Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Viertel-Drehung und ab über die Ziellinie. bild: keystone

Unvergessen

Northug vernascht die Schweden mit dem frechsten Zieleinlauf aller Zeiten

4. März 2011: Petter Northug übertrifft sich in der 4×10-Kilometer-Staffel wieder einmal selbst. Mit einem fulminanten Schlussspurt lässt der Norweger an der Heim-WM in Oslo die gesamte Konkurrenz alt aussehen – und er zelebriert den Triumph in ziemlich frecher Manier.



Die Schweiz spielt an diesem Tag eine unbedeutende Rolle. Mit dem neunten Platz verpassen Cologna und Co. den Exploit klar. Und wenn es nicht Cologna ist, der für Furore sorgt, gehört die Show Petter Northug. Der Norweger hat es geschafft, aus einem Team-Event wie der 4×10-km-Staffel eine One-Man-Show zu machen.

OSLO, NORWAY - MARCH 04:  (L to R) Eldar Roenning, Martin Johnsrud Sundby, Tord Asle Gjerdalen and Petter Northug of Norway pose with the gold medals won in the Men's Cross Country 4x10km Relay race during the FIS Nordic World Ski Championships at University Square on March 4, 2011 in Oslo, Norway.  (Photo by Christof Koepsel/Bongarts/Getty Images)

Norwegens Nationalhelden von links nach rechts: Eldar Roenning, Martin Johnsrud Sundby, Tord Asle Gjerdalen und Petter Northug. Bild: Getty Images/Christof Koepsel

Der frechste Zieleinlauf aller Zeiten

Vor den letzten zwei Kurven des Rennens liegen die drei führenden Nationen (Deutschland, Norwegen und Schweden) gleichauf, bis Norwegens Schlussläufer Petter Northug kurz vor Schluss zum Spurt ansetzt. Während Tobias Angerer nicht den Hauch einer Chance hat, kommt der Schwede Marcus Hellner bis zur Ziellinie tatsächlich noch auf 1,3 Sekunden heran. Aber nicht etwa, weil Hellner mithalten kann …

Noch vor dem eigentlichen Schlussspurt mahnt Northug mit einer Geste die Zuschauer zur Beruhigung, ehe er kurz vor dem Ziel seinen unwiderstehlichen Antritt mit dem Stemmbogen abbricht. Durch eine 90-Grad-Drehung einen halben Meter vor der Ziellinie kommt er zum Stand und verweilt einen Augenblick auf der Stelle. Schon hoffen die Schweden auf einen norwegischen Gentleman, doch eben diese 1,3 Sekunden vor Hellner lupft Northug seinen Ski seitwärts über die Ziellinie.

abspielen

Northugs Angriff und sein spezieller Zieleinlauf. Video: YouTube/VsbBiking

Umfrage

Wie beurteilst du Northugs Aktion?

  • Abstimmen

314

  • Völlig respektlos und unangebracht41%
  • Noch witzig, aber mutig33%
  • Northug ist einfach «en geile Siech»26%

Hauptsache besser als Schweden

Northugs Aktion kommt natürlich nicht bei allen gut an. Verhöhnung des Gegners und Arroganz werden ihm vorgeworfen. Verständlich, obwohl es der Norweger als Ausdruck seiner Freude sah. Noch viel lieber hätte er eine 360-Grad-Wendung vollzogen, sagte er nach dem Rennen. Dazu wäre wohl die Zeit etwas knapp geworden.

Die Schweden lassen es gut sein, kritisieren Northugs Zieleinlauf nicht. «Das ist sein Stil, daher sind wir nicht überrascht, dass er so etwas macht. Aber er ist auch der Stärkste, darum hat er vielleicht auch die Berechtigung dazu», sagt Hellner nur.

Eine überraschende Reaktion, wenn man bedenkt, welch grosse Rivalität zwischen den beiden Ländern herrscht. Vergleichbar höchstens mit derjenigen zwischen Österreich und der Schweiz im alpinen Skisport. Deutlicher wird Tobias Angerer, der Schlussläufer der drittklassierten Deutschen: «Die Aktion war ein wenig respektlos. Hellner würde so etwas auch nicht tun.»

