Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der eigentliche Siegerwagen: Albert de Dion mit Weggefährten auf seinem dampfbetriebenen, zwei Tonnen schweren Monstrum. screenshot: wikipedia

Mit 19 Stundenkilometern

Unvergessen

22.07.1894: Verrückte Tüftler mit kuriosen Vehikeln markieren die Geburt des Motorsports

22. Juli 1894: Der Motorsport feiert mit der «Zuverlässigkeitsfahrt» von Paris nach Rouen seine Geburtsstunde. Gemütlich wird dem Ziel entgegengezuckelt: Der Sieger braucht für die 130 Kilometer beinahe sieben Stunden.

Geht es heute um die vor 120 Jahren ausgetragene Fahrt, geht es vor allem um eine Streitfrage. War es? Oder war es nicht? Das erste Rennen der Motorsportgeschichte? 

Lassen wir die Fakten sprechen. Ein Reglement gab es nicht. Auch keinen Sieger. Dafür einen Siegerpreis – der dem Nicht-Sieger erst noch vorenthalten wurde. Sie verstehen nur noch Bahnhof? Zurecht. Die Fahrt von Paris nach Rouen 1894 war vor allem eines: Ein anarchisches Spektakel einiger Wilder und ein einziger Wettstreit des Pioniergeistes.

«Herzschlagfinale» inklusive

Sieben Stunden für 130 Kilometer – das gibt nicht erst seit Existieren der Formel 1. Anlass zu Klamauk. Dabei ist es ihnen damals bitterernst, Albert de Dion, Albert Lemaître und Auguste Doriot, jenen drei, die die Fahrt am schnellsten hinter sich bringen. So ernst, dass sich Dion und Lemaître bis zuletzt ein Duell auf Augenhöhe liefern. Im Ziel liegt Dion dann zwar dreieinhalb Minuten vor dem zweitklassierten Lemaître – bei einem Durchschnittstempo von knapp 19 Kilometern pro Stunde ist aber freilich schon fast von einem Herzschlagfinale zu sprechen.

Bild

Albert Lemaître und Mitfahrer vor dem Startschuss. screenshot: wikipedia

Die Erfindung des Motorsports verdankt sich – vielleicht – ausgerechnet dem medialen Sommerloch. Jedenfalls wächst Paris–Rouen im Frühjahr 1894 auf dem Mist des Journalisten Pierre Giffard. Mit dem Blatt «Le Petit Journal» initiiert er eine öffentlich ausgeschriebene «Zuverlässigkeitsfahrt» für «Wagen ohne Pferde». In der Ausschreibung lässt man verlauten: «Der Wettbewerb ist offen für alle Fahrzeugtypen, vorausgesetzt, dass sie nicht gefährlich sind, vom Fahrer leicht kontrolliert werden können und nicht zuviel Geld kosten.» Nicht allein die Fahrzeit zählte, sondern auch Bedienbarkeit, Komfort, Sicherheit und Bequemlichkeit für die Insassen.



Als Preisgeld werden 5000 Francs ausgelobt, was diverse Tüftler mit ihren Kuriositäten auf vier Rädern anlockt wie der Honig die Bienen. 102 Halter wollen mit ihren Fahrzeugen teilnehmen, nur 21 werden allerdings tatsächlich zur Fahrt zugelassen. Sie alle sind entweder dampf- oder benzinbetrieben. Zu viele Vehikel sind für den Strassengebrauch gänzlich unbrauchbar: Alle alternativen Antriebssysteme werden aussortiert. Aber was wurde da auch alles gemeldet: Hydraulikantriebe, Antriebe mit komprimierter Luft, Hebel- oder auch Pendelantriebe. Eine einzige Freakshow.

abspielen

Eine Aneinanderreihung verschiedener teilnehmender Vehikel. Video: Youtube/CARWP-US TheReallyJhonny2

«Eine riesige Menge strömte herbei, um sich das in damaliger Zeit einzigartige Schauspiel anzusehen.»

Paul Daimler

Der deutsche Ingenieur Gottfried Daimler, bekannt etwa durch die Entwicklung des ersten vierrädrigen Kraftfahrzeugs mit Verbrennungsmotor, war beim Startschuss als neugieriger Beobachter zugegen. Sein Sohn Paul, der ihn begleitete, beschrieb das Szenario wie folgt: «Eine riesige Menge strömte herbei, um sich das in damaliger Zeit einzigartige Schauspiel, die Auffahrt der Wagen zum Rennen, anzusehen. Diese Rennwagen waren in Form, Art und Grösse ganz verschieden; schwere Dampfwagen mit Anhängern mit Riesenkräften konkurrierten mit den leichtesten Dampfdreirädern und diese wiederum mit den Benzinwagen.»

