Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Eine instinktive Aktion mit fatalen Folgen: Kermit Washington streckt Rudy Tomjanovich brutal nieder. bild: screenshot youtube

Unvergessen

«The Punch» – wie ein Faustschlag zwei Menschenleben und die NBA drastisch veränderte

9. Dezember 1977: Basketballer Kermit Washington streckt Rudy Tomjanovich mit einem unüberlegten Faustschlag brutal nieder. Das hat weitreichende Folgen. Das Opfer entkommt dem Tod nur knapp, der Täter wird fortan geächtet und die Liga packt ihr Gewaltproblem an der Gurgel – symbolisch gesprochen.

Donat Roduner
Donat Roduner



Die NBA der 1970er Jahre unterscheidet sich drastisch von der heutigen. Sie gleicht mehr der NHL. Der Sport ist extrem physisch, Schlägereien sind an der Tagesordnung. Es dominieren nicht die brillanten Techniker, sondern die rohen Arbeiter, die «Enforcer».

Bild

Eine SI-Ausgabe aus dem Jahr 1977, in der auch Kermit Washington porträtiert wurde.

Auch Kermit Washington ist so ein Enforcer. Der Power Forward der Los Angeles Lakers wird vor allem für seine physischen Qualitäten geschätzt. Diese kommen auch an diesem Sonntag, dem 9. Dezember 1977, im legendären «Forum» zum Tragen.

The Forum Inglewood Los Angeles

«The Forum», Heimstätte der Los Angeles Lakers bis 1999. bild: shutterstock

«Das lauteste Schweigen»

Im Heimspiel gegen die Houston Rockets streitet sich Washington mit Kevin Kunnert intensiv um einen Rebound, die beiden werden handgreiflich, teilen Schläge aus, was Kareem Abdul-Jabbar dazu veranlasst, seinem Teamkollegen zu Hilfe zu eilen. Der Superstar der Lakers, der später zum NBA-Allzeit-Topskorer werden sollte, ist selbst kein Kind von Traurigkeit. Im Eröffnungsspiel der Saison hat er mit einem fiesen Revanchefaustschlag seinem Gegner den Kiefer und sich die Hand gebrochen.

Abdul-Jabbar kümmert sich also um Kunnert, bevor alles plötzlich ganz schnell geht. Rudy Tomjanovich von den Rockets stürmt nun auch mit vollem Karacho in den Kampf. Kermit Washington nimmt das in seinem Rücken spät wahr und handelt instinktiv: Mit einer knallharten Geraden, später nur noch als «The Punch» bekannt, streckt er den heranbrausenden 2,03-m-Hünen nieder. Tomjanovich schlägt mit dem Kopf heftig auf dem Parkett auf und bleibt in einer Blutlache liegen.

abspielen

Nichts für Zartbesaitete: «The Punch». Video: streamable

Es wird totenstill im Stadion. Tomjanovichs Teamkollege Mike Newlin beschreibt es als «das lauteste Schweigen, das man je gehört hat». Rudy Tomjanovich kann sich zwar aus eigener Kraft erheben, doch in den Katakomben wird das Ausmass des Aufpralls schnell klar: Der Schädel des Amerikaners ist Matsch, Gehirnflüssigkeit läuft ihm den Rachen hinunter.

abspielen

Teil 4 von 7 der bewegenden Doku «Searching for Redemption: The Kermit Washington Story» (man findet sie auf YouTube).  Video: YouTube/Reza Davachi

Der 29-Jährige steht unter akuter Lebensgefahr. Zu seinem Glück wird er aber genügend schnell versorgt und kann im Spital gerettet werden. «Es war wie eine zerstückelte Eierschale mit Leim zusammenzukleben», schildert der leitende Arzt das Vorgehen später.

Auswirkungen für die NBA

Auch wenn wegen der anhaltenden Gewalt auf dem Parkett bereits auf die Saison 1977/78 hin Regelverschärfungen vorgenommen wurden, sah sich die NBA nach dem Vorfall gezwungen, noch wesentlich drastischer durchzugreifen. Die Referees wurden angehalten, physisches Spiel absolut konsequent zu ahnden und anbahnende Kämpfe im Keim zu ersticken. Die Strafen für Übeltäter wurden derart verschärft, dass die übermässige Gewalt sehr rasch aus dem Sport verschwand. Die Änderungen sind heute noch spürbar, haben dem Spiel aber ungemein gut getan. 

Erfolg als Trainer

Tomjanovich erholt sich und kehrt sogar auf den Court zurück, der ehemalige All-Star ist aber nicht mehr derselbe, hat nicht mehr dieselbe Klasse und tritt 1981 zurück. Danach sattelt er um und wird Trainer. Erst ist er elf Jahre Assistent bei den Rockets, bei denen er 1992 zum Headcoach befördert wird. Ein guter Zug: 1994 und 1995 werden die Texaner unter ihm Meister.

