Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fulham's Pajtim Kasami, center, celebrates scoring a goal during the English Premier League soccer match between Crystal Palace and Fulham at Selhurst Park Stadium in London, Monday, Oct. 21, 2013. (AP Photo/Kirsty Wigglesworth)

Für die «Daily Mail» ist Kasamis Traumvolley gar schöner als die Jahrhundertkiste von Marco van Basten.  Bild: AP

«Besser als Marco van Basten»

Unvergessen

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

21. Oktober 2013: Pajtim Kasami erzielt gegen Crystal Palace ein Traumtor und begeistert damit ganz England. Für Tennis-Star Andy Murray ist das Tor des Schweizers gar das schönste, das er je live gesehen hat. Für die Auszeichnung «Treffer des Monats» reicht es aber dennoch nicht. 



Am 8. Spieltag der Premie League kommt es im Selhurst Park zum Londoner Derby zwischen Crystal Palace und Fulham. Bei den Gästen mit dabei sind die beiden Schweizer Pajtim Kasami und Philippe Senderos, die ein überragendes Spiel abliefern.

Fulham hat nach acht Spielen zehn Punkte auf dem Konto und will sich gegen den Vorletzten Crystal Palace weiter von den Abstiegsplätzen entfernen. Zunächst sieht es aber gar nicht gut aus. Dank eines Treffers von Adrian Mariappa können die Hausherren bereits in der siebten Minute in Führung gehen. 

Doch dann kommt der grosse Moment von Pajtim Kasami: Der damals 21-jährige Mittelfeldspieler, welcher bei Fulham zum wiederholten Male in der Startformation steht, wird in der 19. Minute von Fuhlham-Verteidiger Sascha Riether mit einem 40-Meter-Pass in die Tiefe geschickt. 

abspielen

Das «impossible Goal» von Pajtim Kasami gegen Fulham. youtube:Aniruddha Alek

Der Schweizer sprintet zur Strafraumgrenze, nimmt die Kugel mit der Brust an, fackelt nicht lange und donnert das Leder aus vollem Lauf unter die Latte. Wow, was für eine Kiste! Die Fussballwelt ist entzückt, Kasami hat, so scheint es, mit seinem Schuss die Gesetze der Physik ausgehebelt. Solch eine Flugbahn ist eigentlich gar nicht möglich. 

Auch Senderos trifft

Für Fulham und die Schweizer Fussballgemeinschaft kommt es gar noch besser. The Cottagers können noch drei weitere Treffer erzielen und gewinnen die Partie mit 4:1. Den Schlusspunkt setzt Philippe Senderos, der den Ball nach einer Ecke irgendwie über die Linie wurstelt. 

abspielen

Philippe Senderos markiert in der 55. Minute das 4:1 für Fulham.  video:youtube.com/highlightsrandom

Highlight des Abends bleibt aber natürlich die Traumkiste von Pajtim Kasami. «Auf einen solchen Abend habe ich natürlich lange gewartet», so der Star der Stunde. 

«Auf einen solchen Abend habe ich natürlich lange gewartet»

Pajtim Kasami nach dem Spiel gegen Crystal Palace.

Murray ist entzückt, Wilshere konsterniert

Der Treffer des jungen Schweizers wirft auf der britischen Insel hohe Wellen. Sogar Wimbledon-Sieger Andy Murray gratuliert. «Der Treffer von Pajtim Kasami war wahrscheinlich das beste Tor, das ich je live gesehen habe», twittert der Tennis-Star.

Arsenal-Spieler Jack Wilshere, dem wenige Tage zuvor ebenfalls ein Goal der Extraklasse gelungen ist, twittert konsterniert: «Tja, mein Preis für das Tor des Monats ist weg.» Und das mag etwas heissen, denn Wilsheres Kiste gegen Norwich war eine absolute Augenweide. 

Ein Goal für die Fussballgeschichte

Die englischen Medien sind ebenfalls voll des Lobes für den Schweizer. Für den «Mirror» war Kasamis Hammer «ein Brüller», für die «Daily Mail» war der Kunstschuss «einer der grossartigsten Volleys überhaupt». Der Treffer sei sogar schöner gewesen als der legendäre Treffer von Marco van Basten aus dem Jahr 1988.

«Besser als Van Basten!»

Der «Daily Mirror» zu Kasamis Wundertor.

Tatsächlich: Die Ähnlichkeit mit dem Tor des holländischen Superstars ist unverkennbar. Die Diskussion, welche «Tor-Ellipse» nun schöner sei, ist indes müssig. Beide Treffer sind atemberaubend und werden ihren Platz in der Fussballgeschichte einnehmen, beziehungsweise behalten. 

abspielen

Marco van Basten erzielt 1988 gegen die UdSSR einen ähnlichen Treffer wie Pajtim Kasami gegen Crystal Palace.  video: youtube.com/Retrogoalshd

«Treffer des Monats» gehört trotzdem Wilshere

Die Auszeichnung für den Treffer des Monats geht übrigens trotzdem an Jack Wilshere, was Kasamis Hammer-Volley aber keinesfalls abwertet; der Treffer des Arsenal-Mittelfeldspielers ist nämlich so schön, dass er in 25 Jahren genauso Legenden-Status haben wird wie der Kunstschuss von Marco van Basten. 

abspielen

Jack Wilsheres Treffer gegen Norwich. One-Touch-Spiel zum Zungeschnalzen.  video:youtube/Jericho_94

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

George Weah dribbelt einfach alle aus und schiesst ein Wundertor

8. September 1996: George Weah eröffnet die neue Serie-A-Saison mit einem Paukenschlag. Beim 4:1-Sieg Milans gegen Hellas Verona trifft Afrikas Fussballer des Jahrhunderts nach einem unfassbaren Solo über den ganzen Platz.

In Erinnerung habe ich von George Weah drei Sachen. Erstens: Er hatte Oberschenkel wie ein Pferd. Zweitens: Er wollte nach seiner Karriere Staatspräsident werden. Und drittens: Er schoss ein Tor für die Ewigkeit.

Von Beinmuskulatur und politischen Ambitionen wird etwas später die Rede sein. Primär war George Tawlon Manneh Oppong Ousman Weah ein herausragender Fussballer. Mamma mia, was war er für ein grossartiger Stürmer!

1995 wird er als erster und bis heute einziger Afrikaner zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel