Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unvergessen

28.06.1997: Mike Tyson beisst im legendärsten Boxkampf aller Zeiten ein Stück von Evander Holyfields Ohr ab

28. Juni 1997: Von einem Kopfstoss provoziert, beisst Mike Tyson in Las Vegas ein Stück des Ohrs von Evander Holyfield ab. Der Kampf der beiden Box-Schwergewichte geht in die Geschichte ein.



Im Gegensatz zu diversen anderen abstrusen Sportmomenten ist überliefert, weshalb Mike Tyson Ende Juni 1997 seinem Kontrahenten Evander Holyfield ein Stück des Ohres abgebissen hat. Zumindest aus seiner Sicht. «Was soll ich denn machen? Wenn er für seine ständigen Kopfstösse nicht bestraft wird, muss ich doch handeln.» Tyson versuchte zu begründen, was ihn zu seiner Attacke bewogen hat: «Seht, ich habe nur noch ein Auge. Ich muss Kinder erziehen. Die haben jetzt Angst vor mir.»

Die Kampf-Bilanz von Mike Tyson

Der heute 49-Jährige boxt von 1985 bis 2005 auf Profistufe. Von 58 Kämpfen gewinnt er deren 50, 44 durch K.o., 6 Kämpfe gehen verloren, zwei enden ohne Wertung.

Nach dem Skandal im Kampf gegen Evander Holyfield schafft es Tyson nie mehr ganz zurück zur alten Form. Seine Karriere endet 2005 mit der Niederlage durch technischen K.o. gegen den als deutlich schwächer eingestuften Iren Kevin McBride.

«Ich dachte, mein Ohr ist ab»

Im pompösen MGM Grand Hotel in Las Vegas läuft der Rückkampf gegen Evander Holyfield. Bereits im November 1996 sind sich die beiden im Ring gegenüber gestanden, damals verlor Tyson das Duell durch technischen K.o. in der 11. Runde. Nun also der Rückkampf vor 16'331 Zuschauern in der ausverkauften Garden Arena. Hollywoodstars wie Michael Douglas, Sylvester Stallone und Madonna lassen sich extra mit dem Privatjet einfliegen, die ganze Welt schaut auf die Glücksspielmetropole im US-Bundesstaat Nevada.

abspielen

In dieser Szene beisst Tyson Holyfield ins Ohr. YouTube/DigPhilosophy

In der zweiten Runde verpasst Favorit Holyfield seinem Gegner einen Kopfstoss und wird dafür von den Kampfrichtern ermahnt. Allerdings platzt dabei Tysons Augenbraue auf und der Herausforderer verliert völlig die Kontrolle. Er verzichtet zur dritten Runde bewusst auf einen Mundschutz und beisst wenig später zu. Das 1,5 Zentimeter lange und 0,5 Zentimeter tiefe Stück des rechten Ohres, das er Holyfield abbeisst, spuckt er anschliessend auf den Boden. Blut tropft. Evander Holyfield sagt, bevor er sich in einem Spital behandeln lässt: «Das ist ein Wahnsinn. Er hat mich absichtlich gebissen. Ich dachte, mein Ohr ist ab.»

Zuschauer übergiessen Tyson mit Bier

Schon früher im Kampf beisst Tyson Holyfield ins linke Ohr, dies zieht jedoch lediglich eine Verwarnung nach sich. Beim zweitem Biss kassiert Tyson zunächst einen Punktabzug. Allerdings berät sich das Kampfgericht kurz vor der vierten Runde und entscheidet anschliessend, Mike Tyson zu disqualifizieren.

abspielen

Evander Holyfield leidet unter seinem angebissenen Ohr. YouTube/DigPhilosophy

In der Arena kommt es nach dieser Entscheidung zu Tumulten. Panik bricht aus, Feuerwerkskörper knallen durch die Luft, 16 Menschen werden verletzt. Mike Tyson, einst der beste Schwergewichtsboxer unserer Erde, wird beim Verlassen der Halle mit Münzen und Feuerzeugen beworfen, verärgerte Zuschauer übergiessen ihn mit Bier.

