Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

So sieht ein Mann aus, der gerade seine HIV-Diagnose öffentlich bekannt gibt. Bild: espn.go,com

Unvergessen

07.11.1991: «Magic» Johnson gibt HIV-Erkrankung und sofortigen Rücktritt bekannt – kehrt aber später überraschend zurück und übertrifft seine kühnsten Träume

7. November 1991: Nachdem Basketball-Star Ervin «Magic» Johnson HIV-positiv getestet wird, tritt der Amerikaner an einer Pressekonferenz vom Profisport zurück. Der sanfte Riese kehrt aber fünf Jahre später aufs Parkett zurück. Und hat seinen Traum verwirklicht. Sogar mehrfach.



Unterschied HIV/AIDS am Beispiel «Magic» Johnson

An HIV erkrankt zu sein, bedeutet nicht, dass man AIDS hat. Wenn man mit dem HI-Virus infiziert ist, kommt es in der Regel nach mehreren Jahren zum Ausbruch von AIDS. Bei dem Glauben, dass Johnson AIDS besiegt, handelt es sich also um einen Irrtum. Die Wirkung des Virus konnte lediglich gehemmt werden, was den Ausbruch von AIDS verhinderte. Johnson lebt also auch heute noch mit dem Virus und es besteht weiterhin die Notwendigkeit, regelmässig Medikamente einzunehmen.

aids-info.et

Ervin Johnsons Talent fällt schon in seiner Jugend auf, sodass ihm der Übername «Magic» verpasst wird. «Magic» Johnson wird einer der besten Basketballer der NBA. In den Achtzigern gewinnt der 2,06 Meter grosse Hüne mit den Los Angeles Lakers fünfmal die Meisterschaft (80/82/85/87/88) und liefert sich epische Duelle mit den Boston Celtics, bei denen mit Freund und Rivale Larry Bird sein grösster Konkurrent spielt (hier geht's zu einer sehenswerten Doku über die zwei grossen Rivalen).

«Das Allererste, was mich morgens interessiert, sind die neuesten Spielstatistiken von Johnson. Der Rest hat mich nicht interessiert.»

Larry Bird nba.com

Bild

Die zwei besten Basketballer der Welt treiben sich gegenseitig zu Höchstleistungen. screenshot: youtube/mrpennyccw

Am 6. November ändert sich jedoch das Leben des stets fröhlichen Aufbauspielers. In einer Routineuntersuchung, die aufgrund einer Klausel in einer Lebensversicherungs-Police vorgenommen wird, werden abnormale Werte festgestellt. Weitere Tests bringen Schlimmes zu Tage, Johnson hat sich mit dem HI-Virus infiziert. Mit HIV beträgt die Lebenserwartung zur damaligen Zeit acht Jahre. Er hat sich bei einer seiner zahlreichen Affären mit der Krankheit angesteckt. 

Eine spezielle Pressekonferenz 

Am nächsten Tag ruft der dreifache MVP eine Pressekonferenz ein und gibt seinen Rücktritt bekannt. Der damals 32-Jährige meint erstaunlich gefasst: «Das Leben geht weiter. Ich bin froh, dass meine Frau negativ getestet worden ist. Ich hoffe noch lange zu leben und werde nun andere Seiten des Lebens erleben. Des Weiteren habe ich das Amt als Sprechers für die AIDS-Organisation übernommen.» Damit will er das Vorurteil bekämpfen, nur Homosexuelle seien gefährdet. 

«Das Härteste war, meiner Frau HIV zu gestehen.»

«Magic» Johnson welt.de

abspielen

Johnson gibt seinen Rücktritt bekannt. Video: YouTube/VideoLonghorn

Als einer der Ersten überhaupt meldet sich Larry Bird. Die beiden so unterschiedlichen Persönlichkeiten verstehen sich trotz aller Rivalität zwischen ihren Teams bestens. Obwohl er mit «dem Rücken zur Wand steht», bleibt Johnson optimistisch und hofft die «neuen Herausforderungen» zu überstehen. Als Traum gibt Johnson an, eines Tages Besitzer eines Sportteams zu sein.

«Es ist nicht Game over.»

«Magic» Johnson

Wie die Welt berichtet, verzwanzigfachen sich die Anrufe beim Informationstelefon der «Nationalen Aids-Hilfe» nur Minuten nach seinem Outing. Zudem melden die Drogeriemärkte kurz darauf einen Ausverkauf ihrer Kondome. Johnson steigt schnell zum berühmtesten HIV-Patienten der Welt auf, zum Symbol für das grosse Sterben, das nicht nur Homosexuelle trifft.

