Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kopfvoran überquert Lara Gut die Ziellinie. Bild: Keystone

02.02.2008: In ihrer ersten Abfahrt stürzt Lara Gut mit dem Sieg vor Augen – und wird Dritte

2. Februar 2008: Die blutjunge Lara Gut bestreitet in St.Moritz die erste Weltcup-Abfahrt ihrer Karriere. Die Tessinerin beendet sie auf dem Podest – obwohl sie das Ziel statt auf zwei Ski stehend auf dem Rücken liegend erreicht.



Es geschieht nicht oft, dass sich ein ganzes Land spontan und geschlossen in jemanden verliebt. Der 2. Februar 2008 ist so ein Tag. Lara Gut bestreitet in St.Moritz ihre allererste Weltcup-Abfahrt, es ist erst das vierte Rennen auf dieser Stufe überhaupt. Gut ist bis dahin nur Insidern ein Begriff. Man weiss, dass diese 16-Jährige offenbar ein Jahrhunderttalent ist.

Aber was ist so ein Prädikat schon wert? Medaillen bei Junioren-Weltmeisterschaften zählen wenig, abgerechnet wird bei den Grossen. Und diese schreckt das blonde Mädchen aus dem Kanton Tessin gehörig auf.

abspielen

Lara Gut verpasst die Führung um eine einzige Hundertstelsekunde und wird am Ende Dritte. Video: Youtube/Lucky Luciano

Alles läuft wie geschmiert, bis …

Nach einer Minute Fahrzeit ist Lara Gut mehr als vier Zehntelsekunden schneller als die führende Österreicherin Maria Holaus. Vor dem Schlussabschnitt hat sie immer noch ein Polster von 22 Hundertstelsekunden. Mit über 110 km/h rast das Leichtgewicht dem Ziel entgegen.

Nur noch wenige Meter trennen Lara Gut vom totalen Triumph beim Abfahrts-Debüt. Da passiert es! Sie verliert für einen kurzen Moment die Kontrolle über den linken Ski, sie stürzt und trudelt auf dem Rücken liegend über die Ziellinie.

Das Gesicht voller Schnee, doch Lara Gut hat allen Grund zu strahlen. Quelle: AP

Gut gut, Maze noch besser

+ 0,01 zeigt die Zeitmessung an. Die Winzigkeit von einer lausigen Hundertstelsekunde trennen Lara Gut von der Führung. Ärger über den knapp verpassten Sieg? Nein. Der Teenager strahlt über das ganze Gesicht, welches vom Sturz noch voller Schnee ist. Lara Gut, der neue Sonnenschein am Schweizer Ski-Himmel – a star is born.

In der Abfahrt von St.Moritz geht aber nicht nur der Stern von Lara Gut auf. Eine gewisse Tina Maze gewinnt mit Startnummer 47 ihre erste Abfahrt. Im Winter 2012/13 wird die Slowenin den Gesamtweltcup mit einer neuen Rekordpunktzahl gewinnen.

Tina Maze, of Slovenia, center, winner of an alpine ski, women's World Cup Downhill race, celebrates on the podium with second placed Maria Holaus, of Austria, left, and third placed Lara Gut, of Switzerland, in St. Moritz, Switzerland, Saturday, Feb. 2, 2008. (AP Photo/Armando Trovati)

Das Podium eines denkwürdigen Rennens: Maze (Mitte) gewinnt vor Holaus (links) und Gut. Bild: AP

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Schweizerinnen und Schweizer mit mehr als 10 Weltcupsiegen

Das könnte dich auch interessieren:

Ueli, der Trump-Knecht: Die Schweiz als Spielball in Amerikas Iran-Politik

Link zum Artikel

Die wohl berühmteste Katze der Welt ist nicht mehr: Grumpy Cat ist tot

Link zum Artikel

Marco Streller: «Die ganz schlimmen Sachen sind 2018 passiert, nicht 2019»

Link zum Artikel

LUCA HÄNNI IST ESC-GOTT! So kam es dazu

Link zum Artikel

Der grosse Drogenreport: So dröhnt sich die Welt zu

Link zum Artikel

WhatsApp-Chat aufgetaucht! So kam es WIRKLICH zum Treffen zwischen Trump und Ueli Maurer

Link zum Artikel

Ein Computer-Programm lockte diesen Schweizer auf Kiribati – heute baut er dort Gemüse an

Link zum Artikel

Donald Trump empfängt Viktor Orban im Oval Office – nicht ohne Grund

Link zum Artikel

Ich habe meine Leistenprobleme an der Esoterikmesse heilen wollen – das kam dabei heraus

Link zum Artikel

8 Dinge, die an der zweitletzten Folge «Game of Thrones» genervt haben

Link zum Artikel

WhatsApp wurde gehackt – darum sollten Nutzer jetzt das Notfall-Update installieren

Link zum Artikel

Showdown bei Staf und Waffenrecht

Link zum Artikel

Soll man das Handy über Nacht aufladen? Hier sind die wichtigsten Akku-Fakten

Link zum Artikel

Darum ist die Polizei nicht gegen die GC-Chaoten vorgegangen

Link zum Artikel

Warum ich vegan lebe – und trotzdem von Veganern genervt bin

Link zum Artikel

«Ich liebe meinen Freund, betrüge ihn aber ständig»

Link zum Artikel

15 Rezepte, die du als Erwachsener beherrschen solltest

Link zum Artikel

Das Huber-Ersatzquiz für jedermann. Erkennst du diese Städte von oben?

Link zum Artikel

Wir haben das erste 5G-Handy der Schweiz ausprobiert – und so schnell ist 5G wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mit ganz viel Alkohol im Blut fliegt Janne Ahonen weiter als jemals ein Mensch vor ihm

20. März 2005: Janne Ahonen segelt beim Skifliegen in Planica auf 240 Meter. Nach dem Sturz wehrt sich der Finne mit Händen und Füssen gegen eine Kontrolle im Spital. Er hat Angst, dass die Ärzte dort ein Geheimnis aufdecken, das er erst später in seiner Biografie lüftet.

Eurosport-Kultreporter Dirk Thiele fleht immer lauter werdend: «Janne. Janne! JANNE!» Der Flug des Finnen in Planica geht weit und weiter, erst nach 240 Metern ist für Ahonen Schluss. Doch seinen weiten Satz kann er nicht stehen, rücklings drückt es ihn nach der Landung in den Schnee. «Hoffentlich ist nichts passiert», wünscht sich Thiele, als die Kamera den am Boden liegenden Skispringer zeigt. «Janne, mach keinen Scheiss!»

Im Rettungsschlitten wird Ahonen aus der Arena gebracht. Doch ins Spital …

Artikel lesen
Link zum Artikel