Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Vespa Inter

Die Inter-Hooligans mit dem Roller, der es zu Weltruhm brachte. Bild: footballviolence

06.05.2001: Inter-Fans stehlen den Feinden von Atalanta einen Roller und werfen ihn im San Siro über eine Brüstung

6. Mai 2001: Das hat die Welt noch nicht gesehen. Beim Serie-A-Spiel zwischen Inter Mailand und Atalanta Bergamo klauen Inter-Hooligans den Roller des gegnerischen Capos, zünden ihn an und werfen ihn im Stadion einen Stock tiefer.



3:0 gewinnt Inter Mailand gegen Atalanta Bergamo. Schon nach zehn Minuten und einem Doppelpack von Christian Vieri ist die Partie vorentschieden. Doch nach dem Spiel spricht kaum jemand vom Resultat. Dafür ist ein Roller in aller Munde.

Inter-Fans werfen ihn im San-Siro-Stadion über ein Geländer. Das sieht so ungeheuerlich aus, wie es klingt:

Mit Rotweinflasche in der Hand und Joint im Mund

Der Roller gehört offenbar dem Anführer der Atalanta-Gruppierung BG. Diese hat sich entschieden, im Korso mit Rollern zum nur rund 50 Kilometer entfernten Mailänder Stadion zu reisen.

Dieses Video zeigt die zumeist jungen Männer, die mit Rotweinflaschen und Joints unterwegs sind. Einer macht im Übermut das «Männli»:

abspielen

Video: Youtube/curva1907bg

06 May 2001: Cristian Vieri of Inter Milan celebrating his goal during the Serie A 29th Round League match between Inter Milan and Atalanta played at the San Siro Stadium Milan. DIGITAL CAMERA Mandatory Credit: Grazia Neri/ALLSPORT

«Bobo» Vieri jubelt gegen Atalanta doppelt. Er erzielt in der Saison 2000/01 insgesamt 18 Tore. Bild: Getty Images Europe

Der Skalp, den man dem Feind unter die Nase halten muss

«Sie sind viele und sie kommen dem Stadion, geschlossen, immer näher», schreibt der Autor Giorgio Specchia in seinem Buch «Il Teppista», einer Biographie des Inter-Schlägers Nino Ciccarelli. «Die Polizei ist aufgestellt, aber einen Corteo aus Scootern aufzuhalten, ist praktisch unmöglich. Nino und seine Gruppe machen sich bereit.»

Fäuste fliegen, es blitzen Messer, mit Stangen dreschen die Tifosi aufeinander ein. Rasch ist der Spuk vorbei, die Polizei löst die Schlägerei auf. Zurück bleiben einige Roller – von denen einer dem BG-Capo gehört. Er wird für die Inter-Anhänger «zum Symbol für die Flucht der Rivalen, zum Skalp, den man dem Feind unter die Nase halten muss», wie es Specchia formuliert.

«Als ob das arme Gefährt ihre Mütter vergewaltigt hätte»

So taucht der Roller während des Spiels wieder auf, im Herzen der Kurve. Die Sicherheitskontrollen müssen an diesem Tag äusserst scharf gewesen sein, wenn man so ein Gefährt ins Stadion schmuggeln kann … Der Roller wird angezündet und mit den Füssen traktiert. «Sie bearbeiten das Moped mit Tritten und Schlägen, als ob das arme Gefährt ihre Mütter vergewaltigt hätte», beschreibt der Autor im Kapitel «Der Mopedwurf».

Vespa Inter San Siro

Noch bleibt's bei Tritten, bald fliegt der Roller. Bild: footballviolence

Dann heben sie den Roller an, stemmen ihn über das Geländer und lassen ihn abstürzen. Er purzelt durch den zweiten Rang des San Siro. Beinahe stürzt er gar bis in den Unterrang, zwanzig Meter durch die Luft wären dies, doch an der Brüstung bleibt das «Motorino» hängen. So wird niemand verletzt – ausser dem Stolz des Atalanta-Capos.

Apropos …

Der Roller vom San Siro ist mit Sicherheit einer der kuriosesten Wurfgegenstände in der Geschichte des Fussballs. In die gleiche Kategorie gehört der Schweinekopf, mit dem Barcelona-Fans den zu Real Madrid gewechselten Luis Figo bei seiner Rückkehr ins Camp Nou begrüssten. Du kennst diese Geschichte nicht? Dann klicke hier!

A pigs head is seen on the pitch after it was thrown at Real Madrid's Portugues player Luis Figo during a Spanish league match against Barcelona in Barcelona, Spain Saturday Nov. 23, 2002. Figo, a former Barcelona player was subjected to continious abuse from Barcelona fans and the match was halted for 13 minutes after objects were hurled at him from the stands. (KEYSTONE/AP Photo/Courtesy of AS Newspaper)  === SPAIN OUT ===

Oink oink! Als Luis Figo einen Corner treten will, fliegen zahlreiche Gegenstände auf den Rasen – darunter dieser Schweinekopf. Bild: AP AS

Unvergessen

In der Rubrik «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Die «Times»-Liste der zehn besten Fussball-Stadien der Welt

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schwerthans 06.05.2015 13:56
    Highlight Highlight Das waren noch zeiten!
  • Paul_Partisan 06.05.2015 08:36
    Highlight Highlight Ultras! Nicht Hooligans! Wann bitte lernt ihr Medien endlich diesen Unterschied?
    • swissgooner 16.03.2016 19:01
      Highlight Highlight Und jetzt? Ist etwas von beidem auf irgendeine Art besser? Vielleicht lebe ich ja auch völlig hinter dem Mond und Du belehrst mich eines Besseren?
    • Paul_Partisan 17.03.2016 08:51
      Highlight Highlight Kommt ganz auf deinen Geschmack an ;-)
      Ansonsten: http://lmgtfy.com/?q=Ultras+Hooligans+Unterschied
  • zappeli 06.05.2015 07:24
    Highlight Highlight Gehört das wirklich als "historisches Ereignis" nochmals erwähnt? Um den Schwachköpfen noch einmal zu huldigen, oder wie?

Ciriaco Sforza sieht im TV, wie er ohne sein Wissen transferiert wird

10. Dezember 1995: Ciriaco Sforza ist zu Besuch bei Freund Hansi Müller. Im Fernsehen sieht der Schweizer Nationalspieler zu seiner Überraschung sein Gesicht und erfährt von seinem Transfer zu Inter Mailand. Sforza ist von den News und den Reaktionen seiner Mitspieler mehr als überrascht – er ahnt nicht, dass ihm gerade ein übler Streich gespielt wird.

Mit schöner Gemütlichkeit beginnt der Fernsehbeitrag vom 10. Dezember 1995. Der Schweizer Ciriaco Sforza macht es sich auf dem Sofa seines Freundes, des ehemaligen deutschen Nationalspielers Hansi Müller, bequem.

Dort fällt der 25-Jährige dann aus allen Wolken, als er in einem Sat1-Beitrag erfährt, dass er von Bayern München an Inter Mailand verkauft worden ist. «Wie können die das bloss mit mir machen, ohne mich zu fragen?!», empört sich der Aargauer mit hoher Stimme. Er hat keinen …

Artikel lesen
Link zum Artikel