Redaktionshinweis: Verwendung des Bildes nur zur redaktionellen Berichterstattung und bei Nennung

Mit Sohn Paul wohnte Gottlieb Daimler der Pionierfahrt in Frankreich bei. Bild: AP dapd

«Ein ganz eigenartiges Bild und uns unvergesslich»

Mit seinem leistungsfähigen, zwei Tonnen schweren Dampfwagen, übernimmt Albert de Dion früh die Spitzenposition. Dass ihm just dieser Dampfantrieb zum Verhängnis werden würde, damit rechnete er in diesem Moment nicht. Die Daimlers derweil hatten in einem Begleitwagen Platz genommen und beobachteten das Geschehen mit Argusaugen. 

«Man sah auf dem schweren Dampfwagen Heizer, schweisstriefend, von Russ überzogen, schwer arbeitend beim Aufschütten von Brennmaterial.»

Gottlieb und Paul Daimler

Ihre Schilderung lässt einen Eindruck entstehen, wie es damals zugegangen sein muss: «Die verschiedenen Wagentypen machten einen eigenartigen Eindruck; man sah auf den schweren Dampfwagen Heizer, schweisstriefend, von Russ überzogen, schwer arbeitend beim Aufschütten von Brennmaterial. Man sah die Fahrer der kleinen Dampfdreiräder, dauernd den Druck und Wasserstand in dem kleinen, kunstvoll gefügten Röhrenkessel beobachtend und die Ölfeuerung regulierend. Man sah im Gegensatz dazu die Fahrer der Benzin- und Petroleumwagen ruhig auf dem Lenksitz, hie und da einen Hebel betätigend, wie nur rein zum Vergnügen fahrend. Ein ganz eigenartiges Bild und uns unvergesslich.»

Bild

Auguste Doriot – mit dem unspektakulärsten aller «Spitzenautos» screenshot: wikipedia

Die 21 Pioniere erreichen eine Höchstgeschwindigkeit von 20 Kilometern und Durchschnittstempi um die 19 Kilometern pro Stunde. Albert de Dion überquert die Ziellinie nach genau sechs Stunden und 48 Minuten. Als Sieger wurden aber Albert Lemaître und Auguste Doriot erkoren, zwei, die mit Benzinmotoren unterwegs waren. 

Für de Dion war kein Platz an der Sonne. Zu wenig leicht bedienbar und manövrierfähig sei sein Wagen gewesen, zu hoch der Verbrauch von 800 Litern Wasser und erst recht die Tatsache, dass ein Heizer an Bord unabdingbar sei: Die Organisatoren hatten kein Musikgehör für den Dampffreund. Es wird nicht nur das erste, sondern auch das einzige Mal bleiben, dass ein Dampfwagen bei einem Wettbewerb mitfährt.

ARCHIV: Der Motorwagen von Carl Benz (1844-1929) steht im Deutschen Museum Verkehrszentrum in Muenchen (Foto vom 07.01.11). Der 29. Januar 1886 gilt als offizieller Geburtstag des Automobils: An diesem Tag meldete Carl Benz seinen dreiraedrigen Motorwagen zum Patent an. Parallel zu Benz aus Mannheim entwickelte Gottlieb Daimler in Stuttgart das ersten vierraedrige Auto. Zum 125-jaehrigen Jubilaeum des wichtigsten Transportmittels der Welt 2011 peilen Hersteller auf allen Kontinenten Produktionsrekorde an. (zu dapd-Text) Foto: Sebastian Widmann/dapd

Zehn Jahre vor Paris–Rouen feiert das Automobil Geburtstag. 1886 meldet Carl Benz sein dreirädriges Gefährt zum Patent an. Bild: AP dapd

In der wachsenden Begeisterung der Franzosen für den technischen Fortschritt finden die Autotüftler den idealen Hallraum für ihre Passion. Der Automobilklub «Automobile Club de France» wird gegründet und ein Jahr später, 1895, findet das erste «richtige» Rennen statt. Der Motorsport ist – definitiv – geboren. 

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

08.11.1975: Weil er betrunken ist und sich so gut fühlt, pfeift Schiedsrichter Ahlenfelder schon nach 32 Minuten zur Halbzeit 

8. November 1975: Beim Bundesligaspiel zwischen Werder Bremen und Hannover ist erst eine halbe Stunde absolviert, als Schiedsrichter Wolf-Dieter Ahlenfelder zur Halbzeit pfeift. Offenbar gab es zum Mittagessen Bier und Malteser-Schnaps.

Da staunen die Spieler von Werder Bremen nicht schlecht: Eine Stunde vor der Partie gegen Hannover erscheint ohne Vorankündigung in kurzen Hosen und einem luftigen Hemd der Schiedsrichter in der Spielerkabine.

Der Unparteiische möchte nur kurz dem Masseur zum Geburtstag gratulieren, doch den Spielern steigt sofort ein beissender Alkoholgeruch in die Nase. Horst-Dieter Höttges, Libero bei Bremen, erkennt die Situation sofort und nimmt den Schiedsrichter zu sich: «Mensch, Wolf-Dieter, …

Artikel lesen
Link zum Artikel