Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Mick Pennisi liegt getroffen am Boden – zuvor zeigte er die Schwalbe des Jahrhunderts. bild: interaksyon.com

Unvergessen

Erst der umjubelte Dreier, dann die Showeinlage – der Hollywood-Auftritt des Mick Pennisi

21. März 2012: Es ist ein spezieller Tag für Mick Pennisi: Ihm gelingt als erst achtem Spieler in der obersten philippinischen Basketball-Liga der 700. erfolgreiche Dreier der Karriere. Doch für die ganz grossen Schlagzeilen sorgt der Australier wenig später mit der wohl denkwürdigsten Schwalbe der Sportgeschichte.



Der Tag beginnt so gut für Mick Pennisi: Der Australier spielt in der PBA (Philippinie Basketball Association) für Barako Bull Energy Cola gegen seinen Ex-Verein Petron Blaze. Bereits im ersten Drittel gelingt ihm dabei ein historischer Wurf: Der 700. Karriere-Dreier. Der 37-jährige Pennisi ist der erst achte Spieler der PBA, dem dieses Kunststück gelingt.

Doch dann kommt eine Aktion, für die Pennisi immer in Erinnerung bleiben wird. Es ist die wohl denkwürdigste Schwalbe in der Geschichte des Sports. Vorhang auf:

Das Vorspiel

Mick Pennisi und sein Gegenspieler Will McDonald kommen sich langsam näher. McDonald fasst Pennisi immer wieder an, es kommt zu ersten Zärtlichkeiten. Als es auszuarten droht, unterbricht der Schiedsrichter die Partie, McDonald knallt den Ball an den Kopf von Pennisi.

abspielen

Pennisi und McDonald können nicht voneinander lassen. Video: streamable

Der Höhepunkt

Stolze 2,06 Meter gross und 107 kg schwer ist Pennisi, dennoch haut ihn die Wucht des Balles um – allerdings erst nach einer Bedenkzeit von zwei Sekunden. Er ist zwar riesig, doch Pennisi ist offensichtlich nicht hart genug, er steht nicht mehr.

abspielen

Timber! Pennisi fällt wie ein gefällte Eiche zu Boden. Video: streamable

Und weil es so schön war, hier noch in der Endlosschleife als GIF.

Animiertes GIF GIF abspielen

«Ich denke, ich werde Schauspieler, wenn meine Basketball-Karriere vorbei ist.»

Mick Pennisi

Der zweite Akt

Die Show von Pennisi geht weiter: Mit schmerzverzerrtem Gesicht liegt er am Boden, hält sich den Kopf. Nach dem kurzen Zögern beim Hinfallen muss der zweite Akt perfekt sitzen, das weiss Pennisi natürlich und legt sich voll ins Zeug.

Auf seine theatralische Einlage angesprochen, sagt Pennisi nach der Partie: «Ich denke, ich werde Schauspieler wenn meine Basketball-Karriere vorbei ist.»

abspielen

Mick Pennisi zeigt seine Fähigkeiten als Schauspieler. Video: streamable

Applaus als Schlussakt

Will McDonald wird wegen des Vorfalls wegen Unsportlichkeit vom Unparteiischen des Feldes verwiesen. Vorher holt sich der 2,11-Meter-Hüne aber noch die Anerkennung seiner Mitspieler. Die Zuschauer können es ebenfalls nicht fassen, was gerade geschehen ist, sie klatschen, lachen und jubeln.

abspielen

Will McDonald holt sich die Glückwünsche seiner Kollegen ab. Video: streamable

Und Pennisi? Er hat den fahrlässigen, groben Angriff mit dem Ball gegen seine Schädeldecke wie durch ein Wunder ohne Folgeschäden überstanden. Mehr noch, er kann sogar wieder lachen und mit seinem Teamkollegen rumalbern.

abspielen

Video: streamable

Die anschliessenden zwei Freiwürfe kann Pennisi nicht verwandeln. Zum Glück hat er sich als Schauspieler bereits ein zweites Standbein aufgebaut. Im Basketball wird man ihn sowieso nur wegen der wohl denkwürdigsten Schwalbe der Basketball-Geschichte in Erinnerung halten.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Für immer unvergessen: Diese Sportler gibt's als Statue

Unvergessene Basketball-Momente

27.05.1991: Air Jordans Chicago Bulls laufen vor dem ersten Titel die Gegner wortwörtlich davon

Link zum Artikel

19.04.1990: Heute kostet ein böser Tweet in der NBA 25'000 Dollar – früher konnte man für dieses Geld eine Massenschlägerei anzetteln

Link zum Artikel

05.04.1984: Kareem Abdul-Jabbar knackt den NBA-Punkterekord, den er bis heute besitzt

Link zum Artikel

19.02.1996: Das ist tatsächlich Shaqs einziger Dreier in 1423 NBA-Spielen

Link zum Artikel

21.03.2012: Erst der umjubelte Dreier, dann die grosse Showeinlage – der Hollywood-Auftritt des Mick Pennisi

Link zum Artikel

20.01.1892: Nie im Leben denken Sie beim Resultat von 1:0 daran, dass es sich dabei um das erste Basketball-Spiel der Geschichte handelt

Link zum Artikel

20 Momente mit Kobe Bryant: Eine lebende Legende sagt «goodbye»

Link zum Artikel

09.12.2004: Tracy McGrady erzielt in den letzten 35 Sekunden 13 Punkte und sorgt im Alleingang für eine der sensationellsten Aufholjagden der NBA-Geschichte

Link zum Artikel

Vin Baker war ein NBA-Star und verdiente 100 Millionen Dollar – jetzt hat er alles verloren und arbeitet im Starbucks

Link zum Artikel

26.07.1992: Das beste Team, das jemals Basketball gespielt hat, verzaubert die ganze Welt

Link zum Artikel

13.01.1999: Michael Jordan verkündet seinen zweiten Rücktritt, lässt damit die Basketball-Welt stillstehen und die Nike-Aktie absacken

Link zum Artikel

02.03.1962: 100 Punkte in einem einzigen NBA-Spiel – diesen Rekord knackte nicht einmal Air Jordan

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Wetter: Nächste Woche wird's heiss

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Facebook will eine digitale Weltwährung etablieren

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Toronto steht zum ersten Mal im NBA-Final – und die Hockey-Stadt geht so richtig ab

Wenn man an Kanada und Sport denkt, kommt den meisten Leuten zuerst einmal Eishockey in den Sinn. Doch die Stadt Toronto beweist, dass die Kanadier auch richtig basketballverrückt sein können.

Die Toronto Raptors stehen nämlich nach einem 100:94-Heimerfolg über die Milwaukee Bucks erstmals im Playoff-Final der National Basketball Association (NBA). Mit dem vierten Sieg in Folge gewannen die Raptors die Halbfinal-Serie mit 4:2. Als erstes Team ausserhalb der USA qualifizierte sich die …

Artikel lesen
Link zum Artikel