OSLO, NORWAY - MARCH 4: (FRANCE OUT) Petter jr. Northug of Norway takes 1st place, Daniel Rickardsson of Sweden takes 2nd place during the FIS Nordic World Ski Championships Cross-Country Men's 4x10km Relay on March 4, 2011 in Oslo, Norway.  (Photo by Philippe Montigny/Agence Zoom/Getty Images)

Blick zurück, dann die Showeinlage. Bild: Getty Images Europe

Den Fans kann's egal sein: Der Sieg der Männer-Staffel gleicht in Norwegen einem Nationalfeiertag. Man holt nicht nur Gold, sondern lässt zugleich den Erzrivalen hinter sich. Was gibt es Schöneres?

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!​

60 Sportfotos, die unter die Haut gehen

Unvergessene Olympia-Momente: Winterspiele

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

Pirmin Zurbriggen krönt seine Karriere mit dem Abfahrts-Olympiasieg in Calgary

Link zum Artikel

Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

Link zum Artikel

Mit Full-Doublefull-Full springt Sonny Schönbächler zum Olympiasieg

Link zum Artikel

Strassenbauer, Pistencowboy, Pechvogel, Stehaufmännchen, Olympiasieger

Link zum Artikel

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Link zum Artikel

Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», da schenkt ihr Jacobellis Gold

Link zum Artikel

26.02.1988: Vreni, vidi, vici

Link zum Artikel

27.02.2010: Alles scheint nach dem Sturz verloren – da schwimmt sie einfach übers Eis und rettet Deutschland in den Final

Link zum Artikel

26.02.2002: Hexerei, von der Putzfrau geweihtes Wasser und Doping – Johann Mühlegg läuft, bis er auffliegt

Link zum Artikel

20.02.2014: Ein Sturz produziert das beste Photo-Finish aller Zeiten – zumindest für Profiteur Armin Niederer

Link zum Artikel

25.02.1994: Am Ende strahlt die Schöne Nancy Kerrigan und das Biest Tonya Harding vergiesst bittere Tränen

Link zum Artikel

Liechtenstein ist so klein, dass es fast in eine Gondelbahn passt. Wieso uns der Nachbar 1980 trotzdem abgetrocknet hat

Link zum Artikel

23.02.1980: Das zweite «Miracle on Ice» – in neun Tagen fünfmal Olympiasieger

Link zum Artikel

Strassenbauer, Pistencowboy, Olympiasieger, Pechvogel, Stehaufmännchen

Link zum Artikel

18.02.2006: Als die «Eisgenossen» kanadischer spielen als die Kanadier und sich für eine uralte Schmach rächen

Link zum Artikel

Der historische Schrei des berühmtesten Münstertalers

Link zum Artikel

17.02.2006: Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», als Lindsey Jacobellis ihr Gold schenkt

Link zum Artikel

16.02.2002: Der krasse Aussenseiter Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

Link zum Artikel

10.02.2002: Simon Ammann, der voll geile Harry Potter der Lüfte, wird Olympiasieger

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

12.02.2006: Die Ösi-Reporter reiben schon gierig die Hände – da klaut ein Franzose doch tatsächlich noch «ihr» Abfahrts-Gold

Link zum Artikel

Der Adler ist gelandet – «Eddie the Eagle» springt in die Herzen der Fans

Link zum Artikel

11.02.1972: Wie die DDR dem Vogelmenschen die Flügel stutzte 

Link zum Artikel

03.02.1972: «Ogis Leute siegen heute» wird zum Motto einer ganzen Nation

Link zum Artikel

04.02.1932: Eisschnellläufer Jack Shea wird Olympiasieger und ahnt nicht, was er damit auslöst

Link zum Artikel

09.02.1964: Die Schweiz erlebt mit der «Schmach von Innsbruck» ein historisches Debakel

Link zum Artikel

07.02.1972: Wie «Aroma-Kaffee» Bernhard Russi zum Abfahrts-Olympiasieger machte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ist sie die neue Nicola Spirig oder der neue Dario Cologna? Anja Weber kann beides

Vor einigen Monaten hat Anja Weber für die Schweiz an den Olympischen Jugendspielen Gold und Bronze im Triathlon gewonnen. Nun ist sie auch auf den Langlaufskiern auf Medaillenjagd.

Kürzlich berichteten wir über den amerikanischen Wunderknaben Kyler Murray, der sowohl im Baseball wie auch im American Football hätte durchstarten können, und sich für eine Sportart entscheiden musste. Auch die Schweiz hat ein aussergewöhnliches Talent, das in verschiedenen Disziplinen ganz vorne mitmischen kann. Das Gute daran: Die zwei Sportarten gehen (noch) aneinander vorbei.

Denn Anja Weber übt mit Langlauf und Triathlon eine Winter- und eine Sommersportart aus. Und beides äusserst …

Artikel lesen
Link zum Artikel