Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Viertel-Drehung und ab über die Ziellinie. bild: keystone

Unvergessen

Northug vernascht die Schweden mit dem frechsten Zieleinlauf aller Zeiten

4. März 2011: Petter Northug übertrifft sich in der 4×10-Kilometer-Staffel wieder einmal selbst. Mit einem fulminanten Schlussspurt lässt der Norweger an der Heim-WM in Oslo die gesamte Konkurrenz alt aussehen – und er zelebriert den Triumph in ziemlich frecher Manier.



Die Schweiz spielt an diesem Tag eine unbedeutende Rolle. Mit dem neunten Platz verpassen Cologna und Co. den Exploit klar. Und wenn es nicht Cologna ist, der für Furore sorgt, gehört die Show Petter Northug. Der Norweger hat es geschafft, aus einem Team-Event wie der 4×10-km-Staffel eine One-Man-Show zu machen.

OSLO, NORWAY - MARCH 04:  (L to R) Eldar Roenning, Martin Johnsrud Sundby, Tord Asle Gjerdalen and Petter Northug of Norway pose with the gold medals won in the Men's Cross Country 4x10km Relay race during the FIS Nordic World Ski Championships at University Square on March 4, 2011 in Oslo, Norway.  (Photo by Christof Koepsel/Bongarts/Getty Images)

Norwegens Nationalhelden von links nach rechts: Eldar Roenning, Martin Johnsrud Sundby, Tord Asle Gjerdalen und Petter Northug. Bild: Getty Images/Christof Koepsel

Der frechste Zieleinlauf aller Zeiten

Vor den letzten zwei Kurven des Rennens liegen die drei führenden Nationen (Deutschland, Norwegen und Schweden) gleichauf, bis Norwegens Schlussläufer Petter Northug kurz vor Schluss zum Spurt ansetzt. Während Tobias Angerer nicht den Hauch einer Chance hat, kommt der Schwede Marcus Hellner bis zur Ziellinie tatsächlich noch auf 1,3 Sekunden heran. Aber nicht etwa, weil Hellner mithalten kann …

Noch vor dem eigentlichen Schlussspurt mahnt Northug mit einer Geste die Zuschauer zur Beruhigung, ehe er kurz vor dem Ziel seinen unwiderstehlichen Antritt mit dem Stemmbogen abbricht. Durch eine 90-Grad-Drehung einen halben Meter vor der Ziellinie kommt er zum Stand und verweilt einen Augenblick auf der Stelle. Schon hoffen die Schweden auf einen norwegischen Gentleman, doch eben diese 1,3 Sekunden vor Hellner lupft Northug seinen Ski seitwärts über die Ziellinie.

abspielen

Northugs Angriff und sein spezieller Zieleinlauf. Video: YouTube/VsbBiking

Umfrage

Wie beurteilst du Northugs Aktion?

  • Abstimmen

314

  • Völlig respektlos und unangebracht41%
  • Noch witzig, aber mutig33%
  • Northug ist einfach «en geile Siech»26%

Hauptsache besser als Schweden

Northugs Aktion kommt natürlich nicht bei allen gut an. Verhöhnung des Gegners und Arroganz werden ihm vorgeworfen. Verständlich, obwohl es der Norweger als Ausdruck seiner Freude sah. Noch viel lieber hätte er eine 360-Grad-Wendung vollzogen, sagte er nach dem Rennen. Dazu wäre wohl die Zeit etwas knapp geworden.

Die Schweden lassen es gut sein, kritisieren Northugs Zieleinlauf nicht. «Das ist sein Stil, daher sind wir nicht überrascht, dass er so etwas macht. Aber er ist auch der Stärkste, darum hat er vielleicht auch die Berechtigung dazu», sagt Hellner nur.

Eine überraschende Reaktion, wenn man bedenkt, welch grosse Rivalität zwischen den beiden Ländern herrscht. Vergleichbar höchstens mit derjenigen zwischen Österreich und der Schweiz im alpinen Skisport. Deutlicher wird Tobias Angerer, der Schlussläufer der drittklassierten Deutschen: «Die Aktion war ein wenig respektlos. Hellner würde so etwas auch nicht tun.»

OSLO, NORWAY - MARCH 4: (FRANCE OUT) Petter jr. Northug of Norway takes 1st place, Daniel Rickardsson of Sweden takes 2nd place during the FIS Nordic World Ski Championships Cross-Country Men's 4x10km Relay on March 4, 2011 in Oslo, Norway.  (Photo by Philippe Montigny/Agence Zoom/Getty Images)

Blick zurück, dann die Showeinlage. Bild: Getty Images Europe

Den Fans kann's egal sein: Der Sieg der Männer-Staffel gleicht in Norwegen einem Nationalfeiertag. Man holt nicht nur Gold, sondern lässt zugleich den Erzrivalen hinter sich. Was gibt es Schöneres?

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!​

60 Sportfotos, die unter die Haut gehen

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Darum hamstern die Norweger bei Olympia derart viele Medaillen 

Norwegen hamstert in Pyeongchang Medaillen en masse. Vier Wettkampftage vor Ende der Spiele sind es bereits 33 Stück, 13 davon goldene - Rang 1 im Medaillenspiegel. Eine Überraschung ist dies nicht.

Die Norweger werden mit Ski an den Füssen geboren, sagt ein Bonmot. Bessere Voraussetzungen gibt es nicht, um auch in Südkorea eine Generation zu präsentieren, welche die Grossnationen Deutschland, Kanada, die USA oder Russland in den Schatten stellt. Niemand hat während der Winterspiele mehr Grund zum Feiern als die gut 5 Millionen Norweger.

Die bisherige Rekordmarke von 26 Mal Edelmetall ist schon übertroffen, das ambitionierte Ziel von 30 Podestplätzen – die Schweiz gab 11 plus vor – …

Artikel lesen
Link zum Artikel