Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hitzfeld Stinkefinger

Hitzfeld zeigt dem Schiedsrichter im Spiel gegen Norwegen gleich zwei Mal den Stinkefinger. screenshot:srf.ch

Hitzfeld zeigt den Mittelfinger und macht sich danach mit faulen Ausreden lächerlich

12. Oktober 2012: Ottmar Hitzfeld zeigt dem Schiedsrichter im WM-Qualifikationsspiel gegen Norwegen den Mittelfinger. Um seiner gerechten Strafe zu entgehen, behauptet der Nati-Trainer danach, die Geste sei gegen sich selbst gerichtet gewesen.



Nach dem WM-Qualifikationsspiel gegen Norwegen sind die Spieler der Schweizer Nationalmannschaft ausser sich vor Wut. Weil Brede Hangeland kurz nach dem Führungstreffer von Mario Gavranovic der 1:1-Ausgleich gelingt, verpasst es die Nati, den direkten Kontrahenten um den Gruppensieg vorzeitig entscheidend zu distanzieren. Schuld an der verpassten Chance tragen jedoch nicht die Spieler selbst, sondern der Schiedsrichter. 

Der Unparteiische sei «arrogant» und «hochnäsig» und seine Leistung «abartig und unterirdisch» gewesen, sagt Stephan Lichtsteiner nach der Partie. Auch Xherdan Shaqiri nimmt den spanischen Referee David Fernandez Bobalan ins Kreuzfeuer: «Die Leistung des Schiedsrichters war miserabel, so einen Schiri habe ich schon lange nicht mehr gehabt», so der junge Mittelfeldmotor. Und für Diego Benaglio ist sowieso klar: «Wir haben gegen zwölf Mann gespielt.»

abspielen

Das Spiel Schweiz gegen Norwegen.  Video: YouTube/sp1873

Hitzfeld und der Stinkefinger

Auch wenn die faulen Ausreden der Fussball-Profis nicht gerade die feine Art sind, irgendwie gehören sie im Fussball halt zum «Daily Business». Was aber Trainer Ottmar Hitzfeld an diesem und an den Folgetagen abzieht, gehört weder ins Fussball-Business noch in die Lörracher Kirche, ins Sky Studio oder sonst wohin.

Der sonst so besonnene Trainer kann mit den Schiedsrichter-Entscheidungen noch weniger leben als seine Spieler und zückt kurz vor dem Pausentee doch tatsächlich den Mittelfinger. Die ganze Fussball-Schweiz fragt sich: Hat er wirklich? Ottmar Hitzfeld? Das kann doch nicht sein ...

Eine Stunde später sind sämtliche Zweifel behoben: Der Nati-Coach hat sich nämlich auch nach dem Schlusspfiff nicht im Griff und streckt seinen Stinkefinger erneut in Richtung des spanischen Schiedsrichters aus. Die Bilder sprechen eine deutliche Sprache. Möchte man meinen.

Faule Ausreden

Ottmar Hitzfeld sieht die ganze Sache nämlich anders. Als ob sein doppelter Ausrutscher nicht schon peinlich genug wäre, behauptet er am Tag danach an einer Pressekonferenz doch allen Ernstes, dass er den Mittelfinger gegen sich selber gerichtet habe: «Ich habe mir den Stinkefinger gezeigt, weil ich stinksauer auf mich selber war. Wütend, dass wir gegen Norwegen nicht gewonnen haben. Ich glaube nicht, dass die FIFA jemanden bestraft, der sich selber den Stinkefinger zeigt.»

Witzig auch die Ausrede des SFV: Das Ausstrecken des Mittelfingers sei lediglich eine «natürliche Gestik» von Hitzfeld gewesen. Er mache dies manchmal auch im Training. Belegen wollen sie diese Theorie mit einem Schnappschuss aus dem Training.

Gestik Hitzfeld

Hitzfelds «natürliche Gestik»: Dass er den Mittelfinger zeigt, solle ganz normal sein. Bild:keystone

Zwei Spielsperren und 7000 Franken Busse

Wie bitte? Natürliche Gestik? Sich selber den Mittelfinger zeigen? Nein, diese Ausreden sind faul. So faul, dass auch die FIFA sie nicht glaubt: Hitzfeld darf im nächsten Spiel gegen Island zwar noch auf der Bank sitzen, für die beiden Zypern-Spiele wird er aber gesperrt. Zusätzlich bekommt er eine Busse von 7000 Franken aufgebrummt. 

Hitzfeld zeigt auch nach der Strafe wenig Rückgrat und verfolgt das Spiel in Zypern nicht einmal von der Tribüne, sondern vom Hotelzimmer aus. Die Schweizer Nati liefert ohne ihren Coach eine dürftige Vorstellung ab und spielt gegen die Mittelmeer-Kicker lediglich 0:0. 

