Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Gleich fällt er: Usman Ahmed kassiert Ashley Sextons Rechte.
Bild: frank maloney promotions

22.01.2010: Beim Einmarsch ist «Uzzy» mindestens Ali oder Tyson – dann fällt er wie ein Sack

22. Januar 2010: Es gibt wenige Videos, die ich mir immer und immer wieder anschauen kann. Der Zusammenschnitt eines Boxkampfs im Fliegengewicht gehört dazu. Nicht nur wegen des krassen Knockouts, sondern auch wegen der Show beim Einmarsch.



Diese Story beginnt mit einem kleinen Betrug. Die Tonspur des folgenden Videos ist leider nicht die echte. Macht aber nichts, sie passt ausgezeichnet zum grosskotzigen Auftreten des schmalbrüstigen Boxers Usman Ahmed:

abspielen

Der Einmarsch komplett: Echte Bilder, nicht die originale Musik.
YouTube/DrHarry

Kann man sich seines Sieges gewisser sein als der 28-jährige Engländer? Nein. Usman «Uzzy» Ahmed strotzt mit seiner Goldkette um den Hals vor Selbstvertrauen, als er gegen Ashley Sexton in den Ring steigt.

Was für ein Knockout!

Aber der Kampf in Brentwood vor den Toren Londons dauert bloss zwei Minuten. Dann knallt Sexton seinem Gegner eine Rechte ins Gesicht, dass es kracht. Ahmed geht K.o. nach einem Treffer, der schöner nicht sein könnte.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: DrHarry

Ashley Sexton ist dank dem Sieg Englands neuer Fliegengewichts-Champion. Er habe von Anfang an bemerkt, wie sein Gegner die linke Hand immer ein wenig weit unten gehabt habe, schildert «Flash Ash» den Kampf nach seinem Sieg. «Ich habe es deshalb mit rechts probiert und mein Schlag war perfekt – Game over. Egal, wer du bist, wenn du so getroffen wirst, dann ist es aus.»

Beinahe wie beim Wrestling: Fast alles ist ein Fake

Dem Fallobst Usman Ahmed bringt der heftige Sturz auf die Bretter nebst Kopfweh auch eine gewisse Popularität in England. Das liegt nicht primär am Knockout, sondern vielmehr am vor Selbstbewusstsein nur so strotzenden Einmarsch. Seine aktuelle Kampfbilanz ist mit acht Siegen, acht Niederlagen und zwei Unentschieden wenig beeindruckend, der bislang letzte Sieg gelingt «Uzzy» im Februar 2013.

Doch – oh Schreck! – wir müssen noch eine Lüge zugeben: Nicht nur die Musik im berühmten Video ist falsch. Auch der Einmarsch mit all den Grimassen sei von einem anderen Kampf und vor den Sexton-Kampf hineingeschnitten worden, sagt der Kämpfer. Uns ist das ehrlich gesagt egal, beim Boxen gehört ein bisschen Betrug schliesslich zum Geschäft. Hier ist das echte Video:

abspielen

Der kurze Kampf nach dem echten Einmarsch: «Uzzy» rappt zu «Boom Boom Pow» von den Black Eyed Peas.
YouTube/maloneypromotions

Unvergessen

In der Serie Unvergessen blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Highlights: Die 60 besten Sportfotos aller Zeiten

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der FC Liverpool entstand einst nur, weil Everton die Platzmiete nicht bezahlen wollte

15. März 1892: In einem Haus an der Anfield Road wurde die endgültige Trennung von Everton beschlossen und gleich ein neuer Klub gegründet, der in die Geschichte eingehen sollte: Der FC Liverpool oder einfach «die Roten». Dabei waren die Trikots zu Beginn blau-weiss gestreift.

John Houlding, ein reicher Brauereibesitzer, besitzt an der Anfield Road ein Fussballfeld. Darauf spielt seit 1888 sein gegründeter FC Everton, einer der zwölf Gründungsmitglieder der obersten Spielklasse, der Football League. Doch als Houlding die Platzgebühren an der Anfield erhöht, gehen die Mitglieder von Everton auf die Barrikaden. Sie werfen ihm Wucher vor, was er wiederum als undankbar empfindet: «Ich kann nicht verstehen, wieso ein Gentleman, der soviel für den Klub (Everton) und …

Artikel lesen
Link zum Artikel