Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR FIFA FUSSBALL WELTMEISTERSCHAFT 2014 IN BRASILIEN STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZU DEN WELTMEISERSCHAFTEN 1954 IN DER SCHWEIZ UND 1958 IN SCHWEDEN ZUR VERFUEGUNG – Der franzoesische Stuermer Just Fontaine (l) hat den zu Fall gekommenen deutschen Akteur Alfred Kelbassa umspielt und steuert auf das deutsche Tor zu. Just Fontaine erzielt am 28.6.1958 in Goeteborg beim 6:3-Erfolg Frankreichs gegen die deutsche Elf im Fussball-Weltmeisterschaftsturnierspiel um Platz drei allein drei Tore. Damit avanciert der franzoesische Torjaeger von Stade Reims mit 13 Toren zum Torschuetzenkoenig. Die 13 Tore erreicht er in sechs Spielen. (KEYSTONE/epa)

Unaufhaltsam in Schweden: Just Fontaine. Bild: EPA

Unvergessen

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

19. Juni 1958: So geradlinig, so wichtig, so entschlossen ist weder vorher noch nachher ein Stürmer an einer WM zur Sache gegangen wie der Franzose Just Fontaine. Schon die Statistik zwingt jedem, der sich für Fussball interessiert, Respekt ab.

Bei der Fussball-WM 1958 in Schweden lässt Just Fontaine, damals 24 Jahre alt, kein Spiel vorübergehen, ohne seinen Beitrag geleistet zu haben. Mindestens ein Tor steuert er in jeder Partie bei. Das hat vor ihm keiner geschafft. Und das wird nie mehr einem gelingen.

Bild

13 Tore an einer WM: Kein Wunder tragen ihn seine Mitspieler auf Händen. Bild: Getty Images

Fontaine trifft in jedem Vorrundenspiel. Man muss es einmal aufzählen, um sich den Dimensionen bewusst zu werden. Dabei ist er erst durch den Ausfall eines Kollegen überhaupt ins Team nachgerutscht. 

abspielen

Die 13 WM-Tore von Just Fontaine. Video: Youtube/sp1873

13 Tore in sechs Spielen, ein Rekord für die Ewigkeit: Die WM 1958 macht aus dem Namen Just Fontaine ein Markenzeichen. Gewiss, er hat auch vorher und nachher Aussergewöhnliches geleistet. Er war zwei Mal Torschützenkönig der ersten französischen Division. In der Saison 1957/58 gleich mit 34 Treffern. Aber erst die Tage in Schweden machen aus ihm einen Weltstar. 

Dieser Ruhm ist ihm geblieben. Aber seine Karriere ist viel zu kurz. Ja, er tanzte eigentlich nur in diesem Sommer von 1958. Das Unglück nimmt seinen Lauf bei einem Meisterschaftspiel seines Klubs Stade Reims in Sochaux.



Bild

Fontaine wird immer wieder von Verletzungen zurückgeworfen. Bild: Getty Images

Endlose Verletzungsmisere

Am 20. März 1969 bleibt er nach einem Zusammenstoss auf dem Rasen liegen. Die Diagnose: Doppelter Bruch des linken Schienbeins. 45 Tage Aufenthalt im Krankenhaus von Montbéliard. Auf dem Rennvelo bringt er sich wieder in Form.

Am 1. Januar 1961 der zweite Unfall. In Limoges. Wieder bricht er das Bein. Das linke Schienbein. An derselben Stelle. Vier Monate im Gips. Er kehrt zurück. Er übersteht eine Knieoperation und einen Eingriff an der Achillessehne. Doch er spielt nur noch unter halbem Wert. Jeder Antritt, jeder Schritt schmerzt.

Sein letztes Spiel bestreitet er am 6. Juli 1962 in Guadeloupe. Er hat nur 21 Länderspiele bestritten und dabei sagenhafte 30 Tore erzielt. Seine Karriere ist zu Ende. Er ist erst 28 Jahre alt. Dass er nur im Sommer 1958 auf Weltniveau tanzte, hat wohl auch damit zu tun, dass er mit einer Grösse von lediglich 1,74 m für seine generöse Spielweise wohl zu zerbrechlich ist.

