschaftlich und lautstark auch in der Niederlage: Irische Fans beim 0:4 gegen Spanien. Bild: EPA

14.06.2012: Die Iren haben gegen Spanien nicht den Hauch einer Chance, aber ihre Fans singen sich zum EM-Titel

14. Juni 2012: Weltmeister Spanien ist für Irland mehr als eine Nummer zu gross. Das EM-Spiel ist längst entschieden, Spanien müsste eigentlich noch höher als 4:0 führen. Da sorgen die irischen Fans für einen einzigartigen Gänsehaut-Moment.



Es ist kein Fussballspiel, das an diesem Abend im polnischen Danzig stattfindet. Denn zu einem Fussballspiel gehören zwei Mannschaften. Irland ist zwar auf dem Platz, aber gegen den Welt- und Europameister Spanien ohne den Hauch einer Chance. Nach allen Regeln der Kunst werden die Iren auseinandergenommen.

Das musste erwartet werden, schliesslich eröffnete die «Irish Times» ihren Liveticker selbstironisch mit den fatalistischen Worten: «Das spanische Team ist im Stadion angekommen. Unsere Chancen schwinden.»

87 Minuten sind vorbei, entschieden ist längst alles, Spanien führt mit 4:0. Doch in dieser mehr als tristen Situation beweisen die Fans von der grünen Insel, weshalb sie zu Recht zu den allerbesten der Welt gezählt werden. Die rund 20'000 Iren im Stadion stimmen ein Lied an, welches sie laut und leidenschaftlich minutenlang singen.

abspielen

ARD-Reporter Tom Bartels ist begeistert von den irischen Fans. Er beschliesst, zu schweigen und dem Gesang zu lauschen. YouTube/Martins Revolterd

epa03265144 Irish fan prior the Group C preliminary round match of the UEFA EURO 2012 between Spain and Ireland in Gdansk, Poland, 14 June 2012.  EPA/BARTLOMIEJ ZBOROWSKI UEFA Terms and Conditions apply http://www.epa.eu/downloads/UEFA-EURO2012-TCS.pdf

War zurecht stolz auf die Fans seiner Mannschaft: Irlands Nationaltrainer Giovanni Trapattoni. Bild: EPA

Sonderpreis der UEFA

«The Fields of Athenry» heisst das Lied, das die Fans singen. Es ist ein Lied über die Hungersnot in Irland vor mehr als 150 Jahren – und über die grosse Liebe der Iren zu ihrem Land. Erzählt wird die Geschichte eines Mannes namens Michael, der Lebensmittel für seine hungernde Familie stiehlt. Er wird erwischt und nach Australien deportiert, wo er sich sehnsüchtig und wehmütig seiner Heimat erinnert.

Der einzigartige Support für ein Team, dessen Turnier nach zwei Spielen schon vorbei ist, bleibt auch der UEFA nicht verborgen. Sie ehrt die irischen Fans nach der Europameisterschaft mit einem Sonderpreis.

abspielen

Die vier spanischen Tore. Daran erinnert sich heute niemand mehr, im Gegensatz zum Fangesang der Verlierer. YouTube/Don Buttercreme

Irische Fans in Polen

Erst den Ton zurückdrehen – du weisst ja, wie ein Video klingt, das inmitten einer grölenden Menge gedreht wurde …

abspielen

Liebeserklärung der Fans an eine hübsche Polizistin. YouTube/Shane Mc Geown

abspielen

Street Parade mit mobilen WCs. YouTube/Aaron Cullen

abspielen

«Stand Up For The Boys in Green!» YouTube/Duo Look

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei.

Fullkit Wankers – Diese Sportfans haben das ganze Jahr Fasnacht

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Am Geburtstag seines Sohns entlässt sich Christian Constantin selbst

24. Dezember 2008: Um 17 Uhr macht Präsident Christian Constantin den Fans des FC Sion ein Weihnachtsgeschenk. Er verschickt ein Communiqué, in dem er einmal mehr einen Trainerwechsel bekannt gibt. Gehen muss: Christian Constantin selber.

Christian Constantin führt sich als Präsident des FC Sion seit Jahr und Tag als das auf, was er offensichtlich in sich sieht: als Gott, der Allmächtige und Unfehlbare. Wobei der Blick in die Trainerliste der Walliser zeigt, dass auch unfehlbare Personen bisweilen klitzekleine Fehler machen und sie die Wahl eines Übungsleiters deshalb öfter korrigieren müssen, als es ihnen lieb ist.

An Heiligabend 2008 fühlt sich CC dazu veranlasst, die Notbremse zu ziehen. Wieder einmal muss ein Trainer gehen …

Artikel lesen
Link zum Artikel