DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Chelsea manager Jose Mourinho grimaces before before the Champions League round of 16 second leg soccer match between Chelsea and Paris Saint Germain at Stamford Bridge stadium in London, Wednesday, March 11, 2015. (AP Photo/Matt Dunham)

José Mourinho: «The Special One», «The Only One», «The Happy One» – und ein Doktor. Bild: Matt Dunham/AP/KEYSTONE

Unvergessen

23.03.2009: José «The Special One» Mourinho wird Doktor – und überrascht mit seiner Dankesrede die Fussballwelt

23. März 2009: José Mourinhos bereits damals übergrosses Ego wird noch mehr aufgeplustert: «The Special One» wird zum Ehrendoktor ernannt. Seine Reaktion ist allerdings so unglaublich bescheiden, dass die Kinnladen reihenweise runterfallen.



Zweimaliger Champions-League-Sieger, zweifacher Meister mit Porto und Inter Mailand, dreifacher Meister mit Chelsea und vierfacher Pokalsieger – José Mourinhos Titel-Palmarés lässt sich sehen. Noch umfangreicher ist nur seine Sammlung arroganter Sprüche. Der Portugiese ist nie um eine schlagfertige Antwort verlegen. So gibt er bereits bei seiner Vorstellung 2004 bei Chelsea den Tarif durch mit dem Kult-Satz: «Ich bin nicht einfach irgendeiner, ich bin ‹a special one›!»

Was neben all diesen markigen Statements des Portugiesen fast in Vergessenheit gerät: Mourinho ist Ehrendoktor, und zwar an der Technischen Universität von Lissabon. 

epa01674269 Portuguese coach of Italian soccer team Inter Milan, Jose Mourinho (R),  flanked by principal Fernando Cardoso Ribeiro (L), receives his 'honoris causa' doctor degree during a ceremony at Lisbon's Technical University, Lisbon, Portugal, 23 March 2009.  EPA/ANDRE KOSTERS

Der frischgebackene Dr. h. c. José Mourinho erhält seine Auszeichnung – mit passender Robe! Bild: EPA

«Wie eine Kugel, mit hervorragenden Noten»

Dr. h. c. José Mourinho, wie man ihn offiziell ansprechen müsste, hat vor über 20 Jahren an dieser Uni einen Studiengang zu Sportwissenschaften abgeschlossen. Gemäss seiner Mutter hat der Jungspund den Kurs «wie eine Kugel, mit hervorragenden Noten» absolviert.

Als Trainer von Inter Mailand wird Mourinho 2009 nach Lissabon eingeladen und zum Ehrendoktor ernannt. Diese ehrenhalber verliehene Auszeichnung wird normalerweise für hervorragende Verdienste auf wissenschaftlichem Gebiet verliehen – beim Erfolgstrainer wird eine Ausnahme gemacht.

epa01674274 Portuguese coach of Italian soccer team Inter Milan, Jose Mourinho popses for photographers during a press conference after receiving his 'honoris causa' doctor degree during a ceremony at Lisbon's Technical University, Lisbon, Portugal, 23 March 2009.  EPA/TIAGO PETINGA

Überschwängliche Freude sieht anders aus. Bild: EPA

Mourinho ist für vieles bekannt, sicherlich aber nicht für seine Bescheidenheit. Dennoch beginnt der selbsternannte «Special One» zum kollektiven Erstaunen aller Anwesenden seine Dankesrede mit folgendem Satz: «Ich bin nicht sicher, ob ich diese Auszeichnung verdiene.»

«Ich bin nicht sicher, ob ich diese Auszeichnung verdiene.»

José Mourinho

Während die Kinnladen rundherum reihenweise runterklappen, führt Mourinho unbeirrt aus: «Ich bin überrascht. Ich bin wahrscheinlich eine Quelle des Stolzes für diese Universität.» Ach, da ist er ja wieder, der alte Mourinho. War also nur ein Ausrutscher.

abspielen

Mourinhos Dankesrede (portugiesisch).
YouTube/ABCdePortugal

Proteste gegen die Auszeichnung

Nicht nur Mourinho selber ist sich nicht sicher ob dieser überraschenden Dekoration, auch die Universität ist gespalten.

Tatsächlich haben sich einige Fakultätsmitglieder auf Mourinhos Seite geschlagen und gegen die Verleihung protestiert: Ihrer Meinung nach habe der Portugiese zu wenig getan, um eine solche Auszeichnung zu verdienen.

Ob der heute 52-Jährige den Doktortitel verdient oder nicht, sei dahingestellt. Viel mehr erfreuen wird er sich sowieso an seinen zahlreichen Pokalen. Und, mal ehrlich: Wer braucht schon einen Doktor?

Musiker John Mayer braucht keinen Doktor

abspielen

video: youtube/frivolah

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!​

Die besten Sprüche von José Mourinho

1 / 32
Die besten Sprüche von José Mourinho
quelle: epa pa / andrew parsons
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das ist der moderne Fussball

Oh Mäzen, mein Mäzen – wie der Schweizer Fussball ums finanzielle Überleben kämpft

Link zum Artikel

«Hunderte Dinge haben mich genervt» – dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fussball

Link zum Artikel

Nur noch 7 Profis im Kader – Traditionsklub Bolton droht der totale Kollaps

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Marcel Reif zum St.Galler VAR-Drama: «Das ist nicht die Idee des VAR, so schadet er»

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

4 Fussball-Stars erstreiken sich den Wechsel – und immer soll es zu Barcelona gehen

Link zum Artikel

11-Jähriger trifft Messi im Strandurlaub – und spielt eine Runde mit ihm

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Warum es besser wäre, wenn jeder Klub nur noch drei Transfers tätigen dürfte

Link zum Artikel

Rassismus-Vorwürfe gegen einen FCSG-Spieler – was geschah im Testspiel gegen Bochum?

Link zum Artikel

Psychologe analysiert Tattoos von Fussballprofis – mit klarem Ergebnis

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

Topklubs haben schon fast 1 Milliarde für Transfers ausgegeben – die Übersicht

Link zum Artikel

Liga gibt zu, dass der VAR in St.Gallen nicht hätte eingreifen dürfen

Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Bayern München einfach keinen Topstar abkriegt

Link zum Artikel

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

9. Juli 2006: Der WM-Final gegen Italien ist Zinédine Zidanes letzter grosser Auftritt. Dem Franzosen winkt der dritte grosse Titel. Doch nach einer Provokation von Marco Materazzi brennen bei «Zizou» sämtliche Sicherungen durch. Es kommt zum berühmtesten Kopfstoss der Geschichte.

Die Fussball-Welt ist geschockt. Was ist bloss in Zinédine Zidane gefahren, dass er so ausrastet? Zu diesem Zeitpunkt. Beim Stand von 1:1, in der 110. Minute des WM-Finals. In seinem allerletzten Spiel! Unverständnis allenthalben. Doch die Wiederholung lügt nicht. Er hat es tatsächlich getan.

Die Szene wirkt harmlos. Nach einem Freistoss in den Strafraum der Italiener hält Marco Materazzi Zidane leicht am Trikot fest. Es kommt zu einem Wortgefecht, von dem Frankreichs Nummer 10 bald einmal genug …

Artikel lesen
Link zum Artikel