DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bilder, die um die Welt gehen: Welch (hinten) und Ingraham kriechen ins Ziel. bild: youtube

Unvergessen

Beim Ironman auf Hawaii gilt: «Wer heute kriecht, der morgen siegt»

18. Oktober 1997: So einen dramatischen Zieleinlauf hat die Welt noch selten gesehen. Der Kampf um Platz 4 bei der Triathlon-WM auf Hawaii wird nicht laufend ausgetragen, sondern kriechend.



Unsere nördlichen Nachbarn sind 1997 bei den Männern das Mass aller Dinge beim Ironman auf Hawaii. Als erster deutscher Triathlet gewinnt Thomas Hellriegel und das gleich vor zwei Landsleuten, Jürgen Zäck und Lothar Leder stehen mit ihm auf dem Podest.

Für mindestens so viele Schlagzeilen sorgt das Frauenrennen – und das nicht wegen der Siegerin Heather Fuhr aus Kanada. Sondern weil das Wort «Zieleinlauf» den Kampf um Platz 4 nur halbwegs richtig erklärt. Denn Wendy Ingraham und Sian Welch erreichen den Zielstrich nicht laufend, sondern krabbelnd.

abspielen

Das Finish von Ingraham und Welch. Video: YouTube/IRONMAN Triathlon

Die beiden Kalifornierinnen sind keine Nobodys. Ingraham hatte zwei Jahre zuvor in Australien ihren ersten Ironman-Wettkampf gewonnen und war in Hawaii schon Vierte. Und Welch, die eben erst von der Kurz- auf die Langdistanz gewechselt hatte, durfte sich auf Tipps ihres Ehemanns verlassen: Greg Welch, Hawaii-Sieger von 1994 aus Australien.

Doch im Backofen auf Big Island nützen nach rund zehn Stunden Wettkampf die besten Ratschläge nichts mehr. Mit dem Ziel vor Augen brechen Wendy Ingraham und Sian Welch auf dem Ali'i Drive zusammen, sie können einfach nicht mehr.

Gekämpft wird auch nach dem Umfallen

Ingraham muss zwei Kilometer vor der Ziellinie erstmals wegen Krämpfen anhalten, an dritter Position liegend wird sie von Welch überholt. Doch auch sie hat grosse Schwierigkeiten. Kein Tropfen Benzin mehr ist im Tank der beiden Frauen. Die Brasilianerin Fernanda Keller rauscht heran und schnappt sich am Ende Rang 3. Die Schweizer Mitfavoritin Natascha Badmann hat das Rennen längst aufgegeben, auch die achtfache Hawaii-Siegerin Paula Newby-Fraser zollt den Temperaturen von über 40 Grad und heftigem Gegenwind auf dem Velo Tribut und steigt vorzeitig aus.

Siegerinnen-Podium des 4. Internationalen Frauentriathlons am 29. Juni 1997 in Zuerich mit (vlnr) der Schweizerin Sibylle Matter (Dritte), der Amerikanerin Martha Soerensen (Gewinnerin) sowie der US-Athletin Sian Welch (Zweite). Bei dem klassischen Triathlon, bei dem ein Preisgeld von 20'000 US-Dollar vergeben wurde, mussten 1,5 km schwimmend, 40 km radfahrend und 10 km laufend zurueckgelegt werden. (KEYSTONE/PATRICK KRAEMER)

Wenige Monate vorher: Sian Welch (rechts) wird in Zürich Dritte hinter Martha Soerensen (Mitte) und Sibylle Matter. Bild: KEYSTONE

Als Welch sich zu Ingraham umschaut, gerät sie ins Stolpern und fällt auf den heissen Asphalt. Ingraham kann aufschliessen, die beiden torkeln, stürzen, taumeln, stürzen. Bis sie beide – das Ziel vor Augen – einsehen, dass laufen mit Pudding in den Beinen unmöglich ist. Also kriechen sie. Die Formulierung «Kämpfen bis zum Umfallen» hat an diesem Tag als Definition dafür, nie aufzugeben, ausgedient: Gekämpft wird auch nach dem Umfallen noch.

«Irgendwie war's sogar cool»

Ihr Geist sei noch frisch gewesen, sagt Ingraham später, doch der Körper habe nicht mehr auf die Signale des Kopfes gehört. «Es ist, wie wenn dein Kopf abgetrennt ist und dein Körper da drüber liegen und nicht reagiert. Als ich das endlich kapiert hatte, wurde ich wieder zum Kleinkind und begann zu krabbeln.»

