Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Real Madrid's Brazilian player Roberto Carlos kisses the ball during a training session in Madrid's Santiago Bernabeu stadium Tuesday May 12 1998. Real play Italian side Juventus in the European Champions league final in Amsterdam May 20 1998.    (KEYSTONE/AP/DENIS DOYLE)

Bei dieser Hingabe ist es kein Wunder, dass der Ball macht, was Roberto Carlos will. Bild: AP

03.06.1997: Roberto Carlos scheint mit seinem Freistoss für die Ewigkeit alle Gesetze der Physik auszuhebeln

3. Juni 1997: Ein Jahr vor der WM verblüfft der Brasilianer Roberto Carlos die Fussballwelt. Erst über ein Jahrzehnt später finden Forscher eine Erklärung dafür, wie der Freistoss aus 35 Metern den Weg ins Tor finden konnte – doch der Torschütze glaubt ihnen nicht.



Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: Youtube/mostafal1994

Nein, man glaubt es irgendwie immer noch nicht, auch wenn man den Freistoss in der Zwischenzeit hundert Mal gesehen hat. Wie um alles in der Welt kann der Ball ins Tor gehen? Er scheint doch auf dem Weg dorthin weit am Pfosten vorbei zu fliegen!

Lachen mit Zizou

Bei Real Madrid spielte Roberto Carlos gemeinsam mit Zinédine Zidane, der beim Gegentor in der Mauer stand. «Wir haben beide darüber gelacht, weil alle dachten, der Ball fliege am Tor vorbei. Die Spieler in der Mauer drehten sich nach dem Schuss um, blickten dem Ball nach und bewegten sich nach vorne. Und dann machte er diese unglaubliche Kurve … Zidane lachte und sagte zu mir: ‹das kannst nur du!› und ich antwortete: ‹nein, du kannst das auch!› Er ist phänomenal.»

Nach einem Foul an Romario setzt sich der 1,68 m kleine Roberto Carlos im Testspiel Brasiliens gegen Frankreich in der 21. Minute den Ball für einen Freistoss, wie ihn die Welt noch nicht gesehen hat. Sorgfältig legt er die Kugel aufs Gras, beinahe zärtlich behandelt er sie, achtet darauf, dass das Ventil gegen ihn gerichtet ist.

Dann holt er Anlauf: Zwölf, fünfzehn Meter vom Anspielkreis donnert er heran. Der Aussenverteidiger mit den 58 Zentimeter dicken Oberschenkeln hämmert den Freistoss mit grossem Effet und einer unglaublichen Flugkurve zum 1:0 ins Netz. Goalie Fabien Barthez reibt sich wie Millionen Zuschauer die Augen.

Animiertes GIF GIF abspielen

Das Wundertor aus einem anderen Blickwinkel. GIF: Youtube/BVB1992PAO

Der Magnus-Effekt und die Distanz zum Tor

Im Herbst 2010, dreizehn Jahre nach dem Wunderschuss, finden Forscher die Erklärung dafür, weshalb der Ball den Weg ins Tor gefunden hat. Im «New Journal of Physics» skizziert ein französisches Quartett, was es für ein Tor wie dieses benötigt.

Bild

Alles klar auf Sansibar? Ausschnitte aus der Arbeit der Wissenschaftler. Bild: New Journal of Physics

Einerseits kommt der Magnus-Effekt zur Anwendung. Tritt man den Ball mit dem Innen- oder Aussenrist besonders hart, fliegt er eine Kurve, weil der Ball rotiert und somit die Luft um ihn herum verwirbelt. Fliegt ein solcher Schuss besonders weit – weiter als 25 bis 30 Meter – ändert er die Kurve zum Schluss hin noch einmal, weil dann die Geschwindigkeit des Balls nachlässt, die Rotation aber bestehen bleibt.

«Das ist einfach Schicksal»

Ob Roberto Carlos all dies weiss, als er zu seinem historischen Schuss anläuft? Mit Sicherheit nicht, aber das spielt auch keine Rolle. Denn Roberto Carlos ist der allerbeste Beweis dafür, dass die Praxis besser ist als jede Theorie.

«Als Sie dem Ball nachsahen, glaubten Sie, dass er rein geht?», fragen die Reporter und Carlos gibt ehrlich zu: «Nein!» Er glaubt auch nicht, dass die Forscher das Rätsel um seinen Schuss gelöst haben. «Ich kann es nicht erklären. Wie kann irgendjemand erklären, wie sich der Ball verhält?», fragt der 125-fache Nationalspieler. «Das ist einfach Schicksal.»

Roberto Carlos spricht über seine intime Beziehung zum Spielgerät und über sein Wundertor am «Tournoi de France» 1997. Video: Youtube/Umbro

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei.

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ste-kuede85 03.06.2015 12:06
    Highlight Highlight Das Tor ist unfassbar, aber ich finde es auch überbewertet. Der ganz grosse Richtungswechsel wird ja vom Pfosten selbst bewirkt. Carlos hat geilere Buden geschossen, eine davon ist die da:
    Play Icon
    • c_meier 03.06.2015 13:30
      Highlight Highlight von wegen Dida:
      Play Icon
      :)
      und wenn wir schon dabei sind Rivaldo:
      Play Icon
      :)
  • Amboss 03.06.2015 07:50
    Highlight Highlight Oh ja, dieser Freistoss ist wirklich unvergessen.


    Und ich erinnere mich noch wie es in der darauffolgenden Zeit war: Jedes Mal haben wir gebibbert: "Freistoss, gute Distanz, Robert Carlos, mach sie, mach nochmals so ein Hammer, komm, los."
    Und jedes Mal... Nichts. Mauer. Übers Tor, daneben. Nichts.
    Ich glaube, der hat nach diesem Tor keine Kiste mehr per Freistoss gemacht... Jedenfalls fühlte es sich so an :)

«Might, mighty, swiss»-Song schlägt voll ein

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

20. September 2009: Roger Federer sichert gegen Potito Starace den Liga-Erhalt im Davis Cup und feiert danach ausgelassen im Festzelt. Dabei tritt Erstaunliches zu Tage: Der Tennis-Maestro kann singen, und zwar ganz ordentlich. 

Das Schweizer Davis-Cup-Team trifft am Wochenende vom 18. bis 20. September in Genua auf Italien. Gegen die Südeuropäer geht es für die Schweizer im Abstiegs-Playoff um den Verbleib in der Weltgruppe.

Die ersten beiden Einzelpartien können Stan Wawrinka und Roger Federer locker in drei Sätzen für sich entscheiden. Im Doppel vom Samstag wird das Duo Marco Chiudinelli/Wawrinka von Simone Bolelli und Potito Starace jedoch regelrecht vom Platz gefegt. 

Die Entscheidung muss also am Sonntag …

Artikel lesen
Link zum Artikel