Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Diego Maradona kann es nicht fassen, dass er zusammen mit diesem Bubi eine Pressekonferenz geben soll. bild: screenshot schicha memel

Pressekonferenz-Fail

Unvergessen

03.03.2010: Fussballikone Maradona erkennt Thomas Müller nicht – und bekommt wenig später dessen Rache zu spüren

03. März 2010: Nach einem Freundschaftsspiel zwischen Deutschland und Argentinien sollen Thomas Müller und Diego Maradona der Presse Red und Antwort stehen. Doch die argentinische Legende zickt rum, will Müller nicht kennen und verzieht sich.

Auch ein Weltmeister und Triple-Gewinner wie Thomas Müller fängt einmal klein an. Vor fünf Jahren gibt das Bayern-Juwel sein Debüt in der Nationalmannschaft, im Freundschaftsspiel gegen Argentinien.

MUNICH, GERMANY - MARCH 03: Thomas Mueller of Germany  runs with the ball during the International Friendly match between Germany and Argentina at the Allianz Arena on March 3, 2010 in Munich, Germany.  (Photo by Christof Koepsel/Bongarts/Getty Images)

Mit süssen 20 Jahren streift sich Thomas Müller erstmals das Trikot der deutschen Nationalmannschaft über. Bild: Bongarts

Müller spielt von Anfang an, zeigt eine ansprechende Leistung und wird in der 67. Minute durch Mesut Özil ersetzt. Die Deutschen verlieren mit 0:1, doch das Ergebnis bleibt eine Randnotiz. In den Mittelpunkt der medialen Aufmerksamkeit rückt die anschliessende Pressekonferenz.

Müller genügt einem Maradona nicht

Neben Müller wird auch der damalige argentinische Trainer Diego Maradona aufgeboten. «El D10s» ist sich natürlich gewohnt, neben Königen, Kaisern, oder zumindest Jogi Löw zu sitzen, aber nicht neben irgend so einem pickligen Jungspund.

Maradona blickt erst völlig entgeistert aus der Wäsche, lamentiert dann wild gestikulierend über diese unhaltbare Situation und verzieht sich – ohne den für nicht ebenbürtig befundenen Müller eines einzigen Grusswortes zu würdigen.

«Ich wusste nicht, dass das ein Spieler war.»

Diego Maradona über Thomas Müller

Der unerfahrene Müller ist verständlicherweise etwas vor den Kopf gestossen und geht dann milde lächelnd auf die Aufforderung der DFB-Verantwortlichen ein, die PK zu räumen.

Widersprüchliche Aussagen

Der Mann mit dem Jahrhunderttor sitzt derweil entspannt im Nebenraum und gibt Autogramme. Wenig später kehrt die Ikone auf das mittlerweile «ausgemüllerte» Podium zurück – und macht die verwirrende Aussage: «Ich wusste nicht, dass das ein Spieler war.»

abspielen

Die legendäre Pressekonferenz von Müller und Maradona. video: youtube/schicha Memel

Minuten zuvor hat er noch lauthals kundgetan, dass er nicht mit einem deutschen Spieler zusammen eine PK geben wolle. Seltsam. Zumal Müller gerade 70 Minuten unter den Augen Maradonas auf und ab gerannt ist. Immerhin entschuldigt er sich sogleich beim «Spieler».

Müller kennt vier Monate später, als sich die beiden erstmals wiedersehen, dennoch kein Pardon: Im Viertelfinale der Weltmeisterschaft 2010 gegen Maradonas Truppe köpfelt der spätere WM-Topskorer nach nur drei Minuten zum 1:0 ein – am Ende reisen die Südamerikaner mit einer 0:4-Packung im Gepäck zurück nach Hause.

abspielen

Die Highlights von Deutschland gegen Argentinien. Müller markiert das 1:0. video: youtube.com/globalsoccernews

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.



Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

18. Juli 2008: Man liebt Carlos Varela, oder man hasst ihn – etwas zwischendrin geht nicht. Erst recht, seit er sich im Interview zum Saisonauftakt 2008/09 einen der kultigsten Aussetzer aller Zeiten geleistet hat.

Viel hat es nie gebraucht, um Carlos Varela auf die Palme zu bringen. 1995 gibt der spanischstämmige Schweizer mit 18 sein Debüt bei Servette. Die nächsten 15 Jahre tingelt er durch die halbe Liga und sorgt dabei für Schlagzeilen am Laufmeter. Manchmal sogar für positive: In Basel wird er 2002 Meister und feiert rauschende Nächte in der Champions League – auch in La Coruña, der Heimatstadt seiner Familie.

Auch bei seinen anderen Stationen Aarau, YB und Xamax erarbeitet sich der Flügelflitzer …

Artikel lesen
Link zum Artikel