Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Schuhe binden? Nicht nötig, wenn du den Ball mit den Knien jonglierst. bild: youtube

Unvergessen

Bei Diego Maradona staunen sogar die Gegner, wenn er sich aufwärmt

19. April 1989: Diego Armando Maradona ist in den 80er-Jahren der beste Fussballer der Welt. Deshalb sind auch alle TV-Kameras auf den Argentinier gerichtet – zu unserem grossen Glück sogar beim Warm-up.



Olympiastadion in München, 73'132 Zuschauer sind gekommen. Und die meisten sind schon lange vor dem Anpfiff da, denn es gibt etwas zu bestaunen. Nicht nur die eigenen, die Bayern, nein. Der beste Fussballer der Welt präsentiert sich: Diego Armando Maradona. Mit Napoli steht der argentinische Weltmeister im Halbfinal des UEFA-Cups.

Und Maradona gibt den Fans, was sie wollen – wohl ohne, dass es ihm bewusst ist. Als während des Aufwärmens der Hit «Life is Live» von Opus aus den Lautsprechern ertönt, schnappt sich Diego einen Ball und jongliert mit ihm. Tanzt mit ihm. Liebkost ihn wie eine Geliebte.

Es ist ein ganz grosses Schauspiel, das Diego Armando Maradona aufführt, die Schuhbändel offen, das Trainerjäckli zwei Nummern zu gross:

abspielen

Wie im Zirkus: «Goldjunge» Maradona. Video: YouTube/TheUnComfortZONE

Dank zwei Toren des Brasilianers Careca holt Napoli im Rückspiel in München ein 2:2. Das reicht für den Einzug ins Endspiel, denn zuhause hatten die Süditaliener zuvor mit 2:0 gewonnen. Careca und Andrea Carnevale trafen jeweils nach Vorarbeit Maradonas.

Das Telegramm

Bayern München – Napoli 2:2 (0:0)
Tore: 61. Careca 0:1. 63. Wohlfarth 1:1. 76. Careca 1:2. 81. Reuter 2:2.
Bayern: Aumann; Augenthaler; Pflügler, Reuter, Eck; Dorfner, Flick (65. Ekström), Nachtweih (80. Johnsen), Kögl; Wegmann, Wohlfahrt.
Napoli: Giuliani; Corradini, Ferrara, Renica, Francini; Fusi, Crippa, Alemão (76. Bigliardi), de Napoli (90. Carannante), Maradona; Careca.

Im Final wieder gegen Deutsche

Die Entscheidung wird im UEFA-Cup in Hin- und Rückspiel ermittelt – und noch einmal trifft Napoli auf einen Bundesligisten. Der VfB Stuttgart hatte im Halbfinal den DDR-Vertreter Dynamo Dresden knapp eliminiert.

Der VfB hat ein richtig starkes Team: Eike Immel im Tor, den Freistosskönig Karl «Knallgöwer» Allgöwer, Guido Buchwald ist Kapitän, Maurizio Gaudino führt Regie und vorne sind Jürgen Klinsmann und Fritz Walter für die Tore zuständig. Aus dieser Zeit stammt auch Walters Bonmot: «Der Jürgen und ich, wir sind ein gutes Trio. Ich meinte: ein Quartett.»

epa05861374 A huge mural by Italian artist Jorit Agoch, depicting former Argentinian soccer player Diego Armando Maradona, is seen on a building of the San Giovanni a Teduccio neighborhood in Naples, Italy, 21 March 2017.  EPA/CESARE ABBATE

Napolis Stadtheiliger: Maradona wird auch drei Jahrzehnte nach den beiden Meistertiteln noch vergöttert. Bild: EPA ANSA

Das Hinspiel findet in Neapel statt. Im Hexenkessel San Paolo bringt Gaudino die Gäste vor über 80'000 Fans in Führung. Doch Maradona persönlich und einmal mehr Careca, der Torschütze vom Dienst, korrigieren dies und sorgen für einen 2:1-Heimsieg.

Klinsmanns Erinnerungen an Maradona

Zwei Wochen später kommt's im Neckarstadion zum Rückspiel – und Diego Maradona zaubert auch in Stuttgart beim Aufwärmen. So hat es jedenfalls Jürgen Klinsmann in Erinnerung.

«Klinsi» erwähnt ebenfalls den Opus-Song, der auch vier Jahre nach seinem Erscheinen noch schwer angesagt ist: «70'000 Leute im Stadion schauen zu, wie sich Maradona aufwärmt. Wir auf der anderen Seite machen uns wie Deutsche warm: seriös, fokussiert. Dann wird ‹Live is Life› gespielt und zu diesem Rhythmus beginnt Maradona, den Ball zu jonglieren. Wir haben unser Warm-up unterbrochen und schauten hinüber: Was macht der Typ da? Wir konnten gar nicht mehr aufhören, hinzuschauen.»

abspielen

Die Tore im Final-Rückspiel. Video: YouTube/TJS Sports

Als es ernst gilt, ist nach einer Stunde klar, dass der UEFA-Cup-Sieger 1989 Napoli heissen wird. Mit 3:1 führen die Italiener zu diesem Zeitpunkt. Stuttgarts Tore fallen zu spät, erst in der Nachspielzeit kann Olaf Schmäler auf 3:3 ausgleichen. Gleich danach ist Schluss. Die SSC Napoli gewinnt zum ersten – und bis heute zum einzigen Mal einen europäischen Klubwettbewerb.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

El Diego im Wandel der Zeit

Maradona rutscht bäuchlings über den Rasen – als Trainer, nicht als Spieler

Link zum Artikel

01.11.1989: Nur durch einen Witz-Penalty zwingt Diego Maradonas Napoli die tapferen Wettinger in die Knie

Link zum Artikel

05.05.1984: Maradona dreht völlig durch und besiegelt mit dieser Schlägerei seinen Abgang bei Barça

Link zum Artikel

Einfach Diego: Maradona tanzt sich zu «Live is Life» warm

Link zum Artikel

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Maradona stürmt im Letzigrund die Tribüne und darf als Belohnung ins Altersheim

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel

Hitzewarnung der höchsten Stufe ++ So bereitet sich die Armee auf die Hitze vor

Link zum Artikel

Das gab's noch nie: Schweizer Mathe-Genie startet als 15-Jähriger mit Master-Studium

Link zum Artikel

Fans raten GNTM-Gewinnerin Stefanie Giesinger zu grösseren Brüsten – aber ihr Konter sitzt

Link zum Artikel

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Hitzewarnung der höchsten Stufe

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Luzern ruft Klimanotstand aus

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

29. Mai 1985: Als alles vorbei ist, werden 39 Todesopfer gezählt. 454 Menschen sind teils schwer verletzt. Die Massenpanik im Brüsseler Heysel-Stadion erschüttert die Fussballwelt in ihren Grundfesten.

Es ist ein herrlich milder und sonniger Frühsommertag in der belgischen Hauptstadt Brüssel. Beste äussere Bedingungen für ein grosses Spiel zwischen Liverpool und Juventus Turin im Europacup der Landesmeister. Alles deutet auf einen Final in ruhigen, geordneten Bahnen hin.

Niemand kann die Eskalation der Gewalt erahnen, die am Abend auf den Stehplatzrängen der altehrwürdigen Heysel-Arena zu einer der schlimmsten Katastrophen in der Geschichte des Sportes führen sollte.

Was geschah damals? Wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel