Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Statue von Kareem Abdul-Jabbar, die vor dem Staples Center in Los Angeles steht. bild: youtube

Kareem Abdul-Jabbar knackt den NBA-Punkterekord, den er bis heute besitzt

5. April 1984: Gegen die Utah Jazz schraubt Kareem Abdul-Jabbar sein Karrieretotal auf 31'420 Punkte. Der Star der Los Angeles Lakers baut diesen Rekord anschliessend weiter aus, so dass weder Michael Jordan noch Shaquille O'Neal oder Kobe Bryant in seine Nähe kommen.

05.04.18, 00:05 05.04.18, 08:41


Wilt Chamberlain ist die grosse Figur des Basketballs. Zwischen 1959 und 1973 wirft er in der NBA Korb um Korb, einmal schafft er sagenhafte 100 Punkte in einem einzigen Spiel. Wilt Chamberlain hält auch den NBA-Rekord für die meisten Skorerpunkte – bis zum 5. April 1984. Dann überflügelt ihn der Star der Los Angeles Lakers: Kareem Abdul-Jabbar. 

18'389 Fans im Thomas and Mack Center in Las Vegas werden Zeuge, wie der 37-Jährige den Rekord an sich reisst. Los Angeles führt gegen die Utah Jazz mit 17 Punkten Vorsprung, jetzt will jeder in der Arena nur noch eines sehen: Abdul-Jabbars Wurf zum Rekord.

Sein erster Versuch, 31'420 Punkte zu erreichen, misslingt. Doch beim nächsten Angriff erhält er eine zweite Chance – und die nutzt Kareem Abdul-Jabbar.

Kareem Abdul-Jabbar knackt 8 Minuten und 53 Sekunden vor dem Ende den Rekord. Video: streamable

Aus dem Traum wird Wirklichkeit

Nach dem Rekord wird das ohnehin schon entschiedene Spiel zur Nebensache. Es wird unterbrochen, Abdul-Jabbar wird gefeiert, von den Eltern umarmt, von den Teamkollegen sowieso und er wird noch auf dem Parkett interviewt. Der zum Islam konvertierte New Yorker aus Harlem beendet es mit dem Dank an Allah.

Das Spiel wird spontan unterbrochen: NBA-Commissioner David Stern interviewt den neuen Rekordinhaber. bild: getty images

Die Fans in Las Vegas haben Glück, dass sie den Rekord miterleben dürfen. Denn als Abdul-Jabbar nur noch vier Punkte benötigt, will ihn Coach Pat Riley aus dem Spiel nehmen, damit er die Bestmarke zuhause in Los Angeles knacken kann. «Nein, lass' es mich beenden», sagt ihm der Star und so spielt er auch im letzten Viertel.

Denn je näher der Rekord gerückt war, umso öfter hatte Abdul-Jabbar sich mit ihm beschäftigt. «Ich habe sogar davon geträumt», verrät er, «es war verrückt. Es war wie bei einem Wettrennen. Ich sah Wilt, dem ich auf den Fersen war und dem ich immer näher kam.» Nun ist der Rekord in der Tasche.

A pair of marathon runners pass by building-sized murals of Los Angeles Lakers stars, from left, Wilt Chamberlain, Kareem Abdul-Jabbar and Shaquille O'Neal on Olympic Boulevard as they near the finish line of the Los Angeles Marathon, Sunday, March 3, 2002, in downtown Los Angeles. (AP Photo/Reed Saxon)

Marathon-Läufer in Los Angeles vor den übergrossen Bildern der Lakers-Ikonen Wilt Chamberlain, Kareem Abdul-Jabbar und Shaquille O'Neal (von links). Bild: AP

«Rekord kann gebrochen werden»

Nach 20 Jahren in der NBA beendet Kareem Abdul-Jabbar 1989 seine Karriere. Er wird sechs Mal Meister und sammelt in dieser Zeitspanne 38'387 Punkte. «Der Rekord kann gebrochen werden», sagt dessen Inhaber, «wenn ich das geschafft habe, dann kann das auch jemand anders erreichen.» Er schränkt aber zugleich ein: «Ich denke nicht, dass es noch viele Spieler geben wird, die so lange dabei sind, wie ich es war.» Denn heute, so Abdul-Jabbar, verdiene man so viel mehr, dass man die Karriere früher beenden könne.

