Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Werner Guenthoer, Mitte, Schweizer Kugelstosser, gewinnt im August 1987 an den Leichtathletikweltmeisterschaften in Rom, Italien, die Goldmedaille im Kugelstossen. (KEYSTONE/Arno Balzarini)

Der erste Schweizer Leichtathletik-Weltmeister der Geschichte: Werner Günthör lässt seinem italienischen Gegenspieler Alessandro Andrei bei dessen Heim-WM keinen Stich. Bild: KEYSTONE

7,257 Kilogramm für ein Halleluja

29.08.1987: 60'000 Zuschauer schmähen «Kugel-Werni» mit Pfiffen, doch der sensible Riese wuchtet sich zum ersten Schweizer WM-Titel  

29. August 1987: Werner Günthör stösst die Kugel in Rom mit Urgewalt auf 22,23 Meter und verteilt anschliessend als erster Schweizer Leichtathletik-Weltmeister Kusshändchen an das aufgebrachte Italo-Publikum.

Er esse alles gerne – «ausser Chinesisch», erklärt der 26-jährige Werner Günthör vor seinem Abflug an die Leichtathletik-WM 1987 in Rom. Wer dem Kugelstoss-Giganten einmal persönlich gegenüber stand, mag diesen Worten gerne Glauben schenken. Zwei Meter gross, 127 Kilogramm Körpergewicht, Schuhgrösse 46 – es sind alles nur Zahlen, die seine imposante Erscheinung nicht einmal ansatzweise erfassen können.

Und dann sind da die blonden Strähnchen, die irgendwie gar nicht zum Bild passen wollen, welches man sich von einem typischen Kraftmeier macht. «Meine Freundin ist Coiffeuse und mir gefallen blonde Haare gut», erklärt Günthör und lacht.

Kugelstoesser Werner Guenthoer, aufgenommen im August 1987 bei den Schweizer Leichtathletik-Meisterschaften in Bern.  (KEYSTONE/Str)

Sanfter Riese mit blonden Strähnchen: Werner Günthör im Jahr 1987. Bild: KEYSTONE

«En fuule Cheib»

Die Freundin heisst Nadia und ist 32 Zentimeter kleiner als der Modell-Athlet. Vor allem im Haushalt macht sie mit dem jungen Günthör eine Menge mit: «Ich bin ‹en fuule Cheib›, wenn es darum geht. Wenn ich am Abend nach Hause komme, dann habe ich keine Lust mehr darauf.»

«Wenn der Erfolg ausbleibt und es mir schlechter geht, dann wenden sich viele Leute ab.»

Werner Günthör

Trotzdem ist Nadia 1987 das Grösste für den amtierenden Europameister – und er scheut sich nicht, das zuzugeben: «Sie begleitet mich nach Rom. Als Sportler sind viele Begegnungen oberflächlich, man wird leicht einsam. Wenn der Erfolg ausbleibt und es mir schlechter geht, dann wenden sich viele Leute ab. Bei ihr fühle ich mich geborgen. »

So sensibel ist der gelernte Sanitärinstallateur aus dem Thurgau, der als grösste Schweizer Medaillenhoffnung zur WM nach Italien aufbricht.

Kugelstoesser Werner Guenthoer in Aktion im August 1987 bei den Schweizer Leichtathletik-Meisterschaften in Bern.  (KEYSTONE/Str)

Harte Schale, weicher Kern. Werner Günthör ist ein sensibler Riese. Bild: KEYSTONE

Kusshändchen für das konsternierte Publikum

Und trotzdem bleibt er im Brutkasten des Stadio Olimpico in Rom während anderthalb Stunden ganz cool. Auch dann noch, als die einheimischen Fans ihn mit einem gellenden Pfeifkonzert eindecken. Sie wollen «Kugel-Werni» aus der Fassung bringen, um ihrem Liebling Alessandro Andrei einen Vorteil zu verschaffen – doch Werner Günthör lässt sie nicht.

Mit 21,63 Metern übernimmt der Schweizer gleich im ersten Versuch die Spitze. Die verliert er nach dem zweiten Durchgang wieder, aber dann wuchtet er die Kugel im vierten Versuch 22,11 Meter weit. Eine Medaille hat er damit schon fast auf sicher. Günthör setzt sich zufrieden einen weissen Sonnenhut auf und harrt der Dinge, die da kommen.

Die Konkurrenz scheitert reihenweise an den eigenen Nerven. Nur der italienische Polizist Andrei kratzt noch an Günthörs Marke und stösst auch über 22 Meter – doch der Versuch ist ungültig. Die 60'000 Zuschauer toben.

Um 19.26 Uhr steigt Werner Günthör für seinen sechsten und letzten Stoss in den Ring. Er sammelt sich kurz und wuchtet die 7,257 Kilogramm schwere Kugel dann mit Urgewalt auf 22,23 Meter. Der Thurgauer hebt majestätisch die Arme, verteilt Kusshändchen an das völlig konsternierte Publikum. Er weiss, diese Marke wird Andrei nicht mehr knacken: Sieg, Gold, Weltmeister – der erste in der Schweizer Leichtathletik-Geschichte!

Play Icon

Werner Günthörs Weltmeisterwurf von 1987 – das Italo-Publikum freut sich nicht. video: youtube/Canale di JaHetfield666

Nach dem Wettkampf zittert der Koloss in den Katakomben des Stadions am ganzen Körper. Der Druck fällt ab, die Spannung schwindet, er hat es nach jahrelanger Quälerei ganz an die Weltspitze geschafft. «Läck mir …», prustet er und fällt seinen Betreuern um den Hals.

Noch ahnt er nicht, dass er ein Jahr später Olympia-Bronze in Seoul erobern und den WM-Triumph 1991 und 1993 wiederholen wird – und sich damit in der Schweizer Sportgeschichte endgültig unsterblich macht.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.



Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Totgeglaubter Japaner beendet Olympia-Marathon nach 54 Jahren

13. November 1983: Heute stirbt der Mann, der bei den Olympischen Spielen 1912 einen skurrilen Rekord aufstellte. Oder besser: Zu diesem aufbrach. Denn erst 1967 endet sein längstes Rennen der Geschichte. Unterwegs heiratete er und zeugte sechs Kinder.

Olympia ist 1912 noch kein Kassenschlager. Das Stadion in Stockholm ist meist gähnend leer. Bis am letzten Tag, dem 14. Juli 1912 um 13.45 Uhr. Dann steht der Marathon auf dem Programm. Im laufsportverrückten Schweden DAS Ereignis. 22'000 füllen die Arena, Tausende stehen an der Strecke.

Allerdings ist die Freude bei den Organisatoren trotzdem getrübt. Grund ist das Wetter: Bis zu 32 Grad werden gemessen, eine völlig unerwartete Hitze. Schon vier Jahre zuvor brachen beim Marathon in London bei …

Artikel lesen
Link to Article