Der hechtende brasilianische Torhueter Gylmar (l) kommt nicht an den Ball, der franzoesische Stuermer Just Fontaine (M) erzielt den 1:1-Ausgleich im Halbfinale der Fussball-WM zwischen Brasilien und Frankreich am 24.6.1958 vor 27.100 Zuschauern im Goeteborger Rasunda-Stadion. Am Ende gewinnt Brasilien mit 5:2 und zieht in das Endspiel ein. (KEYSTONE/EPA/Str)

Fontaine umkurvt den gegnerischen Torhüter und schiebt ein. Bild: EPA

Kurzzeitig Nationaltrainer

«Monsieur Dynamite» ist in Marokko geboren. Er spielt bis 1953 für Marrakesch und Casablanca, bis 1956 für Nizza und dann bis zum Schluss seiner Karriere für Reims. Fontaine kann ohne Sorgen vom Fussball lassen. Beizeiten hat er sich abgesichert. In Toulouse hat er ein Sportgeschäft («Justo-Sports») aufgebaut. Er vertritt die Marke Adidas in dreizehn Départements. 

Der Torjäger hätte nach der WM 1958 jenen Schritt wagen können, der ihn zum Fussballmillionär gemacht hätte. Er hat Angebote aus Barcelona und Valencia. Aber er bleibt in Reims und nach dem Rücktritt zieht er nach Toulouse, die Stadt seiner Frau. Er wird Trainer und ein halbes Jahr sogar für zwei Partien Nationaltrainer.

Der Prototyp des Durchschnittspielers

Diese Karriere endet am 3. Juni 1967 in Paris mit dem Spiel gegen die UdSSR. Frankreich verliert 3:4. Später wird er noch eine Saison lang Marokko trainieren (1980/81). Ende 1961 wird der streitbare Goalgetter zum ersten Präsidenten der französischen Spielergewerkschaft UNFP gewählt und behält diese Funktion bis 1964 inne. Er ist auch der erste französische Fussballspieler, der eine Schallplatte aufnimmt («Vas-y Fontaine») und gar eine LP besingt: «Just Fontaine chante Gil Bernard».

Bleibt die Frage: Wer war der Fussballspieler Just Fontaine, der diesen sagenhaften WM-Torrekord aufgestellt hat? Albert Batteux, der Trainer, der ihn am stärksten geprägt hat, sagt es so: «Fontaine ist der Prototyp des Durchschnittsspielers. Er ist durchschnittlich in allem.» Andere seien schlauer, bessere Dribbler und schnellere Stürmer gäbe es viele.

Former France's national team player Just Fontaine attends a Euro 2012 friendly soccer match in Reims May 31, 2012.   REUTERS/Charles Platiau  (FRANCE - Tags: SPORT SOCCER HEADSHOT) - RTR32XSK

Fontaine an der WM 2012 in Polen und der Ukraine. Bild: Reuters

Aber Just Fontaine hat eben von allen Eigenschaften etwas. Und er ist nicht der schnellste Stürmer. Aber mit dem Ball ist er schneller als seine Gegenspieler ohne Ball. Und er ist ein eindimensionaler Spieler. Fussball ist für ihn eine Einbahnstrasse. Das Wort «defensiv» ein Horror. Er ist völlig und ausschliesslich aufs Toreschiessen fixiert.

Nur so ist es möglich, das er einen WM-Rekord für die Ewigkeit aufstellen kann. 13 Tore. Gerd Müller kommt ihm 1970 mit 10 Treffern am nächsten. Seither hat niemand mehr an einer Endrunde zweistellig getroffen.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei.

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Amor trifft besser als der Sportschütze, der auf die falsche Scheibe zielte

17. August 2008: Matthew Emmons liefert Stoff für Hollywood. Schon an den Olympischen Spielen in Athen 2004 versagen dem amerikanischen Top-Schützen die Nerven, nun auch in Peking. Dafür findet er dadurch die Frau fürs Leben.

Er ist der vielleicht grösste olympische Pechvogel aller Zeiten und doch vom Glück gesegnet. Olympiasieger, Versager, Ehemann, erneuter Versager, Krebspatient, Hoffnungsträger – das ist das Leben von Matthew Emmons im Schnelldurchlauf. Der 38 Jahre alte Sportschütze darf ohne Übertreibung behaupten, sämtliche Höhen und Tiefen erlebt zu haben.

Am 20. August 2004 wird Matthew Emmons in Athen Olympiasieger mit dem Kleinkalibergewehr. Der Triumph in der wenig publikumswirksamen Sportart, eine von 301 …

Artikel lesen
Link zum Artikel