Trotz des Hitzfeld-Blackouts qualifiziert sich die Schweizer Nati letzten Endes souverän für die WM-Endrunde, wo sie nach einem heroischen Kampf gegen Argentinien im Achtelfinale ausscheidet. 

Natürliche Gestik oder Beleidigung?

Übrigens: Im Spiel gegen Chile an der WM 2010 hatte Hitzfeld ebenfalls seine liebe Mühe mit dem Schiedsrichter: «Es gibt Schiedsrichter für den Fussballplatz und solche für den Strand», sagt der Ex-Nati-Trainer damals stinksauer. Ob er auch schon dem Saudi-Schiri Khalil al-Ghamdi den Stinkefinger gezeigt hat, darfst du selbst entscheiden:

Hitzfeld gegen Chile

Ottmar Hitzfeld an der WM 2010. Natürliche Gestik oder Beleidigung? Bild: welt.de

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Fussballer und Trainer mit Tränen

Mehr zur Schweizer Nati

«In der Nati ist keiner so klug wie du» – offener Brief an Valon Behrami

Link zum Artikel

Gelson Fernandes tritt aus der Nati zurück: «Es war mir eine Ehre»

Link zum Artikel

Behrami macht den Neymar und wird Schauspieler – auf diese Filme freuen wir uns

Link zum Artikel

«Vertrauensverhältnis zum Coach ist verschwunden» Das sagt ein Experte zum Behrami-Eklat

Link zum Artikel

Die Nati in der Verjüngungskur – so könnte das Kader bei der EM 2020 aussehen

Link zum Artikel

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Link zum Artikel

Petkovic provoziert den Neustart – was der gestrige Tag für die Nati bedeutet

Link zum Artikel

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Ueli, der Trump-Knecht: Die Schweiz als Spielball in Amerikas Iran-Politik

Link zum Artikel

Die wohl berühmteste Katze der Welt ist nicht mehr: Grumpy Cat ist tot

Link zum Artikel

Marco Streller: «Die ganz schlimmen Sachen sind 2018 passiert, nicht 2019»

Link zum Artikel

LUCA HÄNNI IST ESC-GOTT! So kam es dazu

Link zum Artikel

Der grosse Drogenreport: So dröhnt sich die Welt zu

Link zum Artikel

WhatsApp-Chat aufgetaucht! So kam es WIRKLICH zum Treffen zwischen Trump und Ueli Maurer

Link zum Artikel

Ein Computer-Programm lockte diesen Schweizer auf Kiribati – heute baut er dort Gemüse an

Link zum Artikel

Donald Trump empfängt Viktor Orban im Oval Office – nicht ohne Grund

Link zum Artikel

Ich habe meine Leistenprobleme an der Esoterikmesse heilen wollen – das kam dabei heraus

Link zum Artikel

8 Dinge, die an der zweitletzten Folge «Game of Thrones» genervt haben

Link zum Artikel

WhatsApp wurde gehackt – darum sollten Nutzer jetzt das Notfall-Update installieren

Link zum Artikel

Konservative gewinnen Wahlen in Australien

Link zum Artikel

Soll man das Handy über Nacht aufladen? Hier sind die wichtigsten Akku-Fakten

Link zum Artikel

Darum ist die Polizei nicht gegen die GC-Chaoten vorgegangen

Link zum Artikel

Warum ich vegan lebe – und trotzdem von Veganern genervt bin

Link zum Artikel

«Ich liebe meinen Freund, betrüge ihn aber ständig»

Link zum Artikel

15 Rezepte, die du als Erwachsener beherrschen solltest

Link zum Artikel

Das Huber-Ersatzquiz für jedermann. Erkennst du diese Städte von oben?

Link zum Artikel

Wir haben das erste 5G-Handy der Schweiz ausprobiert – und so schnell ist 5G wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

«Il Grande Torino» – das beste Team Italiens stirbt bei einem Flugzeugabsturz

4. Mai 1949: Torino ist die überragende Mannschaft der Nachkriegszeit. Fünf Mal in Folge holt sie den Meistertitel, ehe der Klub von einer Tragödie heimgesucht wird. Bei der Rückkehr aus Lissabon zerschellt die Maschine mit fast allen Spielern an Bord am Turiner Hausberg Superga.

Dicker Nebel, die Sicht ist schlecht. Als sich der Pilot der Fiat G.212 dem Turiner Flughafen nähert, kann er beim Superga-Hügel nur etwa 40 Meter weit sehen. Zu wenig weit, um die Basilika rechtzeitig zu erkennen. Um 17.05 Uhr kollidiert das Flugzeug mit den Stars von «Grande Torino» an Bord mit dem Gotteshaus auf der Kuppe des Turiner Hausbergs.

31 Menschen kommen ums Leben. Die beste Fussballmannschaft Italiens wird auf einen Schlag ausgelöscht.

1942/43 wird Torino italienischer Meister. Es …

Artikel lesen
Link zum Artikel