Welch geht es genau gleich. Auch sie fühlt sich im Kopf noch in der Lage, zu finishen, «aber mein Körper wollte einfach nicht das tun, was ich ihm sagte». Dennoch meint sie danach: «Irgendwie war's sogar cool.» Nun, den beiden geht es auch besser als Chris Legh. Der ist nur kurze Zeit vor den beiden Frauen 50 Meter (!) vor dem Ziel kollabiert und muss das Rennen aufgeben.

abspielen

Das dramatische Ausscheiden von Legh. Video: YouTube/chris legh

Welchs Krabbelduell mit Ingraham geht als «The Crawl» in die Geschichte des Triathlons ein. Einige Stunden und einige Infusionen später sind die zwei Gestrauchelten wieder auf den Beinen.

America's Wendy Ingraham wins as best woman the triathlon

Den Ironman Austria gewinnt Ingraham drei Mal in Folge. Bild: AP

Nur ein halbes Jahr später steht Sian Welch ganz oben: Sie gewinnt im April 1998 den Ironman Australien. Auch Wendy Ingraham kehrt zum Siegen zurück, zwischen 1998 bis 2001 gewinnt sie drei Mal in Folge den Ironman Österreich sowie jenen in Brasilien. «Wer heute kriecht, der morgen siegt».

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei. 
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Aus aktuellem Anlass: Die 40 schönsten Strände der Welt

1 / 43
Aus aktuellem Anlass: Die 40 schönsten Strände der Welt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Was wir am Sommer sicher nicht vermissen werden: SCHWITZEN!

Video: watson/Renato Kaiser

28.07.1984: Gaby Andersen-Schiess torkelt in der Hitze von LA völlig dehydriert über die Zielgerade des Olympia-Marathons

Link zum Artikel

26.08.1900: Ein Siebenjähriger wird zum jüngsten Olympiasieger aller Zeiten, aber bis heute kennt niemand seinen Namen

Link zum Artikel

06.08.2012: Felix Sanchez schmuggelt Foto von totem Grosi unter die Startnummer und schafft das grösste Comeback der Leichtathletik

Link zum Artikel

01.10.2000: Der Abschluss der Spiele von Sydney ist der Beginn der grossen Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

Wyndham Halswelle wird Olympiasieger – weil er im Final der einzige Läufer ist

Link zum Artikel

16.10.1968: Tommie Smith und John Carlos sorgen für die berühmteste Siegerehrung bei Olympia

Link zum Artikel

18.10.1968: Bob Beamon springt so weit, dass nicht einmal das Massband reicht

Link zum Artikel

Die Geschichte eines Bauernsohns, der im vorletzten Jahrhundert zum Olympiahelden wurde

Link zum Artikel

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link zum Artikel

17.09.1988: Zur Eröffnung der Olympischen Spiele in Seoul gibt es geröstete Tauben

Link zum Artikel

17.08.2008: Amor trifft besser als der Sportschütze, der nur deshalb berühmt wurde, weil er auf die falsche Scheibe zielte

Link zum Artikel

04.08.2012: Das knappste Finale in der Olympia-Geschichte im Triathlon gewinnt Nicola Spirig dank einer unglaublichen Willensleistung

Link zum Artikel

28.8.1972: Mark Spitz holt sich die ersten zwei von sieben Goldmedaillen und schwimmt in jedem Rennen Weltrekord

Link zum Artikel

09.06.1924: Die Schweiz verpasst den Olympiasieg – aber wird Europameister!

Link zum Artikel

08.05.1984: Die Sowjets boykottieren Olympia. Eine Retourkutsche, die ihre Wirkung komplett verfehlt

Link zum Artikel

Das beste Team, das jemals Basketball gespielt hat, verzaubert die ganze Welt

Link zum Artikel

19.09.2000: Eric «The Eel» Moussambani säuft über 100 m Freistil fast ab und wird trotzdem zum grossen Star

Link zum Artikel

Carl Lewis holt sich zum ersten Mal Olympia-Gold in seiner Lieblingsdisziplin

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Nicola Spirig wird in unglaublichem Fotofinish Olympiasiegerin

4. August 2012: Nach knapp zwei Stunden gewinnt Nicola Spirig mit einem Wimpernschlag Vorsprung Olympiagold. Der verdiente Lohn für harte Arbeit. Doch die Triathletin realisiert den grössten Erfolg ihrer Karriere erst gar nicht.

Auf der Webseite von Nicola Spirig ist einige Monate vor ihrem grössten Triumph im Sportlerleben das Ziel klar und deutlich zu lesen: «Olympische Spiele 2012 in London».

Die seit Kindesbeinen äusserst ehrgeizige Spirig, die als Tochter eines Turnlehrer-Ehepaars in der Stadt Bülach in einer sportbegeisterten Familie aufwächst, beweist spätestens mit dem Olympia-Triumph, dass sie ihre Ziele so hartnäckig verfolgt wie wohl nur wenige Menschen.

Eben dieser Ehrgeiz hat sie bis dahin auch schon weit …

Artikel lesen
Link zum Artikel