Momentan ist kein Spieler in Sicht, der den Punkterekord dereinst an sich reissen könnte. Dirk Nowitzki, die Nummer 6 der ewigen Skorerliste, ist bald 40 Jahre alt und hat über 7000 Punkte Rückstand. Vielleicht können es LeBron James oder Kevin Durant schaffen – sofern sie spielen, bis sie 40 sind und ihr hohes Niveau halten können. Realistischer scheint aber, dass Kareem Abdul-Jabbar seinen Punkterekord nie mehr hergeben muss.

Bonus

Kareem Abdul-Jabbar spielte parallel zur Basketball-Karriere auch in einigen Filmen und TV-Serien mit. Am bekanntesten ist er für seine Rolle des Co-Piloten Roger Murdock in der Kultkomödie «Airplane! Die unglaubliche Reise in einem verrückten Flugzeug».

Captain Clarence Oveur, Co-Pilot Roger Murdock und Navigator Victor Basta im Funkverkehr mit dem Tower.  Video: YouTube/Chem Busta Rhymes

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei. 
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Die Entwicklung des Air Jordan

22.01.2010: Beim Einmarsch ist «Uzzy» mindestens Ali oder Tyson – dann fällt er wie ein Sack

21.06.1969: Boxer Norbert Grupe gibt das lustigste «Interview» der Geschichte, indem er einfach schweigt

28.06.1997: Mike Tyson beisst im legendärsten Boxkampf aller Zeiten ein Stück von Evander Holyfields Ohr ab

24.06.1998: Ein MMA-Fight mit 196 Kilo Gewichtsunterschied – und einem unerwarteten Ende

01.10.1975: Der «Thrilla in Manila» zwischen Ali und Frazier wird zum (ewigen?) Höhepunkt der Box-Geschichte

13.12.1997: Stefan Angehrn zermürbt Torsten May und träumt vom grossen Geld – stattdessen landet er in der Schuldenfalle

11.02.1990: Gegen 42:1-Aussenseiter James Douglas geht Mike Tyson im 38. Kampf erstmals k.o.

30.10.1974: Die «Biene» Ali sticht «Bär» Foreman im «Rumble in the Jungle»

05.11.1994: 20 Jahre nach dem «Rumble in the Jungle» wird George Foreman ältester Boxweltmeister aller Zeiten

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

20.08.1931: Happy Birthday, Don King! Die schrägste und kontroverseste Figur der Sportwelt erblickt das Licht der Welt

08.03.1971: Der «Kampf des Jahrhunderts» und die Auferstehung eines Champions

04.01.2010: Stucki Christian fliegt nach Japan, um sich mit Sumoringern zu messen – dabei entsteht dieses witzige Bild

22.08.2010: Wenger stürzt König Abderhalden und darf sich selber krönen lassen

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

06.02.1988: Der berühmteste Griff in die Eier 

13.09.1985: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie – das schlimmste Foul im Schweizer Fussball lässt beide bis heute nicht los

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

03.04.1999: Titan Kahn tickt komplett aus – erst knabbert er Herrlich an, dann fliegt er in Kung-Fu-Manier auf Chapuisat zu

24.09.1983: Der «Schlächter von Bilbao» setzt Maradona mit der «brutalsten Blutgrätsche aller Zeiten» für 108 Tage ausser Gefecht

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • UrsK 05.04.2018 10:05
    Highlight Ich denke, die berühmteste Filmrolle von Kareem Abdul-Jabbar ist diejenige in Game of Death mit Bruce Lee:
    0 0 Melden

Das beste Team, das jemals Basketball gespielt hat, verzaubert die ganze Welt

26. Juli 1992: Die Gegner? Statisten. Olympiagold? Ein Spaziergang. Die US-Basketballer um Jordan, Barkley, Johnson und Co. dominieren in Barcelona nach Belieben. Das erste Spiel gegen Angola gewinnen sie mit 68 Punkten Vorsprung.

Sommer 1992. Dänemark ist bei der Fussball-EM in Schweden völlig überraschend Europameister geworden, doch nur einen Monat später interessiert sich auf dem alten Kontinent niemand mehr für Fussball. Plötzlich spricht jeder über Basketball, über das «Dream Team», über Michael Jordan, Magic Johnson, Larry Bird, Charles Barkley und ihre Teamkollegen. Doch nicht nur Europa, die ganze Welt freut sich auf das «Dream Team» aus den USA.

Dass erstmals die besten Basketballer der Welt bei Olympia …

Artikel lesen