Der 30 Jahre alte Boxprofi kriegt sich aber auch nach der Disqualifikation nicht ein. Er versucht, auf Gewinner Holyfield loszugehen, bedroht und schlägt Polizisten, es scheint für ihn eine Welt zusammenzubrechen.

abspielen

Die wüsten Ausschreitungen nach dem Kampf. YouTube/tuturbona1412

Jüngster Schwergewichtsweltmeister aller Zeiten

Mike Tyson bekommt schon früh zu spüren, wie rau das Leben sein kann. Er wird 1966 in Brooklyn, New York City geboren und wächst in ärmlichen Verhältnissen auf. Bald gerät er auf die schiefe Bahn, Kriminalität ist alltäglich, bei der Polizei ist Tyson bereits als 12-Jähriger bekannt. Er kommt in eine Schule für schwer erziehbare Kinder und wird dort entdeckt. 

Bereits seine Karriere als Amateurboxer verläuft optimal, im März 1985 wechselt Mike Tyson zu dem Profis. Nach ersten Gehversuchen gegen schwächere Gegner befindet ihn sein Management als gut genug, mittelfristig um die Weltmeisterschaft kämpfen zu können. Im November 1986 wird Tyson mit 20 Jahren zum jüngsten Schwergewichtsweltmeister der Geschichte. Er ist zugleich auch der erste Weltmeister, dessen Titel gleichzeitig von den drei Boxverbänden WBC, WBA und IBF anerkannt wird.

Mike Tyson hat sein Leben lange Zeit nicht im Griff

Nebst seinen sportlichen Erfolgen und der weltweiten Popularität hat Mike Tyson sein Leben lange Zeit nicht im Griff. Wo Tyson ist, kommt es zu Skandalen. Er wird wegen Vergewaltigung, Körperverletzung und Drogenbesitzes verurteilt, sitzt mehrere Jahre seines Lebens im Gefängnis. Trotz Preisgeldern in der Höhe mehrerer hundert Millionen Dollar geht er wegen seines verschwenderischen Lebensstils Bankrott. 2009 stirbt seine Tochter Exodus im Alter von nur vier Jahren. Sie ist beim Spielen mit dem Kopf in die Kabelschlinge eines Laufbandes geraten.

Mike Tyson hat acht Kinder mit vier Frauen, ist heute Schauspieler und züchtet Brieftauben. 2009 hat sich der Ex-Boxer in der «The Oprah Winfrey Show» offiziell bei Evander Holyfield für seinen Ohr-Biss entschuldigt. Anfangs 2013 half Tyson seinem ehemaligen Kontrahenten sogar, in Chicago seine neue BBQ-Sauce zu präsentieren. «Ich wollte Evander einfach sehen, Mann. Ich liebe Evander», sagte Tyson gegenüber «The Sun». Holyfield entgegnete: «Ich sende der Welt eine Botschaft und lasse sie wissen, dass zwei Kämpfer sich vergeben können.»

Unvergessen

In der Serie Unvergessen blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei.

Die lukrativsten Sportler-Verträge aller Zeiten

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Erst grosses Gelächter, dann Schreie»: Seilzieh-Weltrekord in Lenzburg endet in Tragödie

12. Mai 1984: In Lenzburg versammeln sich 880 Personen, um den Weltrekord im Seilziehen zu knacken. Wenige Sekunden nach dem Startschuss reisst das Seil. Auf der Tribüne lachen die Zuschauer – bis sie realisieren, was da gerade geschehen ist.

Es ist Donnerstag, 10. Mai 1984, als in einem Lokalanzeiger im Raum Lenzburg der Artikel eines Redaktors erscheint. Er schreibt über den bevorstehenden Weltrekordversuch im Seilziehen. Nie zuvor würden mehr Leute gemeinsam an einem Seil gezogen haben, Lenzburg sollte ein Eintrag im «Guinness Buch der Rekorde» sicher sein. Der Redaktor schreibt: «Eine grosse Ungewissheit bleibt jedoch bis zum Rekordversuch bestehen: Nämlich, ob das Seil der ungeheuren Belastung standhält. ‹Sonst›, …

Artikel lesen
Link zum Artikel