©2011 Bob Straus - ALL RIGHTS RESERVED

Tomjanovich nach dem Unfall ... bild: tumblr.com

Houston Rockets head coach Rudy Tomjanovich calls out to his players in the first quarter against the Minnesota Timberwolves in Minneapolis, in this Feb. 17, 1999 photo. Tomjanovich has agreed to contract terms to become Los Angeles Lakers coach, team spokesman says Friday, July 9, 2004.(KEYSTONE/AP Photo/Ann Heisenfelt)

... und 1999 als Trainer der Rockets. Bild: AP

2003 kam seine Karriere nach 33 Jahren bei den Rockets wegen einer Blasenkrebs-Diagnose zu einem Halt. Nur ein Jahr später trat er bei den Los Angeles Lakers das schwere Erbe von Phil Jackson (Titel 2000, 2001 und 2002) an, seine körperliche Verfassung liess das Traineramt aber lediglich 41 Spiele zu. Seither amtet Tomjanovich als Konsultant für den Verein und daneben auch als Scout für USA Basketball, dessen Nationalteam er 2000 in Sydney zu Gold führte.

Seelenfrieden wiedergefunden

Weniger gut meinte es das Schicksal mit Kermit Washington. Seine Kollegen beschreiben ihn zwar als «netten Kerl», doch nach seinem Aussetzer ist er ligaweit der Geächtete. Er wird mit einer Busse von 10'000 Dollar belegt für 60 Spiele gesperrt. Die Lakers wollen ihn danach nicht mehr in ihren Reihen haben und schieben ihn umgehend zu den Boston Celtics ab.

Bild

Kermit Washington noch im Lakers-Dress. bild: los angeles times

Für Washington beginnt ein Spiessrutenlauf. Spiel für Spiel wird er ausgebuht. Da hilft es auch nicht, dass er 1979/80 für die Portland Trail Blazers eine herausragende Saison spielt und das einzige Mal in seiner Karriere ans All-Star Game berufen wird. Der Forward spielt nach einer zwischenzeitlichen Pause zwar bis 1988 in der NBA, verfällt aber ob seiner Situation in eine Depression.

Erlösung findet er erst, als er sich von seiner Passion Basketball löst. 1994 entschliesst sich Kermit Washington im Zuge des Völkermords in Ruanda, in Afrika karitativ tätig zu werden. Der nun 43-Jährige hilft eigenhändig im Krisengebiet mit und baut später Waisenheime und Schulen. Dank seinen Projekten findet er seinen Seelenfrieden wieder und kehrt sogar zeitweise als Assistenztrainer in der amerikanischen D-League (D für Development) ins Basketball-Business zurück. Heute ist er unter anderem Regional-Repräsentant für die Spielergewerkschaft NBPA.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei. 
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Beste Retro-Sport-Games: «NBA Jam»

Unvergessene NBA-Geschichten

26.07.1992: Das beste Team, das jemals Basketball gespielt hat, verzaubert die ganze Welt

Link zum Artikel

13.01.1999: Michael Jordan verkündet seinen zweiten Rücktritt, lässt damit die Basketball-Welt stillstehen und die Nike-Aktie absacken

Link zum Artikel

05.04.1984: Kareem Abdul-Jabbar knackt den NBA-Punkterekord, den er bis heute besitzt

Link zum Artikel

27.05.1991: Air Jordans Chicago Bulls laufen auf dem Weg zum ersten Titel die Gegner davon – wortwörtlich

Link zum Artikel

19.04.1990: Heute kostet ein böser Tweet in der NBA 25'000 Dollar – früher konnte man für dieses Geld eine Massenschlägerei anzetteln

Link zum Artikel

19.02.1996: Das ist tatsächlich Shaqs einziger Dreier in 1423 NBA-Spielen

Link zum Artikel

21.03.2012: Erst der umjubelte Dreier, dann die grosse Showeinlage – der Hollywood-Auftritt des Mick Pennisi

Link zum Artikel

02.03.1962: 100 Punkte in einem einzigen NBA-Spiel – diesen Rekord knackte nicht einmal Air Jordan

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

60'000 decken «Kugel-Werni» mit Pfiffen ein – er antwortet mit erstem Schweizer WM-Titel

29. August 1987: Werner Günthör stösst die Kugel in Rom mit Urgewalt auf 22,23 Meter und verteilt anschliessend als erster Schweizer Leichtathletik-Weltmeister Kusshändchen an das aufgebrachte Italo-Publikum.

Er esse alles gerne – «ausser Chinesisch», erklärt der 26-jährige Werner Günthör vor seinem Abflug an die Leichtathletik-WM 1987 in Rom. Wer dem Kugelstoss-Giganten einmal persönlich gegenüberstand, mag diesen Worten gerne Glauben schenken. Zwei Meter gross, 127 Kilogramm Körpergewicht, Schuhgrösse 46 – es sind alles nur Zahlen, die seine imposante Erscheinung nicht einmal ansatzweise erfassen können.

Und dann sind da die blonden Strähnchen, die irgendwie gar nicht ins Bild passen wollen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel