Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Rettungskräfte sind schnell am Unfallort, können die Tragödie aber nicht verhindern.  Screenshot: YouTube/Motorsports45

Jubelnd in den Tod

Unvergessen

27.11.2010: Töffpilot Pascal Grosjean feiert in Dubai den Sieg – Sekunden später wird der Schweizer auf der Auslaufrunde zu Tode gefahren

27. November 2010: Auf der Auslaufrunde kracht Tony Jordan in Pascal Grosjean und überfährt ihn. Für den Westschweizer endet der Unfall tödlich. Kurz zuvor durfte der 39-Jährige noch über den Sieg jubeln.

«Lebe jeden Tag, als wäre es dein letzter, und schlaf ein mit dem Gedanken, dass du ewig leben wirst.»

Das Lieblingszitat von Pascal Grosjean auf seiner Facebook-Seite. blick

Wie nah Freud und Leid sind, beweist der tragische Unfall von Pascal Grosjean (nicht verwandt mit Formel-1-Fahrer Roman Grosjean). Nach zwölf Runden überquert der Westschweizer beim Superbike-Rennen in Dubai als Erster die Ziellinie. Auf der Auslaufrunde drosselt der 39-Jährige sein Tempo, um den Sieg standesgemäss zu feiern. Zum grossen Unglück bemerkt der Drittplatzierte Tony Jordan die Tempo-Reduzierung offenbar nicht und kollidiert 300 Meter hinter der Ziellinie mit geschätzten 200 Stundenkilometern mit Grosjean.

Der zweitplatzierte Jason Burnside beschreibt die dramatischen Szenen folgendermassen: «Wir passierten gerade die Ziellinie und nickten uns Gratulationen zu, waren Seite an Seite. Als wir uns mit den Händen abklatschten, wurde er plötzlich abgeschossen.» 

abspielen

Bilder vom Unfall selbst gibt es (zum Glück) nicht.  Video: YouTube/Motorsports45

Todesstrecke Dubai

Die Strecken-Ärzte sind sofort zur Stelle und kümmern sich um die beiden Fahrer. Der aus Saint-Oyens im Kanton Waadt stammende Motorradpilot wird mit einem Helikopter in ein Krankenhaus gebracht. Dort kann man nur noch Grosjeans Tod feststellen, der erst am nächsten Tag bekanntgegeben wird. Der talentierte Yamaha-Pilot hatte in den letzten Jahren mehrere Meisterschaften der Superbike-Serie in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) gewonnen. 

Von einem «Riesenverlust» spricht Carissa Crowley, Marketing-Managerin des Rennteam «Gros Gros», für das Grosjean fuhr. Crowley weiter: «Er war so interessiert in die Motorbike-Szene der VAE und hatte grosse Träume.» 

So wollte er im Winter populäre Fahrer aus Europa mitfahren lassen, um dem lokalen Motorsport Schub zu geben. Grosjean hatte in der Stadt eine Rennfahrschule eröffnet und trainierte andere Töffpiloten aus der Region. Schon seine Eltern hatten Benzin im Blut. Sein Vater war Direktor des Schweizer Motorradverbands, seine Mutter fuhr selbst Töffrennen. 

Bild

Pascal Grosjean stirbt bei der Ausübung seiner grossen Leidenschaft Motorsport. Screenshot: gulfnews.com

Hamish Brown, der Chef der Dubai Rennbahn kondoliert im Namen der Rennleitung: «Wir sind tief getroffen vom Verlust und Hinscheiden von Pascal Grosjean und möchten unsere Trauer für die Familie und seine Freunde zum Ausdruck bringen.»

«Er war genauso engagiert und lustig neben der Strecke.»

Jason Burnside an der Beerdigung über Pascal Grosjean thenational.ae

Unfallverursacher Jordan wird ebenfalls schwer verletzt und schwebt in Lebensgefahr. Der Brite wird später auf der gleichen Intensivstation behandelt, wo man Grosjean hinverlegte. Rennchef Brown spricht auch über das zweite Unfallopfer: «Unsere Gedanken und Gebete sind mit Tony und seiner Familie. Wir wünschen ihm alles Gute und hoffen auf rasche Besserung seines kritischen Zustands.»

Die Gebete werden leider nicht erhört. Tony Jordan stirbt nach langer Leidenszeit im Koma im Oktober 2012 ebenfalls an den Folgen der Unfallverletzung.

Bild

Blumen und Nachrichten an der Unfallstelle von Christophe Hissette.  Screenshot: gulfnews.com

Der Automobilclub der Vereinigten Arabischen Emirate leitet wegen des Unfalls eine Untersuchung ein. Im April 2010 war bereits der belgische Rennfahrer Christophe Hissette auf der Strecke in Dubai getötet worden, als der Wagen des 29-Jährigen nach einem Crash in die Mauer in Flammen aufging. Die Ermittlungen bringen die Verstorbenen aber auch nicht ins Leben zurück.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.



Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Amor trifft besser als der Sportschütze, der auf die falsche Scheibe zielte

17. August 2008: Matthew Emmons liefert Stoff für Hollywood. Schon an den Olympischen Spielen in Athen 2004 versagen dem amerikanischen Top-Schützen die Nerven, nun auch in Peking. Dafür findet er dadurch die Frau fürs Leben.

Er ist der vielleicht grösste olympische Pechvogel aller Zeiten und doch vom Glück gesegnet. Olympiasieger, Versager, Ehemann, erneuter Versager, Krebspatient, Hoffnungsträger – das ist das Leben von Matthew Emmons im Schnelldurchlauf. Der 38 Jahre alte Sportschütze darf ohne Übertreibung behaupten, sämtliche Höhen und Tiefen erlebt zu haben.

Am 20. August 2004 wird Matthew Emmons in Athen Olympiasieger mit dem Kleinkalibergewehr. Der Triumph in der wenig publikumswirksamen Sportart, eine von 301 …

Artikel lesen
Link zum Artikel