Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Cuban high jump champion Javier Sotomayor clears 2.3 meters during an exhibition event Sunday July 30, 2000 in, Havana, Cuba. Sotomayor was cleared Wednesday August 2, 2000 to compete in the Olympics when the ruling body of track cut his suspension for cocaine use in half. (AP Photo/Ana Maria)

Javier Sotomayor trainiert im Stadion von Havanna. Bild: AP

Eine Marke für die Ewigkeit

Unvergessen

27.07.1993: Fidel Castros Schützling springt höher als ein Fussball-Tor – doch Jahre später folgt der grosse Absturz

21 Mal schlägt der kubanische Hochspringer Javier Sotomayor die magische Marke von 2,40 Meter. Seit 22 Jahren hält er den Weltrekord. Doch am Ende kann ihn auch sein Freund Fidel Castro nicht retten.



Das wahnwitzige Talent des Javier Sotomayor zeichnet sich schon während seiner Teenager-Zeit ab. Als 14-Jähriger überwindet der kubanische Nachwuchs-Hochspringer die Zwei-Meter-Marke mit Leichtigkeit – mit 16 gelingt ihm erstmals ein Satz über 2,33 Meter.

Knapp zwei Jahre später, 1985, muss sich der 1,93-Meter-Mann an der Hallen-WM in Paris nur dem Schweden Patrik Sjöberg geschlagen geben und gewinnt Silber. Es ist der Auftakt zu einer Phase absoluter Dominanz, die bis zur Jahrtausendwende anhalten sollte.

Zehn WM-Medaillen und zweimal olympisches Podest

Siebenmal WM-Gold und dreimal Silber holt der nervenstarke Sotomayor im Laufe seiner Karriere. Nachdem er die Olympischen Spiele von 1988 verpasst, weil die kubanische Mannschaft die Austragung aus Solidarität mit Nordkorea komplett boykottiert, steht er 1992 in Barcelona ganz zuoberst auf dem Podest. Vier Jahre später muss er verletzungshalber passen, aber mit 32 holt er 2000 in Sydney noch einmal Silber.

Russian high jumper Sergey KIiugin stands center with his gold medal for the men's high jump alongside Cuba's silver medal winner Javier Sotomayor, right, and Abderrahmane Hammad, of Algeria, winner of the bronze medal, left, at the Summer Olympics Sunday, Sept. 24, 2000, at Olympic Stadium in Sydney. (AP Photo/Thomas Kienzle)

Bei den Olympischen Spielen von Sydney muss sich der 32-jährige Sotomayor dem Russen Sergey KIiugin geschlagen geben. Bild: AP

Zwei elegante Zwischenhüpfer als Markenzeichen

Der Ausnahmekönner, der neben seiner Sportlaufbahn auch eine Ausbildung als Lehrer absolviert, beeindruckt mit einer einzigartigen Technik. Galoppartig beschleunigt er während den ersten seiner 14 Schritte, macht im Mittelteil zwei elegante Hüpfer, bevor er explosionsartig wieder zu maximalem Speed aufdreht. Beim Absprung stösst er sich mit seinem starken linken Sprungbein ab und schraubt sich mit beiden Armen voraus in die Luft.

Mit dieser Technik knackt der Kubaner im September 1988 den Weltrekord seines Widersachers Sjöberg und verbessert die eigene Bestleistung ein Jahr später noch einmal auf 2,44 Meter – die exakte Höhe eines Fussball-Tores.

EDM30-20010805-EDMONTON, CANADA: Cuban world record holder Javier Sotomayor performs during the qualifying in Men's High Jump event at the World Athletics Championships in Edmonton on Sunday, 05 August 2001. Sotomayor was second best and qualified for the final.
EPA PHOTO/DPA/ARNE DEDERT

Javier Sotomayor springt so hoch wie ein Fussball-Goal und sieht dabei extrem relaxed aus. Bild: DPA

Ein Weltrekrod für die Ewigkeit

Lange Zeit gilt diese Marke als unantastbar. Auch Sotomayor selbst kann ihr vier Jahre lang nicht einmal mehr annähernd gefährlich werden. Bei seiner Olympia-Gold-Kampagne von 1992 reicht ein sieben Zentimeter schlechterer Sprung für den Sieg.

Am 27. Juli 1993 ist es dann doch soweit. Das erfolgreichste Jahr seiner Karriere (Gold bei der WM in Stuttgart, Gold bei der Hallen-WM in Toronto) krönt er beim Meeting im idyllischen spanischen Städtchen Salamanca am Ufer des Rio Tormes mit einem neuen Weltrekord über 2,45 Meter, der bis heute Bestand hat. 

abspielen

Hat seit 22 Jahren Bestand: Sotomayors Weltrekord-Sprung über 2,45 Meter in Salamanca.

Sotomayor nützt die Aufmerksamkeit für eine indirekte Liebeserklärung an seine Heimat: «Ich wollte den Rekord unbedingt hier brechen, weil Salamanca eine kleine Stadt ist, in der ich mich wie zuhause in Kuba fühle. Die Leute erkennen mich auf der Strasse und fragen wie es mir geht – die Kinder umringen mich. Es ist wunderbar.»