Bei der Behandlung selbst kann der dreifache Familienvater auf die Hilfe von neuen Medikamenten bauen. Als Multimillionär kann sich Johnson die teure Therapie im Gegensatz zu vielen anderen Betroffenen leisten. 

abspielen

Video: YouTube/Jerry Bembry

Im Nationalteam dabei, im Klub nicht

So gelingt Johnson nur ein Jahr später ein vielbeachtetes (erstes) Comeback. Von den Fans wird er ins All-Star Game gewählt. Obwohl sich mehrere Spieler vor einer allfälligen Infektion fürchten – darunter mit Karl Malone ein illustrer Name in der NBA – führt Johnson sein Team zum Sieg und wird dank seinen 25 Punkten, 9 Assists und 5 Rebounds sogar zum MVP gewählt. Danach ist er gemeinsam mit Kumpel Larry Bird und Michael Jordan Teil des legendären «Dream Team», das mit den USA 1992 in Barcelona überlegen Olympiagold holt. 

FILE - In this Aug. 4, 1992, file photo, Earvin

Michael Jordan (l.) und «Magic» Johnson haben sichtlich Spass in Barcelona. Bild: AP

Doch in die NBA kehrt Johnson vorerst nicht zurück. Die Skepsis ist immer noch zu gross bei einigen Gegnern, Johnson will sich nicht auf Diskussionen einlassen und lässt das geplante Comeback sausen.

Er schreibt ein Buch über Safer Sex, arbeitet als TV-Kommentator und versucht seinen Traum – Besitzer eines Sportteams – zu verwirklichen. Vorerst noch ohne Erfolg. 1994 übernimmt Johnson das Traineramt bei den Lakers. Nach einem guten Start verpasst das Team die Playoffs, Johnson zieht die Konsequenzen und tritt zurück. Doch kurz darauf erfüllt er sich seinen sehnlichen Wunsch und übernimmt einen (kleinen) Anteil bei den Lakers. 

«Es war nie mein Traum Trainer zu sein. Ich will etwas besitzen, ein Businessman sein. Man muss seinen Träumen nachjagen.»

«Magic» Johnson nba.com

Johnson hat den richtigen Riecher

Auch als Geschäftsmann startet Johnson durch. So baut «Magic» Johnson ein Geschäftsimperium mit über 3000 Angestellten auf. Geschätzter Wert: 750 Millionen Franken. Johnson betreibt nicht nur fünf Multiplexkinos, 35 Starbucks-Cafés und zwei Restaurants, sondern auch eine Immobilien- und eine Plattenfirma. 

Wie die Weltwoche ausführt, gründet sein Erfolgsrezept im Glauben an die Entwicklung der afroamerikanischen Gemeinschaft. Er überzeugt die Manager der mächtigen Kaffeehaus- und Kinoketten, in die schwarzen Ghettos der amerikanischen Grossstädte zu investieren, die bis dahin als Sperrzone galten.

FILE--Los Angeles Lakers'  Earvin

Im Jahre 1996 sorgt Johnson nochmals als Spieler für Aufsehen. Bild: AP

Auch auf das Parkett kehrt Johnson nochmals zurück. Als bereits 36-Jähriger streift er sich in Los Angeles nochmals während genau 32 Spielen seine berühmte Nummer «32» über und beendet dann seine Aktivkarriere definitiv: «Ich höre auf zu meinen Bedingungen. Davon konnte 1992 bei meinem abgebrochenen Comeback nicht die Rede sein.»

Später spricht er bezüglich des Rücktritts nach der HIV-Diagnose von einer «richtigen Entscheidung», auch wenn er mit dem heutigen Wissen über die Krankheit wahrscheinlich weitergemacht hätte.

«Wenn ich damals schon gewusst hätte, was ich heute weiss, dass ich nämlich noch Basketball hätte spielen können, dann wäre ich wahrscheinlich nicht zurückgetreten.»

«Magic» Johnson derwesten.de

2012 investiert Johnson in den teuersten Sport-Deal weltweit. Zusammen mit Finanz-Schwergewichten übernimmt er das Baseball-Team Los Angeles Dodgers aus den Klauen eines ungeliebten Investors von der Ostküste – für schlappe zwei Milliarden Dollar. Seither liegt ihm die Bevölkerung der Zwölf-Millionen-Stadt einmal mehr zu Füssen. 

Vor wenigen Tagen hat Johnson ausserdem bekanntgegeben, dass er Mitbesitzer der zukünftigen neuen Fussballmannschaft von Los Angeles wird.

Bild

Einer von 22 Besitzern vom Los Angeles Football Club, der 2017 in der MLS teilnehmen wird. Eine weitere Partnerin ist übrigens die ehemalige Weltfussballerin Mia Hamm.   Screenshot: twitter/@MLS

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das mutigste Maskottchen der Welt trifft von der hohen Leiter unter dem Hallendach

Das Maskottchen der Denver Nuggets ist seit Jahren für seine Kreativität bekannt. «Rocky» unterhält die Fans oft auch mit waghalsigen Stunts. Einmal ging das vor einigen Jahren in die Hosen, als er bei einer Abseilaktion bewusstlos unten ankam. Nach kurzer Pflege konnte er damals immerhin das Feld selbst verlassen (Video unten).

Auch versucht er immer mal wieder von einer rund zehn Meter hohen Leiter auf dem Mittelkreis einen Korb zu werfen. Gestern in der Partie gegen Oklahoma City Thunder war …

Artikel lesen
Link zum Artikel