Die enge Bande mit Fidel Castro

Überhaupt zählt der Weltrekordler als einer von Fidel Castros prominentesten Unterstützern. Vor der WM 1995 in Göteborg gibt er dem kubanischen Staatsoberhaupt allen Kredit für seine Erfolge: «Ich bin ein Produkt von Castros Kuba, seine Idee einer sozialen Gesellschaft hat es mir und vielen anderen Sportlerinnen und Sportlern ermöglicht, Weltklasse zu werden. Dafür bin ich ihm für immer dankbar.»

Diese Treue bringt ihm in seiner Heimat grosse Popularität. Obwohl westliche Autos in Kuba verboten sind, darf er mit seinem roten Mercedes, den er an der WM 1993 in Stuttgart gewonnen hat, ungestraft in Havanna spazieren fahren. Seine Landsleute missgönnen ihm den Luxus nicht, sondern sind stolz auf ihn.  

Cuban high jumper Javier Sotomayor holds his 9-year-old son Javier Jr. at his home in the Miramar neighborhood of Havana Friday, Aug. 6, 1999.  Cuba on Friday pledged to defend the honor of Sotomayor, charging that the positive drug tests that cost him his Pan Am gold medal were part of a larger campaign to discredit the communist government.  The Sotomayor case is the biggest drug scandal in track and field since Canadian sprinter Ben Johnson was suspended and stripped of his gold medal after testing positive for an anabolic steroid at the 1988 Seoul Olympics.  (AP Photo/Jose Goitia)

Javier Sotomayor mit seinem Sohn Javier Jr. in Havanna. Bild: AP

Noch handfester profitiert Sotomayor von seiner engen Bande zu Castro 1999 während der dunkelsten Wochen und Monaten seiner Karriere. Bei den Panamerikanischen Spielen in Winnipeg wird der Hochspringer positiv auf Kokain getestet und anschliessend mit einer zweijährigen Sperre belegt. 

Eine absurde Begnadigung

Kurzerhand stellt sich der kubanische Verband hinter seinen Athleten und dank der Intervention von Fidel Castro wird die Sperre bereits einen Monat nach dem Urteil auf ein Jahr verkürzt, obwohl mittlerweile auch eine zweite positive Dopingprobe aufgetaucht ist. Die absurde Begründung des internationalen Leichtathletikverbandes: Der «König der Lüfte» habe so viel für seinen Sport getan, dass man ihm mit dem Entgegenkommen ermöglichen möchte, noch einmal bei olympischen Spielen anzutreten.

Bis heute bestreitet Sotomayor jeglichen Kokainmissbrauch und spricht von Sabotage. Man habe ihm die Substanz ohne sein Wissen untergejubelt. Res Brügger, der ehemalige Direktor von «Weltklasse Zürich», äussert gegenüber der «Basler Zeitung» eine andere Theorie: «Ich könnte mir vorstellen, dass er sich mit Koks die Schmerzen genommen hat – so wie man früher Morphium nahm.»

Der Kubaner Javier Sotomayor ueberquert im Hochsprung der Maenner bei seinem Sprung am 16. August 1989 am

1989 fliegt Sotomayor bei «Weltklasse Zürich» durch die Lüfte. Bild: KEYSTONE

Denn tatsächlich ist Sotomayor trotz seiner beeindruckenden Karriere regelrecht vom Verletzungspech verfolgt. Durchschnittlich zweimal pro Jahr setzen ihn schmerzhafte Verletzungen an Knöchel oder Knie ausser Gefecht. In langen und intensiven Trainingsphasen muss er sich immer wieder an die Spitze zurück kämpfen. Vielleicht griff er gerade für diese endlose Quälerei auf schmerzlindernde Substanzen zurück.

Endgültig geklärt wird die Kokain-Frage nie. Sicher ist aber, dass Sotomayor aus seiner Doping-Affäre nichts gelernt hat. Zwei Jahre nach seiner Begnadigung wird er bei einer Trainingskontrolle wieder erwischt. Dieses Mal handelt es sich um Nandrolon, ein anaboles Steroid, welches den Muskulaturaufbau fördert. Um der anstehenden lebenslangen Sperre zu entgehen, tritt der Kubaner durch die Hintertür ab und beendet seine Karriere freiwillig.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei. 

Die erfolgreichsten Athleten von 22 Sportarten

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

08.11.1975: Weil er betrunken ist und sich so gut fühlt, pfeift Schiedsrichter Ahlenfelder schon nach 32 Minuten zur Halbzeit 

8. November 1975: Beim Bundesligaspiel zwischen Werder Bremen und Hannover ist erst eine halbe Stunde absolviert, als Schiedsrichter Wolf-Dieter Ahlenfelder zur Halbzeit pfeift. Offenbar gab es zum Mittagessen Bier und Malteser-Schnaps.

Da staunen die Spieler von Werder Bremen nicht schlecht: Eine Stunde vor der Partie gegen Hannover erscheint ohne Vorankündigung in kurzen Hosen und einem luftigen Hemd der Schiedsrichter in der Spielerkabine.

Der Unparteiische möchte nur kurz dem Masseur zum Geburtstag gratulieren, doch den Spielern steigt sofort ein beissender Alkoholgeruch in die Nase. Horst-Dieter Höttges, Libero bei Bremen, erkennt die Situation sofort und nimmt den Schiedsrichter zu sich: «Mensch, Wolf-Dieter, …

Artikel lesen
Link zum Artikel